Die Endzeit verstehen 4/4

Eines ist sicher: Wir leben in der Endzeit. Doch was bedeutet das? Wie sollen wir in der Endzeit leben und was kommt danach? Bayless Conley beantwortet diese und andere wichtige Fragen anhand eines übersichtlichen Zeitstrahls aus der Bibel.

Dies ist der vierte Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Hallo Freund, willkommen bei der heutigen Sendung. Heute schauen wir uns den zweiten Teil der Sendung von letzter Woche an. Aber die heutige Sendung ist auch in sich abgeschlossen. Es wird Ihnen gefallen! Wir beschäftigen uns gerade mit den Ereignissen der Endzeit, die in der Bibel beschrieben sind. Wir steigen bei etwas ein, das als das Hochzeitsmahl des Lammes bezeichnet wird. Wenn Sie eine Bibel haben, wischen Sie die Staubschicht ab und schlagen Sie sie auf. Oder starten Sie die Bibel-App auf Ihrem Handy. Wir wollen uns zusammen hinsetzen und sehen, was die Bibel zu diesem wichtigen Thema zu sagen hat. Kommen wir zum zweiten Ereignis, das stattfinden wird, während wir im Himmel beim Herrn sind. Gehen wir zu Offenbarung 19. Offenbarung, Kapitel 19. Das zweite Ereignis ist das Hochzeitsmahl des Lammes. In Offenbarung 19:7-9 steht: Offenbarung 19:7-8 „Lasst uns fröhlich sein und jubeln und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereit gemacht. Und ihr wurde gegeben, dass sie sich kleide in feine Leinwand, glänzend, rein; denn die feine Leinwand sind die gerechten Taten der Heiligen.“ Offenbarung 19:9 „Und er spricht zu mir: Schreibe: Glückselig, die eingeladen sind zum Hochzeitsmahl des Lammes! Und er spricht zu mir: Dies sind die wahrhaftigen Worte Gottes.“ Vielleicht fragen Sie: „Was passiert dort?“ Ich weiß es nicht. Aber es wird schön. Ich erzähle Ihnen eine Geschichte. Es ist nur eine Geschichte, okay? Sagen Sie alle „Geschichte“. Ich erzähle Ihnen eine Geschichte. Vor vielen Jahren war einmal ein Bekannter von mir, ein Christ, mit dem Fahrrad in den Bergen unterwegs. Da kam jemand mit dem Auto um die Kurve geschossen und erwischte ihn. Er stürzte mit seinem Fahrrad die Klippe hinunter und schlug mit dem Kopf auf einem Felsen auf. Das Auto fuhr einfach weiter. Er lag stundenlang bewusstlos da unten, bis ihn jemand fand. Sein Schädel war rundherum fast komplett zerbrochen. Als er schließlich gefunden wurde, brachte man ihn ins Krankenhaus, und er wurde für klinisch tot erklärt. Im Krankenhaus konnten sie ihn wiederbeleben. Es ist eine interessante Geschichte und man konnte hinterher noch sehen, dass sein Schädel gebrochen gewesen war, denn er passte nicht mehr ganz zusammen. Aber es ging ihm wieder gut. Als er es mir später erzählte - und ich glaube nicht, dass er einen Grund hatte, sich das auszudenken -, sagte er: „Bayless, als ich tot war, war ich im Himmel. Ich wurde an einen Ort gebracht, wo das Hochzeitsmahl stattfinden sollte. Das ganze Essen stand schon da. Ich nehme an, im Himmel wird nichts schlecht. Es stand alles da auf dem Tisch. Und man brachte mich zu einem Platz, an dem mein Name stand.“ - Ich gebe nur wieder, was er erzählt hat. Es ist einfach eine Geschichte. - Er sagte: „Mein Lieblingsessen auf der ganzen Welt sind Makkaroni mit Käse. Und an meinem Platz stand ein Teller mit Makkaroni und Käse.“ Bei meinem Enkel Sawyer Conley würde das Gleiche stehen. Er mag auch am liebsten Makkaroni mit Käse. Und karamellisierte Tintenfisch-Tentakeln, denn sein zweitliebstes Essen ist Tintenfisch. Was würde an Ihrem Platz stehen? Ich weiß es nicht. Wie gesagt, es ist nur eine Geschichte. Ich weiß nicht, was beim Hochzeitsmahl des Lammes passieren wird. Aber es wird großartig sein. Legen Sie sich hier bei Offenbarung 19 ein Lesezeichen hinein und blättern Sie mit mir zurück zu
  1. Thessalonicher 2. 2. Thessalonicher 2. Wir lesen ab Vers 1. 2. Thessalonicher 2, ab Vers 1. Da steht:2. Thessalonicher 2:1-3 „Wir bitten euch aber, Brüder, wegen der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus und unserer Vereinigung mit ihm, dass ihr euch nicht schnell in eurem Sinn erschüttern, auch nicht erschrecken lasst, weder durch Geist noch durch Wort noch durch Brief, als seien sie von uns, als ob der Tag des Herrn da wäre. Dass niemand euch auf irgendeine Weise verführe! Denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, dass zuerst der Abfall gekommen [ist] …“Es wird also ein Abfallen oder eine Apostasie geben. Die Menschen werden vom Glauben abfallen. Er sagt: „Es sei denn, dass zuerst der Abfall gekommen ist…“2. Thessalonicher 2:3b-4 „… und der Mensch der Gesetzlosigkeit offenbart worden ist, der Sohn des Verderbens; der sich widersetzt und sich überhebt über alles, was Gott heißt oder Gegenstand der Verehrung ist, sodass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, dass er Gott sei.“2. Thessalonicher 2:5-7 „Erinnert ihr euch nicht, dass ich dies zu euch sagte, als ich noch bei euch war? Und jetzt wisst ihr, was zurückhält, damit er zu seiner Zeit offenbart wird. Denn schon ist das Geheimnis der Gesetzlosigkeit wirksam; nur offenbart es sich nicht, bis der, welcher jetzt zurückhält, aus dem Weg ist.“Das ist interessant. Er spricht darüber, dass im Moment etwas oder jemand den Antichristen und das Böse zurückhält, sodass es sich nicht ganz entfalten kann. Vielleicht sagen Sie: „Das ist der Heilige Geist. Gott wird den Heiligen Geist von der Erde wegnehmen, wenn die Gemeinde entrückt worden ist. Dann ist der Heilige Geist nicht mehr da. Der Heilige Geist hält das Böse zurück.“ Ich würde sagen: Ja, indirekt. Aber der Heilige Geist verlässt die Erde nicht. Er ist allgegenwärtig. Wir lesen in der Bibel, dass auch während der Trübsal noch Menschen gerettet werden. Das könnte nicht passieren, wenn der Heilige Geist nicht da wäre. Einige Bibelwissenschaftler glauben - und ich finde, es ist eine gute Idee und bin wohl der gleichen Meinung -, dass das, was die bösen Mächte momentan noch zurückhält, die Gemeinde ist: Gottes Kirche, in der gebetet und gepredigt wird und die gute Werke vollbringt. Aber wenn die Kirche aufgehoben wird, um den Herrn in den Wolken zu treffen, dann ist das weg, das das Böse noch zurückhält. Und dann kann der Sohn des Verderbens - der Mann der Sünde, der Antichrist - kommen und seine Aufgabe erfüllen. Die Welt wird eine Zeit erleben, die Jesus in Matthäus 24 als „die große Trübsal“ bezeichnet. Einige glauben, dass sie sieben Jahre dauert, andere denken, dass es nur dreieinhalb Jahre sind. Wenn es sieben sind, sind die letzten dreieinhalb davon auf jeden Fall die Schlimmsten. Diese Zeit wird auch in Offenbarung 6:16 beschrieben. Es wird eine furchtbare Zeit für die Menschheit. Aber während der großen Trübsal, wenn all diese schrecklichen Dinge auf der ganzen Welt geschehen, werden viele Juden und Nichtjuden zum Glauben an Christus kommen. Dann wird der Antichrist seine Armeen nach Jerusalem führen, um es auszulöschen. Und dann wird Jesus Christus auf die Erde zurückkommen. In Vers 8 steht:2. Thessalonicher 2:8 „… und dann wird der Gesetzlose offenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft.“Das lesen wir auch in Offenbarung 6:16, in Offenbarung 19:11-18 und in Sacharja 14:1-9. Und das gleiche Ereignis wird auch in Offenbarung 19 beschrieben. Schlagen wir diese Stelle noch einmal auf. In den Versen zuvor wird beschrieben, wie Jesus wiederkommt, dass wir mit Ihm zurückkommen werden und dass Er kommt, um zu richten und Krieg zu führen. Und dann lesen wir ab Vers 19:Offenbarung 19:19-21 „Und ich sah das Tier und die Könige der Erde und ihre Truppen versammelt, um mit dem, der auf dem Pferd saß, und mit seinen Truppen Krieg zu führen. Und es wurde ergriffen das Tier und der falsche Prophet - der mit ihm war und die Zeichen vor ihm tat, durch die er die verführte, die das Malzeichen des Tieres annahmen und sein Bild anbeteten -, lebendig wurden die zwei in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brennt. Und die Übrigen wurden getötet mit dem Schwert, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß; und alle Vögel wurden von ihrem Fleisch gesättigt.“ Das nennt man auch den „Kampf von Armageddon“. Und dann geschieht etwas sehr Interessantes. Der Satan wird für tausend Jahre gefesselt. Und Christus, der gerade mit Seinen Heiligen auf die Erde zurückgekehrt ist, richtet Sein tausendjähriges Friedensreich auf. In Sacharja 14:9 steht, dass Er der König der ganzen Welt wird. Lesen wir Offenbarung 20 ab Vers 1: Offenbarung 20:1-3 „Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabkommen, der den Schlüssel des Abgrundes und eine große Kette in seiner Hand hatte. Und er griff den Drachen, die alte Schlange, die der Teufel und der Satan ist; und er band ihn tausend Jahre und warf ihn in den Abgrund und schloss zu und versiegelte über ihm, damit er nicht mehr die Nationen verführe, bis die tausend Jahre vollendet sind. Nach diesem muss er für kurze Zeit losgelassen werden.“ Offenbarung 20:4 „Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und das Gericht wurde ihnen übergeben; und ich sah die Seelen derer, die um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen enthauptet worden waren, und die, welche das Tier und sein Bild nicht angebetet und das Malzeichen nicht an ihre Stirn und an ihre Hand angenommen hatten, und sie wurden lebendig und herrschten mit dem Christus tausend Jahre.“ In diesen tausend Jahren gibt es keine Kriege. Schwerter werden zu Pflugscharen. Es wird eine Zeit sein, in der auf der ganzen Welt großer Wohlstand und großer Frieden herrschen. Es gibt keine gefährlichen Tiere mehr. Jesus ist physisch auf der Erde und herrscht über sie. Und Seine Herrschaft hat kein Ende. Es wird ein weltweites Reich sein und es wird keine menschlichen Herrscher mehr geben. Jesus ist der Herrscher. Aber dann gehen die tausend Jahre zu Ende. Ab Vers 7: Offenbarung 20:7-10 „Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden und wird hinausgehen, die Nationen zu verführen, die an den vier Ecken der Erde sind, den Gog und den Magog, um sie zum Krieg zu versammeln; deren Zahl ist wie der Sand des Meeres. Und sie zogen herauf auf die Breite der Erde und umzingelten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt; und Feuer kam aus dem Himmel herab und verschlang sie. Und der Teufel, der sie verführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo sowohl das Tier als auch der falsche Prophet sind; und sie werden Tag und Nacht gepeinigt werden von Ewigkeit zu Ewigkeit.“ Es wird also einen letzten großen Kampf geben, der sehr kurz sein wird. Von Gott wird Feuer herunter kommen und sie verzehren. Und dann wird es mit dem Teufel zu Ende sein. Er wird für alle Ewigkeit in den Feuersee geworfen und kann uns nie mehr verführen und beeinflussen. Aber ist es nicht interessant? Als er nach den tausend Jahren losgelassen wird, zieht er los, um die Völker zu verführen. Und so viele Menschen lassen sich von ihm verführen und folgen ihm. Sie sind wie Sand am Meer. Es gab tausend Jahre Frieden. Tausend Jahre ohne Krieg. Jesus ist physisch auf der Erde anwesend. Aber es gibt immer noch Menschen, die Ihn nicht wollen und die sich dafür entscheiden, Ihn abzulehnen und sich gegen Ihn zu wenden. Ein erstaunlicher Gedanke. Als nächstes Ereignis in unserer prophetischen Zeitachse gibt es wieder ein Gericht. Aber es gilt nicht für Gläubige, sondern für die, die Jesus abgelehnt haben. Es wird „das Gericht vor dem großen weißen Thron“ genannt. Offenbarung 20, ab Vers 11: Offenbarung 20:11-15 „Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß, vor dessen Angesicht die Erde entfloh und der Himmel, und keine Stätte wurde für sie gefunden. Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen, und Bücher wurden geöffnet; und ein anderes Buch wurde geöffnet, welches das des Lebens ist. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken. Und das Meer gab die Toten, die in ihm waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten, die in ihnen waren, und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite Tod, der Feuersee. Und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buch des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen.“ Es ist eine Auferstehung, aber nicht die der Gerechten, sondern die der Ungerechten. Sie werden vor Gott stehen und dann wird das Buch geöffnet, das alles über ihr Leben enthält - alles, was passiert ist, jede Chance, die sie hatten, wie sie ihr Herz gegen Gott verhärtet haben, so dass ihr Name nie ins Buch des Lebens eingetragen wurde. Hier steht sogar, dass der Tod, der Hades oder die Hölle ihre Toten hergaben. Die Hölle ist also kein Ort für immer. Sie ist nur eine Art Aufbewahrungsort für alle, die Jesus ablehnen und die nicht im Himmel sein wollen. Freund, wenn Sie Jesus während der 50 oder 80 Jahre Ihres Lebens nicht bei sich haben wollen, dann wollen Sie Ihn sicher nicht in Ewigkeit bei sich haben. Selbst der Hades oder die Hölle geben ihre Toten her. Es ist so wie eine Untersuchungshaft. Danach erscheint man vor dem Richter, der dann das lebenslängliche Urteil spricht. Und dann kommt man ins Gefängnis. Das ist der Feuersee, der von Ewigkeit zu Ewigkeit brennt. Und schließlich wird Gott einen neuen Himmel und eine neue Erde erschaffen. In Offenbarung 21, ab Vers 1 lesen wir: Offenbarung 21:1-4 „Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr. Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, aus dem Himmel von Gott herabkommen, bereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. Und ich hörte eine laute Stimme vom Thron her sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.“ Offenbarung 21:5 „Und der, welcher auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu. Und er spricht: Schreibe! Denn diese Worte sind gewiss und wahrhaftig.“ Gott wird für immer bei uns wohnen. Bei seinem ersten Kommen kam Jesus als Retter, um Barmherzigkeit zu schenken. In 1. Johannes wird Er unser Fürsprecher genannt. „Wir haben einen Fürsprecher beim Vater: Jesus Christus, den Gerechten.“ Und Er spricht über die Macht Seines Blutes. Ein Fürsprecher ist ein Anwalt. Aber wenn Jesus wiederkommt, kommt Er nicht als Fürsprecher, sondern als Richter. Es gab einmal einen jungen Mann, der immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt kam und sich nie änderte. Immer wieder bekam er Schwierigkeiten, weil er wirklich schlimme Dinge tat. Sein Herz änderte sich nie. Aber sein Vater hatte einen sehr guten Anwalt für ihn engagiert. Dieser Anwalt war so gut, dass er den jungen Mann jedes Mal wieder freibekam, wenn er sich wieder etwas zuschulden kommen ließ. Jedes einzelne Mal bekam ihn der Anwalt wieder frei. Aber der junge Mann änderte sich nie und sein Herz wurde immer härter. Er tat immer wieder das Gleiche. Schließlich wurde er wieder einmal festgenommen und angeklagt. Und als er vor dem Richter stand - mittlerweile ein Mann mit grauen Haaren -, schaute er auf und sah, dass der Richter sein ehemaliger Anwalt war. Er war nur älter geworden. Und er sagt zu ihm: „Euer Ehren, Sie kennen mich doch. Sie waren mein Anwalt. Sie haben mich immer freibekommen.“ Aber der Richter schaut ihn an und sagt: „Sohn, damals war ich dein Anwalt. Jetzt bin ich dein Richter, und das ist ein großer Unterschied.“ Im Moment ist Jesus noch unser Anwalt, aber es wird der Zeitpunkt kommen, an dem Er unser Richter ist. Im Moment gibt es noch Barmherzigkeit. Es gibt Gunst. Es gibt Gnade. Es gibt Vergebung. Wiederherstellung ist möglich. Aber diese Tür wird nicht immer offen sein. Ich denke, dass wir als Mensch entscheiden müssen, ob wir das glauben. Ich tue es. Ich muss es nicht verteidigen. Ich muss es nur weitererzählen. Ich glaube es und ich richte mein Leben danach aus. Dieses Leben ist ein Rauch, der für eine kleine Zeit da ist und dann verschwindet. Ich möchte mein Leben mit einem Auge auf dem Richterstuhl Christi führen. Meine Rettung steht außer Frage. Mein Fundament ist sicher. Aber ich möchte mit den richtigen Materialien auf diesem Fundament bauen. Ich möchte mich den Dingen widmen, die Gott wichtig sind und die ich in die Ewigkeit mitnehmen kann. Ich möchte großzügig sein. Ich möchte nicht an Bitterkeit und Verletzungen festhalten. Ich möchte diese Dinge loslassen und nicht zulassen, dass sie mich und meine Familie und die um uns herum vergiften. Ich möchte den Missionsbefehl erfüllen, beten und geben, anderen von Jesus erzählen und mein Licht leuchten lassen. Ich möchte auf meine Worte achten und mir bewusst sein, dass ich für alles Rechenschaft ablegen muss, was ich sage. Ich möchte Menschen behandeln, wie ich behandelt werden möchte - nach der altbekannten Goldenen Regel. Es ist eine gute Regel. Leben wir in dem Bewusstsein, dass jederzeit der Ruf und die Posaune ertönen können und die Gelegenheit vorbei ist, um noch alles zu ordnen und richtig zu machen. Wir werden so gehen, wie wir sind. Wenn es Ihnen hilft, dann senken Sie doch kurz Ihren Kopf und schließen Sie die Augen. Herr, wir danken Dir, dass wir diese Dinge wissen dürfen. Und wir wissen, dass Du uns liebst und dass Du Deine Hände jetzt in großer Barmherzigkeit nach uns ausstreckst. Herr, wir kommen zu Dir. Freund, wenn Sie Jesus Ihr Leben noch nie anvertraut haben, dann ruft Er heute Ihren Namen. Er streckt die Hand nach Ihnen aus - und zwar buchstäblich. Unsere Sünden haben Ihn ans Kreuz gebracht, denn Er ist für unsere Schuld gestorben. Er wurde für unsere Ungerechtigkeit bestraft. Er hat den Preis für unseren Frieden bezahlt. Er hat freiwillig unseren Platz eingenommen, unsere Sünden getragen und alles bezahlt. In Jesaja 53 steht, dass Seine Seele zu einem Opfer für unsere Sünde wurde. In 2. Korinther heißt es: „Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm.“ Das können wir uns nicht verdienen. Es ist ein Geschenk, das wir annehmen müssen. Ich möchte Ihnen ein einfaches Gebet zeigen. Wenn Sie es mit Gott ernst meinen und dem Retter wirklich Ihr Leben geben wollen, dann beten Sie diese Worte aus ganzem Herzen mit. Sagen Sie sie zu Gott. Er wird Sie erhören. Ich kann mir vorstellen, dass Sie vielleicht spüren, dass Gott sich schon um Sie gekümmert hat, bevor Sie heute hierhergekommen sind. Ich bin sicher, dass im Leben der meisten Menschen eine ganze Reihe von Dingen geschieht, durch die sie genau an diesen Ort geführt werden. Wenn Sie einen Moment zurückschauen, dann werden Sie Gottes Fingerabdrücke darauf sehen. Er zieht Sie zu sich. Legen Sie alle eine Hand aufs Herz. Wir wollen beten. Sagen Sie: „Gott, ich danke Dir für Deinen großen Rettungsplan. Danke, dass Du Deinen eigenen Sohn gesandt hast, um für die Sünden der Welt zu sterben. Danke, dass Du die Menschen so sehr geliebt hast, dass Du Dein Bestes hergegeben hast, um uns zu erlösen und zu versöhnen. Jesus, danke, dass Du bereit warst, ans Kreuz zu gehen. Danke, dass Du dem Willen des Vaters gehorcht hast. Ich glaube, dass Du den ganzen Preis bezahlt hast und von den Toten auferstanden bist. Ich setze heute mein Vertrauen auf Dich. Sei mein Herr und mein Retter. Ich bete in Deinem kostbaren Namen. Amen.“ Ich hoffe, dass Sie etwas aus der heutigen Sendung mitgenommen haben. Und ich hoffe, dass Sie aufmerksam zugehört haben, als ich die Menschen in unserer Gemeinde und die Online-Zuschauer eingeladen habe, Jesus in ihr Herz aufzunehmen. Ich glaube, dass Gott durch all das auch zu Ihnen gesprochen hat. Ja, ich meine Sie. Sie sind Gott wichtig. Er kennt Ihre Nöte. Er kennt Ihre geheimen Gebete. Er kennt die verborgenen Gedanken Ihres Herzens und Er liebt Sie unendlich. Mein Freund, öffnen Sie Jesus heute Ihr Herz. Er kann das in Ihrem Leben ändern, das Sie aus eigener Kraft nicht ändern können. Er liebt Sie. Ich bin im schönen Zürich in der Schweiz und ich möchte gern ein, zwei kurze Gedanken an Sie weitergeben. Als kleiner Junge war ich einmal sehr, sehr wütend auf meine Mutter und beschloss, von zu Hause wegzulaufen. Also lief ich weg. Ich schrieb ihr eine kleine Nachricht, die sie aufgehoben hat. Sie ging hinaus, um mich zu suchen, und fand mich, wie ich draußen auf dem Bordstein saß. Sie fragte: „Ich dachte, du wolltest weglaufen?“ Ich sagte: „Bin ich ja.“ Sie sagte: „Warum bist du dann noch hier?“ Ich sagte: „Weil du mir verboten hast, über die Straße zu gehen.“ Sie hatte mir das eingebläut: „Geh nie über die Straße.“ Als kleiner zweieinhalb-, dreijähriger Junge verstand ich nicht, warum. Ich fand es einfach gemein von ihr, dass sie mich nicht über die Straße gehen ließ. Aber sie wusste, dass es für einen kleinen Jungen gefährlich war, allein über die Straße zu gehen. Es hätte mich das Leben kosten können. Ich verstand das natürlich nicht. Ich dachte nur, sie sei gemein, dass sie mich nicht über die Straße gehen lässt. Ja, Mama war klüger als ich mit meinen zweieinhalb, drei Jahren. Und wissen Sie, eine der wichtigsten Lektionen, die ich in meinem Leben gelernt habe, ist, dass Gott klüger ist als ich. Wenn er sagt, dass etwas verboten ist, dann sollten wir so vernünftig sein, zu sagen: „Okay, Gott, ich werde innerhalb der Grenzen leben, die Du mir gibst. Und ich werde diese Grenzen nicht überschreiten.“ Er weiß, dass es da draußen Gefahren für uns gibt und Dinge, die uns verletzen können. Der einzige Grund dafür, dass die Erde ins Chaos gestürzt ist und die Sünde sich überall ausgebreitet hat, ist, dass Adam und Eva beschlossen haben, nicht innerhalb der Grenzen zu leben, die Gott für sie gesetzt hat. Sie sagten sich: „Wir wollen selbst wie Gott sein und entscheiden, was richtig und was falsch ist. Wer sagt, dass ich innerhalb der Grenzen leben muss, die Gott für mich festgelegt hat? Ich werde selbst entscheiden, was richtig und was falsch für mich ist.“ Eine der besten Entscheidungen, die Sie im Leben treffen können, ist, dass Gott klüger ist und dass Er das Beste für Sie will. Ordnen Sie Ihm Ihre Sexualität, Ihre Finanzen und Ihre Familie unter und leben Sie so, wie Er es will. Sie werden gesegnet sein, wenn Sie das tun.

Schreibe eine Antwort

Hat Gott dich durch den Dienst von Bayless gesegnet?

Dann gib den Segen weiter! Jede Spende zählt, damit wir auch 2019 Menschen in ihrem Wohnzimmer mit dem Evangelium erreichen können.

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.