Glaube

Die Erweckung kommt – Harrison Conley

Jesus sagt in Matthäus 24, dass das Ende der Welt kommen wird, wenn das Evangelium auf der ganzen Erde verbreitet worden ist. Schätzungen zufolge wird das durch neue Technologien schon bald möglich sein, und auch andere biblische Prophetien erfüllen sich gerade. Menschen, die an Jesus glauben, brauchen die Endzeit aber nicht zu fürchten. Im Gegenteil: Harrison Conley öffnet in dieser kraftvollen Predigt den Blick für Gottes Wirken in dieser besonderen Zeit. Lass dich von ihm einladen, dich nach Erweckung auszustrecken und dafür zu beten, dass Gott seinen Geist schenkt wie nie zuvor!

Bestellen als CD

Predigtmanuskript

Hallo. Die Welt erlebt gerade eine der verrücktesten, schwierigsten Zeiten, an die ich mich in meinem ganzen Leben erinnern kann. Und ich bin davon überzeugt, dass die kostbare Frucht der Erde dabei ist, für die Ernte heranzureifen. Harrison Conley, unser ältester Sohn und Hauptpastor hier in Cottonwood, wird gleich predigen. Sein Thema lautet: „Die Erweckung kommt.“ Ich kann Ihnen nur sagen: Machen Sie sich bereit. Machen Sie sich bereit.

 

Heute möchte ich Ihr Herz auf Erweckung einstimmen. Und ich möchte etwas mit Ihnen teilen, von dem ich glaube, dass Gott es in mein Herz gelegt hat; etwas, von dem ich glaube, dass es prophetisch ist.

 

Der Begriff „prophetisch“ wird Sie vielleicht ein bisschen ängstigen. Vielleicht wurde er in den letzten 50 Jahren in der Gemeinde missbräulich verwendet, aber nehmen Sie das, was ich Ihnen gleich sage, nicht auf die leichte Schulter. Ich gehe damit nicht leichtfertig um, und ich möchte nicht, dass Sie es als übertrieben ansehen. Ich würde das nicht sagen, wenn ich nicht aufrichtig glauben würde, dass Gott zu mir gesprochen hat. Und ich bete, dass das, was ich Ihnen gleich sagen will, für einige von Ihnen eine Bestätigung ist; dass sie es hören und sagen: „Ja, das hat Gott auch zu mir gesagt.“

 

Im Alten Testament, vor allem in der Schöpfungsgeschichte, heißt es, der Heilige Geist schwebte über dem Wasser, über der Tiefe. Ich möchte, dass Sie dieses Bild vor Ihrem geistigen Auge entstehen lassen, so gut Sie es können. Sehen Sie den Heiligen Geist, wie er über dem Wasser schwebt. Denn ich glaube, das ist es, was Gott zu mir sagt: Er sagt, dass sein Heiliger Geist wieder über dem Wasser schwebt und eine Strömung auslöst. Dieses Wort habe ich im Herzen. Der Heilige Geist löst eine Strömung aus. Und ich glaube, Gott sagt, wie eine Welle zu einer Woge wird und schließlich am Ufer bricht, gibt es eine Strömung seiner Kraft und seiner Überführung, die kurz davor steht, an der Küste zu brechen.

 

Was bedeutet das nun für uns? Ich glaube, es bedeutet, dass es für uns an der Zeit ist, nüchtern und wachsam zu sein, weil die Erweckung kommt.

 

Aber, hören Sie, das ist der Kern dessen, was ich heute sagen will: Einer gemeinschaftlichen Erweckung geht immer die persönliche Erweckung voraus. Ich möchte, dass Sie das verstehen. Ja, wir sehnen uns nach einer gemeinschaftlichen Erweckung, nach einer Bewegung Gottes in unserer Mitte, aber das wird nie passieren, wenn wir nicht zuerst eine innere, individuelle Erweckung erleben. Einer gemeinschaftlichen Erweckung geht immer die persönliche Erweckung voraus.

 

Und mit diesem Gedanken im Hinterkopf möchte ich in den letzten paar Minuten, die ich habe,

über einige Bereiche sprechen, die wir in uns  neu beleben müssen, bevor wir eine Erweckung sehen werden. Hier ist der erste Gedanke: Wenn wir Erweckung sehen wollen, müssen wir zuerst unsere Liebe für Jesus auf einer individuellen Ebene wiedererwecken. Das ist mein leidenschaftlicher Wunsch. Das ist der erste Punkt auf der Liste. Wenn uns das nicht gelingt, wird auch nichts anderes funktionieren. Es geht immer um Jesus. Jesus ist am Anfang, in der Mitte und am Ende. In der Bibel heißt es, er ist der Erste, damit er in allem den Vorrang habe. Alles wird in Jesus zusammengehalten. Vor unserer Familie, unseren Freunden, unserer Karriere, unserer Firma und der Schule muss Jesus unsere Nummer eins sein. Wir müssen ihm voller Hingabe nachfolgen. Und wenn wir das nicht tun, wird auch nichts anderes funktionieren.

 

Ich frage mich, lieben Sie Jesus noch genauso sehr wie zu dem Zeitpunkt, als er Sie gerettet hat? Es sollte nie jemand von uns sagen, dass wir unsere erste Liebe verlassen haben. Wir müssen unsere Liebe für Jesus wiederbeleben. Er ist alles. Es gibt keine größere Form der Erleuchtung. Es gibt keine höhere Doktrin, der Sie sich verschreiben können. Es ist Jesus. Er ist die Erfüllung für jedes sehnsuchtsvolle Herz. Ich frage mich, wann waren Sie zum letzten Mal mit ihm allein? Wann haben Sie zum letzten Mal seine Stimme gehört? Wann waren Sie zum letzten Mal lange genug still? Verbringen Sie Zeit mit ihm, und das nicht, um etwas von ihm zu bekommen. Mann, in diesem Punkt bin ich schuldig. Gott, ich brauche dich. Salbe mich dafür, das zu tun. Gott, ich brauche deine Versorgung. Wann haben Sie sich zum letzten Mal Zeit nur für ihn genommen, weil sie wussten, dass er der Preis ist, ohne etwas von ihm zu wollen, außer zu seinen Füßen zu sein? Wenn wir Erweckung sehen wollen, müssen wir unsere Liebe zu Jesus wiedererwecken.

 

Wie tun wir das? Dafür gibt es einige Möglichkeiten. Nummer eins: Wir tun es durch sein Wort. Wollen Sie Jesus lieben? Lieben Sie sein Wort. Jesus ist das Wort. Verbringen Sie Zeit mit den Evangelien von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes. Lesen Sie, wie Jesus mit den Menschen umging, wie er die wenig Liebenswerten liebte; sehen Sie, wie Jesus die Unberührbaren berührte. Versuchen Sie, das in Ihrem Leben umzusetzen. Lesen Sie die Briefe des Paulus. Paulus hatte einen Wunsch. In Philipper 3 schrieb er: „Ich möchte ihn und die Kraft seiner Auferstehung erkennen.“ Paulus hatte eine große Offenbarung von Jesus in dem Plan der Erlösung auf der Erde.

 

Jesus ist das Wort. Die Bibel dreht sich um ihn. Hier ist nicht nur Tinte auf einer Seite. Sie ist übernatürlich, und sie hat die Fähigkeit, Ihr Leben komplett zu verändern. Wollen Sie Jesus lieben? Lieben Sie sein Wort.

 

Hier ist der zweite Weg, wie Sie Jesus lieben und Ihre Liebe für ihn wiedererwecken können: Umgeben Sie sich mit Menschen aus seinem Volk.

 

Mir ist klar, dass Menschen nicht perfekt sind. Und wir sind nicht immer das Spiegelbild von Jesus, das wir sein sollten. Aber trotzdem sehen wir zusammen mehr von Jesus als allein. Sie sind begrenzt, wenn Sie nur das von Jesus sehen, was Sie selbst sehen können. Aber wenn Sie unter Menschen gehen, werden sie darüber sprechen, wer Jesus für sie ist; wie der Heilige Geist ihnen Jesus offenbart hat. Plötzlich sehen wir eine neue Dimension, eine neue Facette der Gnade Jesu.

 

Ich habe das vor ein paar Monaten schon erzählt. Als mein Großvater starb, hatte auf seinem Gedenkgottesdienst jeder aus der Familie die Möglichkeit, zu erzählen, was mein Großvater für ihn war und was er mit ihm erlebt hatte. Ich stand auf, erzählte meine Geschichte und setzte mich wieder, und dann hörte ich die Geschichten meiner Cousins, meines Bruders und meiner Schwester, meiner Tante und meines Onkels über ihn, und das wie eine Unterweisung für mich. Plötzlich sah ich ganz andere Dimensionen, eine ganz andere Seite dieses Mannes, von dem ich meinte ihn so gut zu kennen, und ich sah, wie erstaunlich er tatsächlich war.

 

Dasselbe passiert, wenn Sie mit Menschen zusammen sind, die einen kostbaren Glauben haben, und Sie anfangen, über Jesus zu reden. Jesus ist wie ein Diamant – ganz gleich, aus welchem Winkel man ihn betrachtet, sieht man eine neue Dimension und eine neue Facette seiner Gnade und seiner Brillanz. Jesus ist und bleibt schön. Hören Sie, wenn es darum geht, wie Sie Jesus sehen, kratzen Sie nur an der Oberfläche. Sie können die Tiefen der Person Jesus niemals ergründen. Wir werden unsere Lebenszeit und die ganze Ewigkeit damit verbringen, mehr davon zu entdecken, wer Jesus ist. Ganz gleich, für wen oder was Sie Jesus halten – er ist mehr. Und wenn wir Erweckung sehen wollen, müssen wir zuerst unsere persönliche Liebe für den Retter, für Jesus wiederbeleben.

 

Hier ist der zweite Bereich: Wenn wir Erweckung sehen wollen, müssen wir unsere Liebe für die Verlorenen wieder aufleben lassen. Und, nochmals, wenn wir Schritt eins nicht richtig machen – unsere Liebe zu Jesus wiederzubeleben –, wird das nicht funktionieren, denn Jesus liegen die Verlorenen am Herzen. Er kam, um zu suchen und zu retten, was verloren ist. Der Wille Gottes ist, dass niemand verloren geht, sondern alle Erlösung finden. Das Herz Gottes schlägt für die verlorenen Menschen. Und wenn wir uns nicht aktiv um die Verlorenen kümmern und für sie beten, was tun wir dann?

 

Hier ist das beste Beispiel, das mir einfällt, um das Herz Gottes im Hinblick auf die Verlorenen zu beschreiben. Ich habe drei Söhne. Jeder von ihnen ist anders, und ich liebe sie alle, wie sie sind. Es macht mir viel Freude zu beobachten, wie sich ihre Persönlichkeit entwickelt und was sie mit ihrem Leben machen. Mein ältester Sohn ist begeistert von Baseball. Es macht mir große Freude, ihn zu trainieren oder mir eines seiner Spiele anzusehen. Aber die Tatsache, dass er Baseball liebt und ständig Trainings oder Spiele hat, bedeutet für die anderen beiden Jungen, dass sie zu besagten Trainings und Spielen mitgeschleppt werden. Mein mittlerer Sohn, Sawyer, ist kein großer Sportfan. Er wurde etwa 150 Jahre zu spät geboren und ist buchstäblich der wiedergeborene Tom Sawyer. Ich habe ihm erlaubt, sein Taschenmesser mitzunehmen, wenn wir zum Spiel gehen. Normalerweise trägt er eine Davy Crockett-Kappe, und ich sage: „Zieh los und erlebe ein Abenteuer. Aber bleib in Sichtweite.“ Eines Tages sah ich meinem ältesten Sohn beim Spiel zu. Sawyer stand fünf, sechs Meter von mir entfernt und ich sagte: „Hey, Sohn, bleib in meiner Nähe, damit ich dich im Blick behalten kann. Ich will deinem Bruder bei dem Spiel zusehen.“ Ich bin nicht immer der beste Vater, und es scheint, dass nicht immer meine beiden Augen funktionieren. Ich gebe zu, ich konzentrierte mich auf meinen ältesten Sohn und das Baseballspiel, weil ich ein großer Sportfan bin, und als ich mich nach meinem achtjährigen Sohn umdrehte, war er nicht mehr da. Ich kehrte dem Spiel den Rücken zu und suchte in allen Ecken und Tribünen nach meinem Achtjährigen. Ich rief seinen Namen. „Sawyer!“, aber es kam keine Antwort und ich sah ihn nicht. Fünf Minuten wurden zu zehn und ich dachte: „Okay, jetzt wird es ernst. Ich muss ihn finden.“ Meine Frau würde mich umbringen, wenn ich ohne ihn nach Hause kam. Ich suchte weiter. Aus 10 Minuten wurden 15, aber ich fand ihn nicht. Wenn Sie Kinder haben, kennen Sie dieses Gefühl im Magen. Sie fangen an, sich das Schlimmste auszumalen. Ich bat einige andere Eltern: „Hey, können Sie mir helfen, meinen Sohn zu finden?“ Wir riefen seinen Namen und suchten überall nach ihm. So langsam glaubte ich, dass ihn jemand entführt hatte. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Nach etwa 20 Minuten kam Sawyer angeschlendert. Er war außerhalb des Sportgeländes gewesen und hatte ein Abenteuer erlebt. Als ich ihn sah, stieß ich einen Seufzer der Erleichterung aus. Ich sagte: „O, danke Gott“, und umarmte ihn. Ich sagte: „Tu das nie wieder.“

 

Wissen Sie, welche Gedanken mir nie durch den Kopf gingen, während er weg war und ich nach ihm suchte? „Ich habe immer noch zwei Kinder zu Hause. Zwei von drei ist nicht schlecht. Das sind sechsundsechzigeinhalb Prozent. Damit kann man leben.“ Das ging mir nie durch den Kopf. Und ich bin nur ein menschlicher Vater. Stellen Sie sich unseren himmlischen Vater vor.

 

Deshalb lesen wir in Lukas 15, dass ein Hirte, dem eines von hundert Schafen verloren geht, die anderen 99 zurücklässt, um das eine zu suchen. Die Verlorenen brechen Gott das Herz.

 

Ich frage mich: Blutet Ihr Herz, blutet mein Herz für die Verlorenen? Werden wir verzehrt von dem Wunsch, die Menschen in der Ewigkeit zu sehen? Denn die Ewigkeit ist real, sie ist für immer. Und die Menschen verbringen die Ewigkeit irgendwo. Was tun wir, wenn wir uns nicht aktiv um die Verlorenen bemühen und versuchen, sie zu retten? Jesus sagte: „Folgt mir nach und ich werde euch zu Menschenfischern machen.“ Das ist die Sprache von Gottes Reich. Jesus spricht davon, eine Person von einem Reich in ein anderes Reich zu versetzen, so wie man einen Fisch aus dem Reich des Ozeans in das Reich des Landes bringt.

 

Sehen Sie, im ersten Jahrhundert stand Wasser für ein Reich von Chaos und Finsternis und Tod. Und Jesus sagt: „Wenn ihr mir nachfolgt, werde ich euch lehren, Fischer, Menschenfischer zu sein, und Menschen von dem einen Reich, einem Reich der Finsternis, des Chaos und des Todes herauszuholen und sie in ein neues Reich, das Reich des Lichts zu bringen.“

 

Täuschen Sie sich nicht. Wir leben in einer Welt, in der zwei Reiche Seite an Seite existieren. Wir leben in einer geistlichen Welt, und es gibt ein Reich der Finsternis und ein Reich des Lichts. Und Sie und ich haben als Botschafter Christi die Aufgabe, die Menschen vom Tod ins Leben zu bringen. Deshalb sagte ich, wir wurden aus der Finsternis herausgenommen und in das Reich des Lichts, das Reich seines Sohnes versetzt.

 

Ich muss in meinem Leben regelmäßig prüfen, ob ich wirklich nachfolge, wenn ich nicht fische. Und wenn ich mir selbst gegenüber ganz ehrlich bin, fühle ich mich manchmal, als hätte ich meine Aufgabe erledigt und könnte sie abhaken, wenn ich von der Bühne aus fische. Aber die Wahrheit ist: Ich bin genauso wie Sie dazu berufen, in meine Nachbarschaft zu gehen; ich bin dazu berufen, auf das Sportgelände zu gehen, wo meine Kinder spielen, in die Schule, die meine Kinder besuchen, und Salz und Licht zu sein. Die Erde kommt um, aber wir sind Salz, wir können sie bewahren. Die Welt ist dunkel, aber wir sind Licht. Wir bringen die Wahrheit. Wir bringen Hoffnung. Wir bringen Leiterschaft in die Welt um uns herum. Ich frage mich, ob unser Herz für die Verlorenen blutet, denn wenn wir Erweckung sehen wollen, müssen wir unsere Liebe für die Verlorenen wieder aufleben lassen. Wie tun wir das? Wir tun es, indem wir erkennen, dass wir eine persönliche Verantwortung haben.

 

Hören Sie, Gott hat keinen Plan B für die Welt. Es geht um Sie und mich. Er hat uns berufen; er hat uns zu seinen Mitarbeitern berufen. Ich weiß, dass die Vorstellung, von unserem Glauben zu erzählen, manchmal sehr einschüchternd sein kann, aber, wie Pastor Bayless so schön gesagt hat: Die Kraft liegt nicht in dem Botschafter – die Kraft liegt in der Botschaft, und wir müssen nur verfügbar sein.

 

Wann haben wir das letzte Mal gebetet: „Gott, hier bin ich, sende mich. Bring mich an einen Ort, wo ich meinen Glauben teilen muss“? Mann, das ist ein gefährliches Gebet. Wenn Sie das beten, kann ich Ihnen versprechen, dass Gott Ihr Gebet erhört. Und wissen Sie, was Sie feststellen werden, wenn Sie so beten? Sie können überall dienen. Es gibt keinen Mangel an Möglichkeiten, zu dienen.

 

Das ist ein Gebet, das ich regelmäßig bete, und Gott hat es beantwortet.

 

Ich bin außerhalb der Bühne kein besonders aufgeschlossener Mensch. Ich bin eher ein bisschen reserviert. Und es gibt Menschen, die beginnen ein Gespräch mit mir, indem sie sagen: „Hey, willst du Golf spielen gehen?“ Und ich denke: „Ich kenne nicht einmal deinen Namen.“ Aber, ja, innerlich denke ich: „Gott, Herr, hier bin ich. Sende mich, wenn ich ein Segen sein kann; wenn ich eine Rolle spielen kann.“ Vielleicht führe ich ihn nicht zu Christus. Aber Paulus pflanzte, Apollos wässerte, Gott brachte Wachstum. Ich habe einen Anteil daran.

 

Kürzlich saß ich in einem Café, las ein Buch, trank meinen Kaffee und kümmerte mich um meine eigenen Angelegenheiten. Da kam jemand an meinen Tisch, legte sein Laptop darauf ab und sagte: „Hey, kannst du kurz darauf aufpassen, während ich zur Toilette gehe?“ Ich sagte: „Sicher. Aber ich kann dir nicht versprechen, dass es noch da ist, wenn du zurückkommst.“ Er ging zur Toilette und kam wieder zurück. Und statt sein Laptop zu nehmen und an seinen Platz zurückzugehen, setzte er sich an meinen Tisch und fing an, mit mir zu reden. Er fragte: „Was liest du?“ Ich sagte: „O, die Bibel.“ Er sagte: „O, cool. Was machst du?“, und damit wurde ich in eine Position versetzt, in der ich meinen Glauben teilen konnte.

 

Hören Sie, solche Dinge passierten vorher nicht, sondern erst, als ich anfing zu beten: „Gott, hier bin ich, sende mich.“ Blutet unser Herz für die Verlorenen? Denn wenn wir Erweckung sehen wollen, müssen wir zuerst unsere Liebe für die Verlorenen neu entfachen.

 

Ich will Ihnen schnell noch zwei weitere Punkte nennen. Nummer drei: Wenn wir Erweckung sehen wollen, müssen wir unsere Liebe für die Kirche, mit einem großen K, für die Kirche wiederbeleben. Wussten Sie, dass die Kirche die Braut Christi genannt wird? Wussten Sie, dass Jesus seine Kirche liebt? Jesus starb für seine Kirche.

 

Können Sie sich vorstellen, auf mich zuzugehen und zu sagen: „Harrison, Mann, schön, dich zu treffen. Ich mag dich wirklich, aber weißt du was, deine Frau, deine Braut kann ich nicht ausstehen.“ Ich würde Sie zur Seite nehmen und sagen: „Diese Beziehung wird nicht funktionieren.“ Aber trotzdem sagen so viele Christen: „Jesus, ich liebe dich, aber, Mann, deine Kirche kann ich nicht ausstehen.“ Und Jesus sagt: „Das ist meine Braut. Das ist das Einzige, was ich noch auf der Erde aufbaue. Ich bin für meine Braut gestorben.“ Und, ja, die Kirche ist nicht perfekt. Wissen Sie, warum? Weil die Kirche voller Menschen ist, aber wir dienen einem vollkommenen Retter. Und ich habe beschlossen, dass ich an einem Ort der Einheit leben und atmen will. Jesus betete für seine Kirche. Ich bete, dass Sie eins sind. Wenn die Welt das sehen würde, wäre es ein Zeugnis. Ja, es gibt Kirchen, mit deren Lehre ich nicht ganz einverstanden bin. Ja, es gibt Kirchen mit anderen Methoden und Verhaltensweisen, die für mich vielleicht nicht funktionieren. Aber wissen Sie, was ich festgestellt habe? Wenn jemand für Jesus eintritt, Jesus predigt und Jesus erhöht und Menschen zu Jesus führt, handelt er nicht gegen sie, sondern baut stattdessen eine Brücke; er findet Gemeinsamkeiten und sagt: „Wir sind die Kirche. Wir sind zusammen auf einer Mission, wir haben den großen Auftrag, die Hände und die Füße Jesu auf der Erde zu sein.“ Und wenn wir Erweckung sehen wollen, muss die Kirche eins, eine Einheit sein. Wo Brüder zusammen in Einheit sind, befiehlt Gott seinen Segen. Er gießt seinen Geist an Orten der Einheit aus.

 

Wie können wir unsere Liebe für die Kirche neu beleben? Indem wir sie nicht zur Nebensache, sondern zu einer Priorität in unserem Leben machen. Für mich gilt: Ich und meine Familie, wir wollen dem Herrn dienen. Wie er im Buch der Psalmen sagte: „Ich freute mich, als sie zu mir sagten: Wir gehen zum Haus des Herrn!“ Ich will nicht nur den Gottesdienst besuchen oder kommen, wenn es bequem für mich ist. Nein, ich will jedes Mal dort sein, wenn die Türen offen sind; ich will mein Leben dafür geben und Opfer bringen, weil ich ein lebendiges Opfer bin und dazu berufen bin, zu dienen und auf der Welt einen Unterschied zu machen. Unser Ziel wird ewigen Bestand haben. Hören Sie, die Kirche, die das Licht Jesu widerspiegelt, ist die Hoffnung der Welt. Das spielt eine Rolle, ich will es zu einer Priorität für meine Familie machen und wir werden dienen. Wenn Sie nach einer Möglichkeit, einem praktischen Weg suchen, die Kirche zu lieben, fangen Sie an zu dienen.

 

Gehen Sie eine Liebesbeziehung mit seiner Gemeinde ein. Und hier ist der letzte Punkt: Wenn wir Erweckung sehen wollen, müssen wir unsere Liebe zum Gebet neu beleben. O, das ist so wichtig. Wir müssen unsere Liebe zum Gebet neu beleben. Kein Mann und keine Frau ist größer als sein oder ihr Gebetsleben. Das Gebet ist der Ort, wo die Vision neu geeicht wird. Gebet ist der Ort, an dem wir Kraft für den Kampf bekommen. Gebet ist der Ort, an dem wir den Frieden Gottes erfahren, ganz gleich, was um uns herum vor sich geht. Und, vielleicht das Wichtigste, Gebet ist der Ort, an dem Gott uns seine Salbung gibt. Die Salbung wird im Gebet gegeben und gefestigt. Und, Freunde, Sie brauchen die Salbung. Wenn Sie in Ihrem Leben mit Gott und in der Welt effektiv sein wollen, müssen Sie die Salbung haben. Wenn Sie als Eltern effektiv sein wollen, brauchen Sie die Salbung. Wenn Sie Ihre Firma effektiv betreiben wollen, brauchen Sie die Salbung. Wenn Sie ein effektiver Schüler, Manager, Lehrer oder LKW-Fahrer sein wollen, brauchen Sie die Salbung, denn es ist die Salbung, die das Joch bricht.

 

Jedes Mal, bevor ich predige, bete ich eine Zeitlang im Geist, weil das die Salbung ist. Sie findet sich nur an dem Ort des Gebets. John Wesley, der berühmte Prediger, sagte: „Bevor ich predige, bete ich und setze mich selbst in Brand, und dann kommen die Menschen und sehen mich brennen.“ Es ist die Salbung, die das Joch bricht. Es ist die Salbung, die Sie in einer finsteren Welt aussondert. Wir brauchen seine Salbung. Und wenn Sie die Geschichte betrachten und sich jede Bewegung Gottes ansehen, erkennen Sie, dass ihr immer Menschen vorausgingen, die auf ihr Gesicht fielen und Gott suchten; Menschen, die nicht nur ein einmaliges Gebet sprachen, sondern für die das Gebet ein Lebensstil war.

 

Wenn Sie sich die Apostelgeschichte ansehen und lesen, was die Apostel taten, sehen Sie, wie Gott übernatürlich durch seine Kirche und durch einzelne Menschen wirkte. Kapitel für Kapitel, Zeile für Zeile, Geschehnis für Geschehnis. Und wissen Sie, was diesen übernatürlichen Momenten immer vorausging? Jemand betete. Und wenn wir sehen wollen, wie in der Kirche Erweckung losbricht, müssen wir als Einzelne unsere Liebe für das Gebet wiederbeleben. Es muss hier anfangen. Es muss bei uns anfangen.

 

Wie können wir diese Liebe zum Gebet wiedererwecken? Dafür gibt es nur eine Möglichkeit: Indem wir beten. Ich frage mich, ob nicht jeder von uns sich vornehmen könnte, nur ein bisschen mehr zu beten. Ich weiß, dass viele von Ihnen beten, aber ich frage mich, ob wir ein kleines bisschen mehr beten könnten. Wie Pastor Bayless sagte: Vielleicht könnten wir nur ein kleines bisschen weiter gehen. Vielleicht könnten Sie sich vornehmen, dass Sie, wenn Sie Ihre Kinder an der Schule abgesetzt haben und nach Hause oder zur Arbeit fahren, in Zungen beten. Vielleicht könnt auch ihr Schüler ein bisschen weiter gehen. Wenn ihr von der ersten zur zweiten Unterrichtsstunde geht, könnt ihr in Zungen beten oder für eure Schule beten, für eure Lehrer, und Gott bitten, dass sein Reich in eure Schule kommt. Könntet ihr nur ein bisschen weiter gehen?

 

Warum? Weil der Erweckung immer Gebet vorausgeht, und wenn wir eine Bewegung Gottes sehen wollen, müssen wir unsere Liebe zum Gebet neu entfachen.

 

Gott sagte: „Wenn sich mein Volk, das ich bei seinem Namen gerufen habe, demütigt; wenn sie beten; wenn sie mein Angesicht suchen und umkehren wollen, werde ich ihr Gebet hören und ich werde ihre Sünden vergeben und ihr Land heilen.“ Wir müssen die Liebe zum Gebet wiederbeleben.

 

Was für eine Predigt. Was für eine Ermahnung. Ich glaube, dass es Erweckung geben wird. Aber sie beginnt bei uns. Und der letzte Punkt, dass wir unsere Liebe und unsere Leidenschaft für das Gebet erneuern müssen, ist nicht unerreichbar. Ich weiß, dass manche Menschen das hören und denken: „Ja, aber ich kenne mich zu gut.“ Hören Sie, Sie müssen nur irgendwo anfangen. Wenn Sie jede Nacht aufstehen und zur Toilette müssen, gehen Sie danach für 5 oder 10 Minuten auf die Knie und suchen Sie den Herrn, bevor Sie wieder in ihr warmes Bett kriechen und weiterschlafen. Sie können das. Stellen Sie Ihren Wecker morgens fünf Minuten früher. Schlüpfen Sie aus dem Bett, gehen Sie auf die Knie und beten Sie. Machen Sie in der Mittagspause einen kleinen Gebetsspaziergang. Tun Sie etwas. Gott wird uns begegnen, wenn wir auf ihn zugehen. Und in der Bibel heißt es, dass wir mutig zum Thron der Gnade kommen können. Wir können in Zeiten der Not Gnade bekommen, die uns hilft. Und, Freunde, das ist eine Zeit der Not.

 

Vater, ich bete für meine Freunde, die uns jetzt zusehen, dass sie in ihrem Herzen ermutigt werden, dein Angesicht zu suchen. Herr, ich bete, dass die Erweckung in ihren Herzen beginnt, und dass sie nah an dich heranrücken, in Jesu Namen.

Kommentare (0)

Hinterlasse einen Kommentar

Du bist nicht mit dem Internet verbunden.

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.