Biblische Prinzipien

Gott hat so viel mehr für dich

Gott kann Türen öffnen, die kein Mensch öffnen kann. Bei ihm ist alles möglich. Doch oft geben wir uns mit weit weniger zufrieden, als uns durch Jesus zur Verfügung steht. Wir versuchen, Glück im Alltäglichen und Gewöhnlichen zu finden, obwohl Gott so viel mehr für uns bereithält. Bayless Conley zeigt dir mit praktischen Tipps, wie du statt auf deine eigenen Begrenzungen auf Gott schauen kannst. Gib deine Sorgen an ihn ab, erwarte Großes von ihm und erlebe sein Handeln in deinem Leben!

Bestellen als CD

Predigtmanuskript

Es gibt etwas, das mir schon seit Jahrzehnten mehr auf dem Herzen liegt als irgendetwas anderes. Vor fünf oder sechs Jahren habe ich darüber in der Gemeinde gepredigt, und die Botschaft ist so stark, ganz gleich, wo ich auf der Welt bin. Ich habe das Vorrecht, an viele Orte der Welt zu reisen, und das ist wahrscheinlich die erste Predigt, die ich überall, wo ich bin, halten werde. Gott hat sie noch ergänzt und sie hat sich entwickelt, aber ich trage dieses Thema schon lange in mir und ich habe das Gefühl, dass der Heilige Geist sagt: „Die Menschen müssen das hören.“

 

Ich bin mir sicher, dass heute jede Art von Herausforderung, jede Art von Schwierigkeiten, die man sich vorstellen kann, hier vertreten sind. Vielleicht sind diese körperlicher Natur. Vielleicht hat Ihre Gesundheit Schaden genommen. Vielleicht haben Sie finanzielle Probleme; vielleicht haben Sie keine Arbeit. Vielleicht haben Sie Probleme mit Ihren Kindern. Vielleicht steckt Ihre Ehe in einer Krise oder Sie haben einen Konflikt an Ihrem Arbeitsplatz. Und so weiter.

 

Was immer es ist – ich möchte, dass Sie für einen Moment von Ihrer Vorstellungskraft Gebrauch machen. Wir wollen uns zusammen vorstellen, dass diese Sache geklärt, gelöst, geheilt ist. Stellen Sie es sich vor, so gut Sie können. Vielleicht stecken Sie nicht unmittelbar in einer Krise, aber es gibt etwas, von dem Sie sich wünschen, dass Gott es in Ihrem Leben tut. Etwas, das einem gottgefälligen Lebensstil entspricht und für das Sie sich das Wirken Gottes wünschen, damit es eintritt.

Wenn es so etwas gibt, stellen Sie es sich vor oder denken Sie an die Krise oder die Schwierigkeiten, in denen Sie gerade stecken.

 

Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie dabei die Augen schließen. Gebrauchen Sie Ihre Vorstellungskraft und malen Sie sich aus, wie diese Sache gelöst oder geklärt wird oder passiert. Stellen Sie es sich so gut vor, wie Sie können. Können Sie es sehen?

 

Gut, und jetzt möchte ich Ihnen etwas sagen: Was immer Sie sich gerade vorgestellt, was immer Sie gerade gesehen, woran immer Sie gerade gedacht haben – Sie denken viel zu klein.

 

In Epheser 3,20 heißt es:

 

„Dem aber, der über alles hinaus zu tun vermag, über die Maßen mehr, als wir erbitten oder erdenken, gemäß der Kraft, die in uns wirkt …“

 

Er kann über die Maßen mehr tun, nicht nur ein bisschen mehr, er kann es nicht nur ein bisschen besser machen. Er kann über die Maßen mehr tun, als wir uns je erbitten oder erdenken könnten. Und, Freunde, ich kann groß denken! Ich kann um Großes bitten, aber Gott kann noch über die Maßen mehr tun.

 

Vor einiger Zeit traf mich etwas, das ich in der Bibel las, wie ein Blitz. Und ich begann, die ganze Bibel nach den Stellen abzusuchen, in denen dieser Ausdruck in Verbindung mit irgendetwas, das Gott für uns, sein Volk, tun will, vorkommt. Diese Worte sind ganz simpel. Sie lauten: Viel mehr. Gott ist der Gott von viel mehr; von über die Maßen mehr. Er ist der Gott von viel mehr.

 

Wir wollen uns ein paar davon ansehen. Es gibt noch viel mehr, aber wir haben nicht die Zeit, sie alle zu lesen. Erstens: Wenn Sie Ihre Bibel zur Hand haben, schlagen Sie bitte 2. Chronik 25 mit mir auf. Hier ist eine Stelle des „Viel Mehr“ von Gott.

 

Es war eine interessante Zeit in der Geschichte Israels, das damals als Nation gespalten war. Zehn der Stämme waren abgewandert und hatten in Samaria eine neue Hauptstadt gegründet. Sie waren als das Volk Israel bekannt, während zwei Stämme, Juda und Benjamin, im Süden in ihrer Hauptstadt Jerusalem blieben. Es gab also im Norden die Hauptstadt Samaria und im Süden die Hauptstadt Jerusalem.

 

Israel und seine zehn Stämme hatten nie einen guten König. Es gab keine einzige Generation von Menschen, die Gott diente. Von diesem Tag an wurde zwischen Israel und Juda Blut vergossen. Aber in allen Generationen Israels gab es nie einen König, der Gott diente oder Jesus liebte, und nie eine Erweckung.

 

In Juda hingegen gab es die Generationen hindurch einige gute Könige, die sich Gott mit ganzem Herzen und ganzer Seele zuwandten. Es gab mehrere Erweckungen. Und einer dieser guten Könige war Amazja. Er stand vor dem Kampf gegen einige Feinde, und er sah sich seine Truppen an und dachte: „Ich habe nicht genug Männer.“ So heuerte er 100.000 Söldner aus Israel an. Hier fangen wir an zu lesen.

 

  1. Chronik 25,6 bis 9:

 

„Und er warb aus Israel 100 000 wehrfähige Männer für hundert Talente Silber an. Da kam ein Mann Gottes zu ihm und sagte: König, lass das Heer von Israel nicht mit dir ziehen! Denn der Herr ist nicht mit Israel und mit allen Söhnen Ephraim. Wenn du denkst, dadurch stark zu sein zum Kampf, dann wird Gott dich zum Stürzen bringen vor dem Feind. Denn bei Gott ist Macht, zu helfen und zum Stürzen zu bringen.

Und Amazja sagte zu dem Mann Gottes: Und was soll mit den hundert Talenten geschehen, die ich der Kriegsschar von Israel gegeben habe?

Der Mann Gottes sagte: Der Herr hat genug, um dir mehr als das zu geben.“

 

Sagen Sie alle: „Mehr als das.“

 

Der Herr kann Ihnen mehr, er kann Ihnen über die Maßen mehr geben.

 

Gott hat diesen Vers auf meiner Reise mit ihm schon einige Male gebraucht, um zu mir zu sprechen. König Amazja traf eine schlechte Entscheidung. Er tätigte eine schlechte Investition. Es wäre katastrophal gewesen, wenn er seinen Plan ausgeführt hätte. Er sagte: „Was ist mit all dem Geld? Ich werde ein Vermögen verlieren.“ Er hatte diesen Söldnern viereinhalb Tonnen Silber bezahlt. Und der Mann Gottes sagte zu ihm: „Der Herr kann dir mehr als das geben.“

 

Vor vielen Jahren war ein Paar in unserer Gemeinde, das meine Frau und ich sehr liebten. Sie gehörten zu den Menschen, von denen man denkt: „Gott, wenn du uns noch hundert weitere solcher Paare schickst, können wir die Welt retten.“ Sie hatten einen guten Geist und liebten die Gemeinde. Sie wussten, dass es bei uns wie in jeder Gemeinde Schwachstellen gab, aber sie liebten sie. Sie hatten eine Vision. Sie unterstützten uns sehr und brachten ständig Menschen mit in die Gemeinde. Und ihre Spenden, ihr Maß an Großzügigkeit, erstaunte meine Frau und mich oft.

 

Aus ihrer Familie war niemand gerettet. Keines ihrer Kinder und Enkelkinder, und wir beteten mit ihnen darüber. Aber sie waren einfach reizende Menschen. Wir freuten uns immer, sie zu sehen und sprachen fast jede Woche mit ihnen. Eines Tages sagte der Mann im Foyer zu mir: „Pastor, meine Frau und ich haben eine Investition getätigt.“ Sie waren zu dieser Zeit etwa Mitte 60 und schon im Ruhestand. „Wir haben in eine sichere Sache investiert. Das wird gut. Wir werden noch viel mehr für Gottes Reich geben und es vergrößern können. Wir freuen uns so sehr darüber.“

 

Doch je mehr er darüber sprach, umso mehr beschlich mich ein schreckliches Bauchgefühl. Ich fragte: „Wie viel habt ihr investiert?“ Er sagte: „Alles.“ Ich sagte: „Aber was habt ihr tatsächlich investiert?“ Er sagte: „Alles, was wir haben. Aber, Pastor, das wird großartig. Es ist eine sichere Sache.“

 

Wie sich herausstellte, war es keine sichere Sache, und sie verloren alles. All ihre Ersparnisse, seine ganze Rente und ihr Zuhause. Er musste mit 64, 65 Jahren wieder arbeiten gehen, was er nicht vorgehabt hatte. Doch statt der Verzweiflung nachzugeben, setzte er sein Vertrauen umso mehr auf Gott. Und es geschah nicht über Nacht, aber nach einigen wenigen Jahren gaben sie wieder so viel, dass wir überrascht waren. Und er kaufte seiner Frau ein brandneues Haus. Und dann wurden all seine Kinder und Enkelkinder gerettet, und das waren eine Menge. Sie belegten zwei Reihen in der Gemeinde. Und als er Jahre später nach Hause zu Jesus ging, ließ er seine Frau ohne finanzielle Sorgen zurück.

 

Vielleicht haben Sie wie Amazja schlechte Entscheidungen getroffen, schlechte Investitionen getätigt. Verzweifeln Sie nicht. Gott sind die kreativen Ideen nicht ausgegangen. Er kann immer noch Türen öffnen, die kein Mensch schließen kann. Er kann mit einem Augenschlag tun, was tausend Jahre menschlicher Anstrengung nicht vollbringen könnten, Freunde. Er ist der Gott des „Viel mehr“. Und er kann viel mehr für Sie tun.

 

Jesus sprach sehr oft darüber, dass Gott der Gott des „Viel mehr“ ist. Wenn Sie eine Bibel haben, können Sie Matthäus 6 lesen. Das sind bekannte Verse. Matthäus 6,25 bis 30. Jesus sagte:

 

„Deshalb sage ich euch: Seid nicht besorgt für euer Leben, was ihr essen und was ihr trinken sollt, noch für euren Leib, was ihr anziehen sollt! Ist nicht das Leben mehr als die Speise und der Leib mehr als die Kleidung? Seht hin auf die Vögel des Himmels, dass sie weder säen noch ernten noch in Scheunen sammeln, und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr nicht viel wertvoller als sie? Wer aber unter euch kann mit Sorgen seiner Lebenslänge eine Elle zusetzen?

Und warum seid ihr um Kleidung besorgt? Betrachtet die Lilien des Feldes, wie sie wachsen; sie mühen sich nicht, auch spinnen sie nicht. Ich sage euch aber, dass selbst nicht Salomo in all seiner Herrlichkeit bekleidet war wie eine von diesen. Wenn aber Gott das Gras des Feldes, das heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird, so kleidet, wird er das nicht viel mehr euch tun, ihr Kleingläubigen?“

 

 

Er sorgt für die Blumen und die Vögel; wird er dann nicht noch viel mehr für Sie sorgen? Sehen wir uns die nächsten Verse an. Matthäus 6,31 bis 34:

 

„So seid nun nicht besorgt, indem ihr sagt: Was sollen wir essen? Oder: Was sollen wir trinken? Oder: Was sollen wir anziehen?“ Was sollen wir fahren? Wie sollen wir die Miete bezahlen? „Denn nach diesem allen trachten die Nationen; denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr dies alles benötigt. Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit! Und dies alles wird euch hinzugefügt werden. So seid nun nicht besorgt um den morgigen Tag! Denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat an seinem Übel genug.“

 

Ich glaube, wir sollten, wann immer wir in Not sind, vertrauensvoll die Hilfe und Versorgung unseres himmlischen Vaters erwarten, ob wir nun Führung brauchen, materielle Ressourcen, Frieden, Schutz oder was auch immer. Gott möchte unsere weltlichen Bedürfnisse stillen. Und im Zusammenhang damit sagte er: „Seht euch die Blumen, seht euch die Vögel an.“

 

In unserem Garten haben wir große Kübel mit Azaleen. Vor ein paar Jahren blühten sie wie wild. Ich meine, bevor wir die enorme Blütenpracht in Kalifornien hatten, hatte ich eine persönliche Blütenpracht in meinem Garten. Es war ein Meer von Farben.

 

Ich saß oft im Garten und las in der Bibel, und es schien, als würde jede einzelne dieser Azaleen mir zurufen: „Bayless, sieh uns an! Der Vater im Himmel sorgt für uns, aber dich liebt er noch mehr.“

 

Um die Mittagszeit wandert die Sonne über das Haus und nachmittags hole ich mir manchmal einen Stuhl in den Vorgarten und lese dort. Und es ist wirklich wahr, das hielt ein ganzes Jahr lang an. Ich holte mir einen Stuhl in den Vorgarten, und in dem Moment, wenn ich mich mit meiner Bibel hinsetzte, flog ein kleiner Vogel herbei und setzte sich nur ein, zwei Meter von meinem Kopf entfernt auf einen Ast des Olivenbaums. Dort blieb er die ganze Zeit sitzen und sah mich an, ob ich eine halbe Stunde oder eine Stunde blieb. Manchmal setzte er sich auch auf den Briefkasten auf der anderen Seite. Das war seltsam. Ich sprach jeden Tag mit dem kleinen Vogel, aber es kam nie ein Wort zurück.

 

Aber ich hatte das Gefühl, dass Gott durch diesen kleinen Vogel zu mir sprach. Ich sah ihn jeden Tag, und er war immer gesund und fröhlich. Er schien keinerlei Sorgen zu haben; er schien kein Problem damit zu haben, Würmer zu finden. Und ich hatte das Gefühl, als würde der Vater zu mir sagen: „Du siehst diesen Vogel, Sohn, ich sorge für ihn. Wie viel werde ich dann für dich und deine Bedürfnisse sorgen?“

 

Jesus spricht hier im Zusammenhang mit der Tatsache, dass der Vater uns „viel mehr“ gibt, über ein paar Prinzipien. Nummer eins: Wir müssen unsere Prioritäten richtig setzen. Er sagte: „Ihr Fokus ist auf die Dinge der Welt gerichtet – wie sie die Miete bezahlen und Essen und Kleider bekommen können. Tut das nicht. Lasst den Fokus Nummer eins eures Lebens das Reich Gottes sein. Sucht zuerst das Reich Gottes.“ Es ist nicht so, dass Sie nichts anderes suchen können, aber es ist klug, Gottes Reich zu Ihrer ersten Priorität zu machen.

 

Setzen Sie Ihre Prioritäten richtig. Setzen Sie Gottes Reich vor Ihre eigenen Pläne; das Geistliche vor das Materielle. Wenn Sie Ihre Prioritäten richtig setzen, wird Gott dafür sorgen, dass Ihnen all die Dinge, über die Sie sich sorgen, hinzugefügt werden.

 

Wenn wir die richtige Reihenfolge haben und unsere Prioritäten richtig setzen – Gottes Reich zuerst, das Geistliche über das Materielle – wird Gottes mächtiger Segen über Sie kommen.

 

Wie ich schon sagte: Das bedeutet wörtlich wie praktisch, dass jeder Einzelne von uns jetzt etwas tun kann. Ich weiß nicht, was das für Sie ist, aber wenn Sie Gott fragen, wird er es Ihnen zeigen.

 

Er wird es Ihnen zeigen, deshalb werden ihn manche von Ihnen nicht fragen.

 

Vielleicht sollten Sie morgens, anstatt Ihr I-Pad bei einer Tasse Kaffee einzuschalten und sich 25 Minuten lang die Weltnachrichten anzusehen, Ihre Bibel aufschlagen und die erste halbe Stunde des Tages mit Jesus verbringen. Vielleicht ist das der richtige Weg für Sie, Gottes Reich an die erste Stelle zu setzen.

 

Das zweite Prinzip, von dem er spricht, ist sehr einfach: Sorgen Sie sich nicht. In Vers 25 sagte er: „Seid nicht besorgt.“ In Vers 31 sagte er: „So seid nun nicht besorgt“, und in Vers 34: „So seid nun nicht besorgt.“ Wenn Jesus etwas einmal sagt, sollten Sie es nie vergessen; es ist ewig und voller Leben. Himmel und Erde werden vergehen, aber sein Wort nicht. Wenn er es zweimal sagt, sollten Sie es in Ihrer schönsten Handschrift aufschreiben, es gut sichtbar an Ihren Badezimmerspiegel kleben und es jeden Morgen laut lesen. Wenn er es dreimal sagt, sollten Sie in das nächste Tätowierstudio gehen und es sich auf die Haut tätowieren lassen.

 

Er sagte: „Seid nicht besorgt.“ Seid nicht besorgt. Er sagte sogar: „So seid nun nicht besorgt um den morgigen Tag! Jeder Tag hat an seinem Übel genug.“

 

In einem der Häuser, in dem wir vor vielen Jahren lebten, hatte ich ein Problem mit der Klimaanlage. Ständig sprang die Sicherung raus. Aus irgendeinem Grund kam es wiederholt zu einer Überspannung und ich kaufte gleich ganze Schachteln mit Sicherungen. Ein-, zweimal pro Woche ersetzte ich die Sicherung. Sie sprang ständig heraus.

 

Es ist, als hätte Gott eine 24-Stunden-Sicherung in unsere Herzen gelegt. Aber wenn wir uns heute um morgen sorgen, setzen wir diese 24-Stunden-Sicherung einer Belastung von 48 Stunden aus. Dann brennt etwas durch. Das wird sich in Eheproblemen zeigen; es wird sich in Depressionen zeigen oder einer angeschlagenen Gesundheit. Jesus sagte: „Sorgt euch heute nicht um morgen.“ Und manche Menschen sorgen sich heute nicht nur um morgen, sondern schon um die nächsten Wochen.

 

Manche Menschen denken weit in die Zukunft voraus. Sie ziehen diese Sorgen in das Heute und haben eine unglaublich schwere Last auf ihrem Herzen, eine Last, die Gott nie für sie zu tragen beabsichtigt hatte. Und das zeigt sich in ihrem Leben. Jesus sagte: „Seid nicht besorgt.“

 

In Psalm 55 heißt es: „Wirf auf den Herrn deine Last. Wirf auf den Herrn deine Last.“

 

Und ich mag die Message Bibel. Da heißt es in Psalm 55,22: „Häufe deine Sorgen auf Gottes Schultern, er wird deine Last tragen, er wird dir helfen.“

 

Die Bibel sagt: „Sorgt euch um nichts, sondern betet um alles. Sagt Gott in allen Umständen und in jeder Situation, was ihr braucht, und dankt ihm. Und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird euer Herz und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus.“

Jesus trägt diesen Gedanken über das „Viel mehr“ von Gott in das siebte Kapitel von Matthäus hinein. Ich will Ihnen das vorlesen, Matthäus 7,7 bis 11. Er sagte:

 

„Bittet, und es wird euch gegeben werden; sucht, und ihr werdet finden; klopft an, und es wird euch geöffnet werden! Denn jeder Bittende empfängt, und der Suchende findet, und dem Anklopfenden wird geöffnet werden. Oder welcher Mensch ist unter euch, der, wenn sein Sohn ihn um ein Brot bittet, ihm einen Stein geben wird? Und wenn er um einen Fisch bittet, wird er ihm eine Schlange geben? Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wie viel mehr wird euer Vater, der in den Himmeln ist, Gutes geben denen, die ihn bitten!“

 

Wie viel mehr? Und die Lösung hier ist sehr einfach: Bitten Sie.

 

In Vers 7 sagte er: „Bittet.“ In Vers 8 sagte er: „Jeder Bittende.“ Vers 9: „Bittet.“ Vers 10: „Bittet.“ Vers 11: „Bittet.“ Bitten Sie einfach.

 

Und das gefällt mir: Er sagte, für Sie als weltliche Eltern ist sogar das Beste, was die Welt zu bieten hat, böse im Vergleich zu der Güte Gottes. Aber sogar weltliche Eltern wissen, wie sie ihren Kindern Gutes tun können. Wie viel mehr wird der Vater im Himmel dann jenen Gutes geben, die ihn darum bitten?

Lassen Sie uns das nicht unnötig kompliziert machen. Bitten Sie.

Als Harrison etwa fünf Jahre alt war, sagte er eines Tages: „Mom, Dad, ich will ins Disneyland gehen.“ Wir sagten: „Das ist toll, aber das können wir uns nicht leisten. Disney ist teuer. Wenn du das willst, solltest du beten.“ Und ich werde nie vergessen, wie er in seinem Zimmer stand und betete: „Vater, ich bitte dich um Karten für Disneyland. In Jesu Namen, amen.“

 

An diesem Abend hatten wir in der Gemeinde einen Gottesdienst. Wir gingen in den Saal, und dort saß in der ersten Reihe eine Dame aus Nicaragua, eine Freundin von uns. Als sie Harrison sah, sagte sie: „Hi, Sohn, komm mal her.“ Er ging zu ihr und sie sagte: „Ich habe etwas für dich. Gott hat mir gesagt, dass ich dir das geben soll.“ Sie öffnete ihre Tasche und zog Karten für Disneyland heraus. Er lief zu uns und sagte: „Wir gehen ins Disneyland!“ Ich sagte: „Okay.“

 

Wir hatten dort eine großartige Zeit. Etwa zwei Monate später sagte er: „Dad, Mom, ich will nochmals ins Disneyland.“ Wir sagten: „Du weißt, was du zu tun hast.“ Also betete er erneut: „Vater, ich bitte dich um Karten für Disneyland. In Jesu Namen.“ Auch an diesem Abend fand ein Gottesdienst statt. Manche von Ihnen wissen noch, dass in unserem Sausalito-Campus die meisten der Kinderräume oben waren. Ich brachte Harrison hinauf. Wir kamen in den langen Flur und er rannte voraus. Da kam ihm ein Mann entgegen, den ich noch nie zuvor gesehen hatte. Er war gekleidet wie ein Cowboy, er trug Stiefel, eine Lee-Jeans und einen Gürtel mit einer großen Schnalle. Er hielt Harrison an, legte ihm die Hand auf die Brust und fragte: „Bist du der Sohn des Pastors?“ Er sagte: „Ja.“ Er sagte: „Gott hat mir gesagt, dass ich dir heute etwas geben soll.“ Dann zog er Disneyland-Karten aus seiner Tasche.“ Ich dachte: „Harrison, könntest du für mich mit Jesus reden? Ich hätte gerne ein neues Fischerboot.“

 

Bitten Sie. Wie viel mehr wird er jenen, die ihn bitten, Gutes geben?

 

Auch der Apostel Paulus sprach darüber, dass Gott der Gott des „So viel mehr“ ist. In Römer 5,6 bis 10 sagte er:

 

„Denn Christus ist, als wir noch kraftlos waren, zur bestimmten Zeit für Gottlose gestorben. Denn kaum wird jemand für einen Gerechten sterben; denn für den Gütigen möchte vielleicht jemand auch zu sterben wagen. Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist. Vielmehr nun, da wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt sind, werden wir durch ihn vom Zorn gerettet werden. Denn wenn wir, als wir Feinde waren, mit Gott versöhnt wurden durch den Tod seines Sohnes, so werden wir viel mehr, da wir versöhnt sind, durch sein Leben gerettet werden.“

 

Wenn Gott mich liebte, als ich ein Feind war, wie viel mehr sollte ich mir dann als sein Sohn seiner Liebe sicher sein? Er hat mich und Sie vor dem Zorn gerettet. Als Christus am Kreuz von Golgatha starb, wurden der Zorn und die Strafe Gottes für die Sünde der Menschheit ausgegossen. Und ich wurde von diesem Zorn befreit. Wie viel mehr muss ich mich dann niemals vor dem Zorn Gottes fürchten?

 

Aber wir wurden nicht nur vor etwas gerettet, wir wurden auch für etwas gerettet. In Römer 5,15 fährt er fort:

 

„Mit der Übertretung ist es aber nicht so wie mit der Gnadengabe. Denn wenn durch des einen Übertretung die vielen gestorben sind, so ist viel mehr die Gnade Gottes und die Gabe in der Gnade des einen Menschen Jesus Christus gegen die vielen überreich geworden.“

 

Vers 17:

 

„Denn wenn durch die Übertretung des einen der Tod durch den einen geherrscht hat, so werden viel mehr die, welche den Überfluss der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben herrschen durch den einen, Jesus Christus.“

 

Vers 20:

 

„Das Gesetz aber kam daneben hinzu, damit die Übertretung zunehme. Wo aber die Sünde zugenommen hat, ist die Gnade überreich geworden …“

 

Jene, die das Geschenk der Gerechtigkeit und diese erstaunliche Gnade annehmen, wie viel mehr werden sie siegen und leben? Dieser Satz bedeutet in der ursprünglichen Sprache: „Mit Autorität wie ein König in seinem Leben herrschen.“ Freunde, Gnade ist stärker als Sünde. Das Leben ist stärker als der Tod. Und Gottes Plan besteht nie darin, dass das Leben Sie zu Boden wirft, auf Ihnen herumtrampelt oder Sie in den Schwitzkasten nimmt. Gottes Plan ist, dass wir durch die Autorität, die er uns gegeben hat, und die wunderbare Gnade, die er uns anbietet, in unserem Leben herrschen.

 

Hatten Sie schon einmal Flecken auf einem Kleidungsstück, die Sie einfach nicht herausbekamen, sodass Sie es wegwerfen mussten? Nun, wissen Sie was? Der Fleck der Sünde ist sehr hartnäckig und sehr dunkel. Nichts auf der Welt kann ihn entfernen, außer dem kostbaren Blut Jesu. Meine Freunde, Gott wird Sie nicht wegstoßen. Er will sehen, dass Sie so rein werden wie frisch gefallener Schnee. Setzen Sie Ihr Vertrauen heute auf Jesus. Sein Blut reinigt Sie von aller Sünde.

Kommentare (0)

Hinterlasse einen Kommentar

Du bist nicht mit dem Internet verbunden.

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.