Biblische Prinzipien

Finde deinen Weg zurück zu Gott – Gedanken zum Karfreitag

Jedes Jahr erinnern sich Christen auf der ganzen Welt an Karfreitag daran, dass Jesus am Kreuz gestorben ist. Bayless Conley erklärt in seiner Predigt, worum es bei dem Opfer von Jesus geht und warum sein Leiden und sein Tod – so furchtbar sie waren – ein Grund sind, warum wir uns freuen können. Ob du gerade an Gott zweifelst, auf dem Weg bist, zu ihm zurückzufinden, oder fest an ihn glaubst – diese Predigt wird dich ganz neu mit Dankbarkeit dafür erfüllen, was Gott am Kreuz für dich getan hat.

Bestellen als CD

Predigtmanuskript

Karfreitag ist der Tag, an dem wir uns an das Opfer Jesu am Kreuz erinnern. Aber worum geht es dabei eigentlich? Warum war es so wichtig, dass Jesus am Kreuz starb? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir ganz zum Anfang zurückgehen.

 

Ich möchte diese Predigt in sechs Abschnitte einteilen. Ganz einfach. Sechs verschiedene Gedanken – eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs. Wenn Sie zählen können, werden Sie merken, wann wir durch sind.

 

Beginnen wir mit dem ersten Gedanken. Dem gebe ich den Namen „Sünde“. Ich denke, wir kennen alle, zumindest teilweise, die Geschichte vom Garten Eden, die im 1. Buch Mose erzählt wird. Gott erschuf eine wunderschöne Welt. Dann schuf er den Menschen nach seinem Ebenbild und sagte: „Du sollst über die Welt herrschen, Adam. Sie gehört dir. Genieße sie und regiere über sie. Nur eine einzige Sache soll allein mir gehören, und das ist der Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen. Denn ich bin Gott und ich setze Grenzen. Und ich allein bin weise genug, um zu wissen, was richtig und was falsch ist, was gut und was böse, was Sünde ist und was nicht. Du sollst über alles herrschen; nur von diesem einen sollst du dich fernhalten. Wenn du dagegen verstößt und beschließt, dass du meinen Platz einnehmen und selbst entscheiden willst, was richtig und falsch und was gut und was böse ist, stirbst du, Adam. An dem Tag, an dem du diese Entscheidung triffst und dir meine Autorität aneignen willst, wirst du sterben.“

 

Wenn wir weiterlesen, sehen wir, dass Adam versucht wurde und von der Frucht dieses Baumes aß. Gott sagte: „An dem Tag, an dem du das tust, wirst du sterben.“ Adam lebte danach noch eine ganze Weile, doch irgendwann starb er. Im Hebräischen steht hier das Wort „sterben“ zweimal. Gott sagte zu Adam: „Wenn du das tust, wirst du sterben sterben. Du wirst einen zweifachen Tod sterben.“ Adam starb an diesem Tag. Er starb geistlich. Das bedeutet nicht, dass man aufhört zu existieren. Es bedeutet, dass man von der Beziehung zu Gott und vom Leben Gottes abgeschnitten ist. Adam starb geistlich. Er wurde von Gott abgeschnitten. Und als Folge davon starb er irgendwann auch körperlich; er starb den zweiten Tod.

 

Das Problem ist, dass dies alle Nachkommen Adams betrifft. Adam und Eva waren der Ursprung der Menschheit. Und ihre Tat verschmutzte jeden und alles, das von ihnen ausging. In Römer 5,12 formuliert das die Bibel so:

 

„Die Sünde kam durch einen einzigen Menschen in die Welt – Adam. Als Folge davon kam der Tod, und der Tod ergriff alle, weil alle sündigten.“

 

Adam öffnete der Trennung von Gott die Tür. Er wurde vom Leben Gottes abgeschnitten. Und das wirkte sich auf alle anderen aus. Es war ein Ereignis von massiver Bedeutung.

 

Ich habe diese Woche an eine Wandertour denken müssen, die ich vor mehreren Jahren gemacht habe. Ich war mit meinem Vater und meinen Söhnen recht oft wandern. Wir zogen los – mein Vater und ich; bei dieser Wanderung war auch unser ältester Sohn Harrison dabei. Außerdem war noch mein Freund Monty Mock dabei, sein Sohn Cody und sein Vater Monty. Wir waren also zwei Großväter, zwei Väter und zwei Söhne. Mein Vater war immer derjenige, der diese Wanderungen plante. Er war sehr penibel. Er saß wochenlang im Voraus über den Karten. Wir gingen auf diesen Touren oft querfeldein. Er sagte: „Kommt, wir nehmen eine Abkürzung. Dann sparen wir zwei, drei Stunden. Dort ist ein Bach.“ Und er hatte immer Recht.

 

Aber diese eine Tour war besonders anstrengend. Wir mussten über einen Pass gehen. Wir brauchten etwa einen halben Tag, bis wir oben waren. Er lag über der Baumgrenze, also wohl über 3000 Meter. Als wir auf der Passhöhe ankamen, waren wir müde. Und dann mussten wir, um den Fluss im Tal zu erreichen – er hieß Rattlesnake Creek – einen Pfad hinabsteigen, der sich den steinigen Berg hinunterschlängelte. Mein Vater sagte: „Das ist kein Problem. Ich weiß, dass es ein langer Weg nach unten ist. Es dauert wahrscheinlich sechs Stunden. Aber auf dem Weg gibt es mehrere Quellen. Hier fließen überall lauter kleine Nebenbäche.“ Nur hatte er in seinen Berechnungen übersehen, dass wir einen sehr trockenen Winter gehabt hatten. Es war sehr heiß und wir hatten fast unser ganzes Wasser auf dem Weg nach oben aufgebraucht. Wir gingen davon aus, dass wir beim Abstieg Wasser finden würden. Aber es gab nirgends welches. Wir mussten diesen sechsstündigen und wirklich schwierigen Abstieg in der Hitze bewältigen und allen ging das Wasser aus.

 

Stunde um Stunde schwitzten und wanderten wir, aber es gab kein Wasser. Wir trockneten aus. Als ich etwa eine halbe Stunde vor den anderen auf der Talsohle ankam, rannte ich sofort zum Fluss. Doch auf einmal kam mir ein Gedanke. Wenn ich zurückschaue, bin ich sicher, dass es Gott war. Ich dachte: „Geh flussaufwärts.“ Ich hatte Durst. Ich wollte meine Flasche auffüllen. Aber stattdessen ging ich flussaufwärts. Ich ging immer weiter. Schließlich kam ich an eine Biegung – und da lag ein totes Maultier mitten im Fluss. Offensichtlich war jemandem sein Packtier weggelaufen. Ich weiß nicht, ob ein Puma es gerissen hatte. Aber es war tot und verweste mitten im Fluss. Ich war so froh, dass ich meine Flasche nicht weiter unten am Fluss aufgefüllt hatte! Also ging ich noch weiter flussaufwärts und füllte meine Flasche oberhalb der Stelle auf, wo das Maultier lag.

 

Als die anderen unten ankamen, wollten sie sofort zum Fluss rennen: „Wir müssen unsere Flaschen auffüllen! Wir verdursten!“ Aber ich sagte: „Das geht nicht.“ Sie schauten mich an, als wäre ich verrückt. Ich sagte: „Ich zeige euch, warum“ und ging mit ein paar von ihnen flussaufwärts. Es war ganz schön weit. Dann sagte ich: „Seht ihr?“ Wir kamen um die Biegung und sie trauten ihren Augen nicht. Da lag der Maultierkadaver mitten im Fluss und Verwesung und Tod strömten davon flussabwärts.

 

So ähnlich ist es mit dem, was Adam mit der Menschheit gemacht hat. Der Tod strömte flussabwärts. Er verschmutzte alles, das nach ihm kam.

 

In Römer 5,14 wird das im ersten Teil des Verses so ausgedrückt:

 

„Und doch herrschte der Tod über alle Menschen von Adam bis Mose – auch wenn sie kein ausdrückliches Verbot Gottes missachteten, wie Adam es tat.“

 

Das bringt uns zu unserem zweiten Punkt. Ich nenne ihn „Umkehr“.

 

In Jesaja 44,22 sagt Gott:

 

„Kehre um zu mir, denn ich habe dich erlöst!“

 

Die Frage ist: Wie tun wir das? Wie kehren wir um? Wir kommen wir zurück zu Gott?

 

In meiner letzten Predigt habe ich über etwas gesprochen, das Jesus in Matthäus 21 bei seinem Einzug in Jerusalem sagte, als er auf einem Esel in die Stadt ritt. Er sagte: „Wenn der Menschensohn erhöht wird, wird er alle zu sich ziehen“. Er meinte damit seine Erhöhung am Kreuz, sein Auferstehen aus dem Grab und schließlich seine Auffahrt an die rechte Seite des Vaters. Er sagte: „Wenn ich erhöht werde, werde ich alle zu mir ziehen.“ Auch jetzt noch zieht Jesus alle Menschen auf der Welt zu sich. Jeder Mensch spürt dieses innere Ziehen, das ihn dazu drängt, Gott kennenzulernen.

 

Es zeigt sich zum Beispiel in Gedanken wie: „Warum bin ich hier? Es muss doch mehr am Leben dran sein. Was passiert, wenn ich sterbe? Wo gehen die Leute hin, wenn sie sterben? Ist dann einfach alles vorbei oder kommt danach noch etwas?“

 

Oder vielleicht schaut man zum Himmel auf, sieht die Schönheit der Welt und denkt: „In der Schule haben sie uns gesagt, dass all das eines Tages aus Nichts entstanden ist und dass es niemand gemacht hat. Aber wenn ich mir diesen wunderbar abgestimmten Tanz der Sterne am Himmel anschaue und die Schönheit dieses Planeten sehe, muss doch irgendeine Intelligenz dahinterstecken. Und wenn das so ist, kann ich dann herausfinden, wer all das gemacht hat?“

 

Wenn jemand auf dieses innere Ziehen reagiert, dann bin ich überzeugt, dass Gott Himmel und Erde in Bewegung setzen wird, um dieser Person die Wahrheit zu zeigen. Das Ziehen führt einen flussaufwärts, so wie auch wir flussaufwärts gehen mussten, um unsere Flaschen zu füllen. Und wenn man weit genug geht, findet man Jesus.

 

Ich habe vorhin einen halben Vers gelesen. Ich will ihn ganz lesen. Römer 5,14. Der ganze Vers lautet so:

 

„Und doch herrschte der Tod über alle Menschen von Adam bis Mose – auch wenn sie kein ausdrückliches Verbot Gottes missachteten, wie Adam es tat, der auf Christus hinweist, der noch kommen sollte!“

 

Er weist auf ihn hin. Er weist flussaufwärts auf Jesus hin. Das ist unser dritter Gedanke: „In ihm“. Können wir das zusammen sagen? „In ihm“. Die Antwort ist „in ihm“. 2. Korinther 5,21:

 

„Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm.“

 

Jesus, der die Sünde nicht kannte, wurde für uns zur Sünde gemacht. Er nahm unseren Platz ein, damit wir seinen Platz einnehmen und in ihm vor Gott gerecht werden können.

 

Epheser 1,7:

 

„In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Vergehungen, nach dem Reichtum seiner Gnade.“

 

In ihm.

 

In 1. Korinther 15,22 steht:

 

„Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.“

 

Jeder von Ihnen, der hier sitzt oder der diese Sendung sieht, ist entweder in Adam oder in Christus. Es gibt keine andere Option. Entweder sind Sie in Adam oder Sie sind in Christus. Es gibt nur das eine oder das andere.

 

Ich gebe zu, dass ich mich in meiner Schulzeit nicht besonders engagiert habe. Während meiner gesamten High-School-Zeit bin ich nur zu einem einzigen Footballspiel gegangen, und zwar nur, um Probleme zu bekommen. Und das schaffte ich auch. Ich war mit einem Freund dort. Wir saßen auf der Tribüne. Ich war übrigens an der Los Alamitos-High-School. Vielleicht sind ein paar von Ihnen auch dort zur Schule gegangen. Uns war langweilig, also beschlossen wir, auf die andere Seite zu gehen. Wir spielten gegen die Magnolia-High-School, eine Schule aus Anaheim. Wir gingen also auf deren Seite. Ich weiß nicht mehr, was wir dort taten. Irgendwann wollten wir wieder zurück auf unsere Seite. Aber auf einmal wurden mein Freund – er hieß Barry – und ich von 15, 16 Jungs eingekreist. Einer von ihnen kam zu mir und sagte: „Ihr seid nicht von der Magnolia.“ Ich sagte: „Stimmt.“ Er sagte: „Ihr seid von der anderen Schule, oder?“ Ich sagte: „Ja.“ Da schlug er mich. Als ich mich umdrehte, sah ich, wie mein Freund Barry gerade einen Kinnhaken bekam. Also liefen wir davon. Sonst hätten wir uns mit 16 Jungs prügeln müssen. In dieser Situation gehörte man entweder zu Los Alamitos oder zu Magnolia. Wenn man zu den einen gehörte, war das gut, und wenn man zu den anderen gehörte, war das schlecht – zumindest für uns. Aber es gab keine andere Option.

 

Man ist in Adam, weil man ein Mensch ist. In Adam wird man hineingeboren. Aber um in Christus zu sein, muss man sich entscheiden, ihm zu vertrauen. Und damit kommen wir zu unserem vierten Gedanken: Wir müssen uns auf ihn verlassen – allein auf ihn, nicht auf unsere guten Taten, so edel und großzügig sie auch sein mögen.

 

Sie kennen Harrison, unseren ältesten Sohn. Er sitzt in der ersten Reihe. Er und ich waren einmal in den San Gabriel Mountains wandern. Er war damals noch ein Kind. Wir wanderten einen Fluss entlang und angelten. Wir fingen ein paar Forellen. Dann kamen wir zu einer herrlichen tiefen Stelle im Fluss und wollten nachschauen, was dahinter lag. Wir angelten eine Weile. Dann kletterten wir an der Seite hoch und kamen zu einem Vorsprung. Ich konnte mich an den Felsen darüber festhalten und über die Kante ziehen, aber Harrison konnte das nicht. Er stand also unten auf dem Vorsprung. Und ich sagte: „Warte dort. Ich will nachsehen, ob wir dich irgendwie anders hier hochkriegen.“ Also kletterte ich dort oben herum und fand tatsächlich ein Seil. Wirklich!

 

Ich kam mit dem Seil zurück und machte ein paar Knoten hinein. Dann warf ich es zu ihm hinunter und band es mir um die Taille. Ich sagte: „Halt dich fest.“ Er sagte: „Was?“ Ich sagte: „Halt dich am Seil fest. Ich schwinge dich drüber.“ Ich bin froh, dass Janet nicht dabei war. „Ich schwinge dich über den Wasserfall.“ Er sagte: „Papa, das kann ich nicht.“ Ich sagte: „Doch, du kannst das. Wenn du fällst, fällst du maximal sechs Meter tief. Und du wirst nur nass. Das Becken da unten ist tief. Es ist okay. Vertrau mir.“ Und das tat er. Ich warf ihm das Seil hinunter, er hielt sich an den Knoten fest und ich schwang ihn über den Fels. Er prallte seitlich dagegen und ich sagte: „Schau mich an, Sohn. Schau mich an.“ Er schaute zu mir hoch: „Papa!“ Ich sagte: „Keine Sorge.“ Und ich zog ihn hoch. Es war allein meine Kraft, die ihn hochzog. Er musste sich auf mich verlassen. Ich holte ihn hoch. Wir erkundeten alles dort oben. Und dann fanden wir zum Glück einen anderen Weg nach unten.

 

Im Hebräerbrief ist von der Hoffnung die Rede, die im Himmel für uns bereit liegt und davon, dass die Hoffnung ein Anker für unsere Seelen ist, der im Himmel liegt. Und dann heißt es: „Dorthin ist Jesus uns als Wegbereiter vorausgegangen.“

 

Das ist interessant. Das Wort für „Wegbereiter“ ist in der Antike ein Begriff aus der Schifffahrt. Damals konnte man die Hafenbecken nicht ausbaggern, wie man das heute macht. Oft lagerte sich viel Schlick darin an. Und wenn der Wasserstand zu niedrig war, musste ein Schiff auf die Flut warten, bis es in den Hafen einlaufen konnte. Also nahmen sie den Anker des Schiffes, banden ihn an einem großen Tau fest und legten ihn in ein kleineres Boot. Und dann ruderte das kleinere Boot in den Hafen hinein und warf den Anker im Hafen ins Wasser. So war das Schiff sicher im Hafen verankert, obwohl es noch draußen vor dem Hafen lag und darauf wartete, bis die Flut kam und es in den Hafen einlaufen konnte.

 

Jesus, unser Wegbereiter, ist vor uns in die Gegenwart Gottes gegangen. Und wenn Ihr Leben zu Ende ist, dann wird er Sie in die Herrlichkeit holen. Aber das geschieht nicht aufgrund Ihrer guten Werke oder Ihrer Freigiebigkeit, sondern allein durch Jesus. Er wird Sie in das Land holen, in dem kein Sonnenlicht mehr nötig ist, weil das Lamm sein Licht ist. Er wird Sie an den Ort holen, an dem unzählige Engel versammelt sind. Er wird Sie dorthin holen, wo die Heiligen vor uns hingegangen sind. Er wird Sie in das Land holen, in dem wir unserem Schöpfer ins Gesicht schauen können. Er ist vor uns dorthin gegangen. Und, mein Freund, dieser Anker ist sicher. Aber Sie müssen auf ihn vertrauen. Es geht immer um Jesus – am Anfang, in der Mitte und am Ende.

 

Unserem fünften Gedanken gebe ich die Überschrift „jeder“. Jeder, der daran glaubt. Ich lese Römer 10,12-13:

 

„Denn es ist kein Unterschied zwischen Jude und Grieche, denn er ist Herr über alle, und er ist reich für alle, die ihn anrufen; ‚denn jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, wird gerettet werden‘.“

 

Vor ein paar Jahren gab es in New York eine große Kontroverse. Reiche Tür – arme Tür. Vielleicht haben Sie davon gehört. Es ging darum, dass in New York herrliche Hochhäuser mit Luxuswohnungen gebaut wurden, die man für mehrere Millionen an Privatpersonen verkaufte. Aber aufgrund der Leitlinien der Stadt zu integrativen Maßnahmen im Wohnungsbau gab es in den gleichen Komplexen auch Wohnungen für ärmere Leute. Die Reichen durften zur Vordertür hineingehen; die ärmeren Leute mussten die Hintertür nehmen. So begegneten sich die Armen und die Reichen nie. Die ärmeren Leute durften die Schwimmbäder und die Fitnessräume nicht benutzen. Es gab eine strikte Trennung. Aber ich sage Ihnen, mein Freund: Im Reich Gottes ist das anders. Die Reichen und die Armen, die Klugen und die weniger Klugen, die Millionenerbin und die Prostituierte, die Tugendhaften und die Sittenlosen, die Philosophen und die einfachen Leute – alle müssen zur gleichen Tür hineingehen und den gleichen Weg gekommen sein. Manchen gefällt das nicht. Sie sagen: „Aber ich habe in meinem Leben mehr erreicht! Ich habe ein besseres Leben geführt. Es kann nicht für alle gleich sein.“ Aber das ist es, Freunde. Es gilt für jeden.

 

Und das bringt uns zu unserem letzten Gedanken: Hingabe.

 

Was werden Sie jetzt tun? Es gibt etwas, das auf den ersten Blick wie echter Glaube aussieht. Es ist eine gute Kopie des echten Glaubens. Aber beim genaueren Hinsehen stellt man fest, dass es eine Fälschung ist. Man nennt es geistige Zustimmung. Es klingt zuerst wie echter Glaube, aber das ist es nicht. Geistige Zustimmung sagt: „Ich glaube, dass die Bibel wahr ist. Ich glaube jedes Wort davon. Ich glaube, dass das Evangelium wahr ist. Ich glaube, was Sie heute gepredigt haben, Pastor Bayless. Ich glaube, dass das stimmt.“ Aber geistige Zustimmung handelt nicht. Echter Glaube ist immer mit Handeln verbunden. Kein Handeln – kein Glaube.

 

Wenn wir in Christus sein wollen, müssen wir allein auf ihn vertrauen und auf niemanden und nichts anderes.

 

Senken wir alle unsere Köpfe und schließen wir für einen Moment die Augen. Ich glaube nicht, dass es ein Zufall ist, dass Sie am Karfreitag hier sind, wenn wir uns daran erinnern, was Jesus für uns getan hat. Ich glaube, dass Gott Sie mit diesem inneren Ziehen zu sich zieht. Er liebt Sie.

 

Ich möchte Sie ermutigen. Es geht nicht um Rituale und Zeremonien. Es geht nicht um Regeln und Gebote. Es geht um eine Beziehung. Es geht nicht einmal darum, dass Sie Mitglied dieser Kirche werden. Es geht um eine Beziehung zu Jesus.

 

Legen wir unsere Hand auf unser Herz und sagen wir gemeinsam diese Worte zu Gott.

 

Sagen Sie: „Gott, ich komme jetzt zu dir. Danke, dass du mich so sehr liebst, dass du deinen eigenen Sohn gegeben hast, um an meiner Stelle zu sterben. Danke, Jesus, dass du bereit warst, meine Sünde ans Kreuz zu tragen, an meiner Stelle zu sterben und meine Schuld zu bezahlen. Ich glaube, dass du von den Toten auferstanden bist. Komm in mein Leben. Verändere mich. Schenk mir ein neues Leben. Ich gebe mich dir hin. Du bist mein Herr und Retter. Von jetzt an, Jesus, will ich gehen, wohin du mich führst. Alles, was ich habe und bin, lege ich in deine Hände. In deinem Namen bete ich. Amen.“ Fantastisch. Wie schön!

 

Hallo Freund! Ich hoffe, dass diese Predigt ein Segen für Sie war. Paulus schrieb an die Kirche in Philippi: „Keine andere Kirche hat mit mir über das Geben und Empfangen gesprochen, nur ihr allein. Sogar als ich in Thessaloniki war, habt ihr mir mehrmals für meinen Bedarf gesandt,“ schreibt er. Und im ersten Kapitel des Briefes sagt er: „Vom ersten Tag an bis jetzt wart ihr meine Partner.“ Er meint damit von dem Tag an, als Gott Lydias Herz am Flussufer berührte. Als er ihnen das schrieb, waren zehn Jahre vergangen, seit er ihnen das Evangelium gebracht hatte – zehn Jahre einer treuen Partnerschaft. Dank ihrer Unterstützung konnte er das Evangelium nach Beröa, Athen und Rom bringen. Wären sie nicht gewesen, gäbe es die Bibel so, wie wir sie heute kennen, nicht. Daher möchte ich Sie ermutigen, unsere Partner zu werden. Wir verbreiten das Evangelium auf der ganzen Welt. Das ist nicht billig. Unsere TV-Arbeit ist sogar ziemlich kostspielig. Sie ist nur möglich, weil Menschen uns unterstützen. Bitte beten Sie darüber, ob Sie ein Unterstützer unserer TV-Arbeit werden sollen. Danke!

Kommentare (2)

2 Kommentare

  • Andrea Hohn sagt:

    Hallo Bayless Conley
    Sehr oft höre ich mir Ihre sehr schönen Predigten an, sowie auch diese, die mich immer wieder ermutigen und geistig bereichern.
    Ich glaube an Jesus Christus seit ich denken kann. Deshalb hab ich um Gott die Ehre zu geben, einige meiner Gebetserhörungen in einem kleinen Buch veröffentlicht, um somit einigen Zweiflern, Atheisten oder Ungläubigen zum Nachdenken anzuregen.
    Aber trotzdem beunruhigt mich immer wieder, das ich meine Verwandtschaft nicht wirklich von Gott überzeugen kann. Wann auch immer ich in einem Gespräch die Aufmerksamkeit auf unseren Herrn lenke, werde ich meistens sofort ausgebremst. Das tut sehr weh, dass sie nichts von der wundervollen Verheißung wissen wollen.
    Sehr gerne wünschte ich mir, dass auch sie gerettet werden, zumal die Welt momentan in einer globalen Krise steckt und ich befürchte, dass das kommen jesu vor der Tür steht.
    Ich frage Sie, wie ich mich nun meiner Verwandschaft gegenüber verhalten soll. Soll ich sie ignorieren oder was kann ich sonst noch für sie tun, außer beten?
    Viele liebe Grüße und auch Ihnen Gottes Segen von
    Andrea Hohn

    • Team Bayless sagt:

      Wir haben dir persönlich auf deine Frage geantwortet. Als passende Predigt zu dem Thema empfehlen wir „Überlass es dem Heiligen Geist!“ Dein Bayless Conley Team

Hinterlasse einen Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.