Biblische Prinzipien

Der wichtigste Vers in der Bibel – Harrison Conley

Johannes 3,16 ist vermutlich der wichtigste Vers in der Bibel. Hier steht: „Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.“ Keine andere Bibelstelle sagt mit so wenigen Worten so viel zu so vielen Menschen.

Harrison Conley erklärt in dieser Predigt, was das Evangelium ist und warum es eine so große Bedeutung hat. Finde heraus, an welchem Punkt du in Beziehung zu diesem wichtigen Vers in der Bibel stehst.

Bestellen als CD

Predigtmanuskript

Hallo Freunde, ich freue mich, dass Sie bei uns sind. Wenn Sie einen Sicherheitsgurt haben, legen Sie ihn jetzt besser an. Die heutige Predigt stammt nicht von mir, sondern von Harrison, unserem ältesten Sohn. Er ist der Hauptpastor unserer Gemeinde, und seine heutige Botschaft ist einfach, aber kraftvoll. Er wird mit einem Bibelvers beginnen, der als der meistgeliebte und bekannteste Vers der Bibel bezeichnet wird. Was er Ihnen sagen wird, ist sehr ermutigend und wird Ihnen Kraft geben. Deshalb machen Sie sich bereit, hier kommt die Predigt.

Ich möchte heute über den großartigsten Vers in der ganzen Bibel sprechen.

Johannes 3,16:
„Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“

Kein anderer Vers in der ganzen Bibel sagt so vieles in so wenig Worten. Er ist wie ein ganzes Buch in einem Vers. Er ist die Zusammenfassung unserer Theologie in einem Satz. Und er ist die größte Liebesgeschichte, die je erzählt wurde. Diese Worte, dieser Vers ist buchstäblich die Hymne der Erlösung. Heute möchte ich ein bisschen tiefer in den großartigsten Vers der Bibel eintauchen. Und ich möchte über die vier Schritte der Erlösung sprechen. Ich möchte darüber sprechen, warum das Evangelium wichtig ist.

Hier ist Schritt Nummer eins: Die Erlösung hat ein Motiv. Die Erlösung hat ein Motiv. Denn so hat Gott … geliebt. Denn so hat Gott … geliebt. Liebe ist das Motiv für die Erlösung. Und die Liebe Gottes ist etwas Wunderbares. Sie ist absolut einzigartig auf der Welt. Sie lässt sich mit nichts vergleichen, weil diese Liebe ihren Ursprung in Gott selbst hat. Gott braucht keine Motivation von außen, um seine Liebe auszudrücken oder zu geben. Nein. Er liebt, weil die Liebe ein Teil seines Wesens und seines Charakters ist.

In 1. Johannes 4 heißt es: „Gott ist Liebe.“ Und seine Liebe ist eine vollkommene und unveränderliche Liebe. Die Liebe Gottes hat keinen Anfang und sie wird kein Ende haben. Gottes Liebe kann sich nicht verändern, weil Gott sich nicht verändern kann. Seine Liebe kann nicht noch besser werden, weil Gott seinem Wesen nach bereits die absolute und perfekte Verkörperung der Exzellenz ist. Und seine Liebe kann nicht abnehmen, weil es in Gott nichts gibt, das ihn verletzen oder seinem Charakter entgegenstehen könnte. Wenn wir das so betrachten, müssen wir uns dem Verfasser des Hebräerbriefs anschließen und sagen: Seine Liebe ist dieselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Und das ist eine gute Nachricht. Gottes Liebe ist stärker als die Sünde, sie ist tiefer als das Leid, besser als das Leben und mächtiger als der Tod.

Ich frage Sie: Kennen Sie die Liebe Gottes? Haben Sie die Liebe Gottes schon erfahren? Und während Sie sich Ihre Antwort überlegen, möchte ich Sie daran erinnern, dass Gott uns nicht liebt, weil wir wertvoll sind, sondern wir sind wertvoll, weil Gott uns liebt. Gottes Liebe existiert nicht aufgrund unseres Charakters, sondern aufgrund seines Charakters. Darf ich das sagen? Gott liebt uns nicht, weil Jesus für uns starb. Jesus starb für uns, weil Gott uns liebt. Erkennen Sie das Muster?

Gott ist der große Urheber. Es beginnt mit ihm. Und er muss weder von uns noch von irgendetwas anderem aus der Schöpfung dazu motiviert werden, zu lieben oder zu erlösen. Er ist allein aus sich selbst heraus dazu motiviert. Wir müssen ihn nicht überreden, ihn locken oder ihm einen Anreiz bieten, damit er liebt. Nein. Er tut es aus sich selbst heraus.

Davon spricht auch David, der Psalmist, im Alten Testament.

In Psalm 18,20 schrieb er über Gott:
„Er befreite mich, weil er Gefallen an mir hatte.“

Das gefällt mir. „Er befreite mich, weil er Gefallen an mir hatte.“ Beachten Sie, dass die ganze Last auf Gott liegt. Er hat mich nicht befreit, weil ich Gefallen an ihm hatte oder weil ich es verdient hätte. Nein. Er hat mich befreit, weil er Gefallen an mir hatte. Unsere Taten motivieren Gott nicht dazu, uns zu lieben. Es ist seine Liebe, die ihn zur Tat schreiten lässt. Er selbst, sein Wesen und sein Charakter, bewegen ihn dazu. Wiederum schließen wir uns 1. Johannes 4 an und sagen: „Gott ist Liebe.“ Und wir lieben ihn, weil er uns zuerst geliebt hat. Aufgrund der Sünde waren wir auf dem Müllhaufen des Lebens. Wir waren tot in unseren Sünden und Übertretungen. Aber auch als wir in unseren Sünden und Übertretungen tot waren, liebte Gott uns mit seiner großen Liebe und hat uns in Christus Jesus lebendig gemacht.

Viele von uns sehen auf ihr Leben und können sagen: „Ich bin das Zeugnis seiner Gnade.“ Aber dennoch ist uns unsere Zerbrochenheit sehr bewusst; viele von uns sind sich ihrer Vergangenheit und der Sünde noch sehr bewusst. Wir sehen unsere Sünde und unsere Zerbrochenheit. Und wir fragen: „Gott, warum? Warum kümmerst du dich um uns? Warum willst du uns retten?“ Und Gott sieht uns an und sagt: „Weil ich euch erschaffen habe, weil ich euch liebe und weil ihr zu mir gehört.“ Das ist Liebe. Nicht, dass wir ihn geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat. Und er sandte seinen Sohn, um unsere Sünden wiedergutzumachen. Seine Liebe verändert. Seine Liebe sieht uns, wo wir sind, und liebt uns, wo wir sind. Seine Liebe sieht uns, wie wir sind, nicht, wie wir sein sollten. Seine Liebe ist so großmütig, so reich in ihrem Wesen. Sie lässt uns nie, wie wir sind, sondern macht sich sofort an die Arbeit. Sie formt uns von innen nach außen und verwandelt uns in das Bild Jesu.

Aber hier ist Schritt Nummer zwei: Die Erlösung hat ein Ziel. Sie hat ein Ziel. Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, die Welt. Die Liebe ist das Motiv der Erlösung, aber die Welt ist das Ziel.
Um zu verstehen, warum wir das Ziel von Gottes Erlösung sind, müssen wir zuerst verstehen, wer Gott ist, denn wissen Sie was? Gott ist nicht der, für den Sie ihn halten. Gott ist der, der er sagt zu sein. Deshalb müssen wir genau verstehen, was er sagt, wer er ist. Mit je mehr Menschen ich spreche, umso überzeugter bin ich, dass wir regelmäßig daran erinnert werden müssen, wer Gott ist, und überdenken müssen, wie wir ihn sehen.

Wäre ich ein alter Prediger, was ich nicht bin, würde ich das vielleicht so ausdrücken: „Der Grund, warum Gott aus dem Nirgendwo kam, ist, dass es keinen Ort gibt, von dem er hätte kommen können. Und als er aus dem Nirgendwo kam, stand er auf nichts. Und er stand auf nichts, weil es nichts gab, auf dem er hätte stehen können. Und als er auf nichts stand, streckte er sich nach einem Ort aus, wo es nichts zu erreichen gab, und ergriff etwas, wo es nichts zu ergreifen gab. Und dann nahm er dieses Etwas und hängte es an nichts und sagte ihm, es solle dort bleiben. Und während er auf nichts stand, nahm er den Hammer seines Willens und schlug auf den Amboss seiner Allmacht, dass die Funken flogen, und er fing sie mit seinen Fingerspitzen. Er sah sie an und schleuderte sie ins All. Deshalb ist der Himmel mit Sternen bedeckt. Und niemand sagte ein Wort, weil da niemand war, der etwas hätte sagen können. So sagte Gott zu sich selbst: „Das ist gut.“

Hören Sie: Alles und jeder wurde von Gott erschaffen, und es gibt nichts, das nicht seine Fingerabdrücke trägt. Und alles, was Gott gemacht hat, nennen wir die Welt. Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Wissen Sie, was das bedeutet? Es bedeutet, von all den Menschen, die mich jetzt hören, sei es hier oder im Livestream, kann keiner sagen: „Niemand liebt mich“, weil Gott ihn liebt. Es spielt keine Rolle, wer Sie sind, was Sie getan haben oder wo Sie herkommen. Ihre Rasse, Ihre ethnische Zugehörigkeit, Ihre Hautfarbe, Ihr Alter, Ihre Lebenssituation spielen keine Rolle. Sie brauchen keine Berühmtheit, kein Geschäftsführer, kein einflussreicher Mensch zu sein. Vielleicht sind Sie nicht reich oder intelligent oder schleppen schon Ihr ganzes Leben lang Gepäck mit sich herum, aber Sie werden trotzdem geliebt. Gott liebt Sie. Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder. Ich mag dieses Wort. Ich wünschte, es wäre in meiner Bibel in Großbuchstaben geschrieben. Jeder. Ich möchte, dass Sie das verstehen. Wenn die Welt das Ziel ist, sind Sie und ich, ist jeder das Schwarze der Zielscheibe. Das bringt das Ziel auf ein persönliches und individuelles Level.

Ich will Ihnen zeigen, was ich meine. Ich denke an J.P. Ich lernte diesen Mann auf einem Flug von Denver nach Orange County kennen. Ich war einige Tage in Denver und hatte aus tiefstem Herzen gepredigt. Ich war erschöpft. Ich flog mit einem Nachtflug nach Hause. Das Flugzeug war gerammelt voll. Es gab nur noch einen freien Platz, und der war neben mir. Ich dankte Jesus: „Das ist dein Lohn dafür, dass ich dein Diener bin; dass ich aus tiefstem Herzen gepredigt habe.“
Die Stewardess wollte gerade die Tür schließen, als ein Mann einstieg. Man brauchte etwa drei Sekunden, um zu sehen, dass er betrunken war. Im Zickzack ging er den Gang hinunter. Er fluchte und stammelte und machte eine große Szene. Dann stand er auf meiner Höhe, sah auf den Sitz und dann auf sein Ticket. Mir wurde klar, dass er neben mir sitzen würde. Plötzlich verwandelte sich mein „Danke, Herr“ in ein: „Wirklich, Herr?“ Er setzte sich, schrie herum und machte ein großes Theater. Noch bevor wir abgehoben hatten, warnte ihn die Stewardess drei Mal, dass sie ihn aus dem Flugzeug werfen würden. Und jedes Mal versprach er, sich zu benehmen, aber schon nach ein paar Minuten wurde er wieder laut. Schließlich sagte ich zu ihm: „Hey, Mann, es ist mir egal, ob Sie in diesem Flugzeug bleiben oder nicht, aber sie suchen nach einem Grund, Sie hinauszuwerfen.“ Wir unterhielten uns und er sagte: „Was machen Sie so?“ Ich sagte: „Ich bin Pastor.“ Er begann zu weinen und sagte: „Sie sind der dritte Pastor, neben dem ich innerhalb einer Woche in einem Flugzeug sitze.“ Ich sagte: „Kumpel, ich glaube, Gott versucht, deine Aufmerksamkeit zu bekommen.“ In den nächsten beiden Stunden sprachen wir über die Liebe, die Gnade und die Barmherzigkeit Jesu. Er erzählte mir, dass er geschäftlich sehr erfolgreich gewesen war und deshalb schon früh in Rente gehen konnte. Er hatte 250 Millionen Dollar verdient und besaß alle möglichen Autos und Häuser, er hatte Freundinnen und Drogen und Partys. Alles, von dem er glaubte, es würde ihn glücklich machen. Er sagte: „Harrison, ich bin unglücklich.“ Ich sagte: „Es gibt nur eines, was die Leere in dir füllen kann, und das ist Jesus.“ Ich bete regelmäßig für J.P.

Was will ich damit sagen? Bei Gott ist nichts zufällig. Von allen Flughäfen, allen Flügen, allen Airlines, von allen Menschen, die in diesem Flugzeug saßen, hat Gott J.P. auf den Platz neben mir gesetzt. Wissen Sie, warum? Weil er versuchte, J.P. zu sagen, dass er das Ziel seiner Liebe, seiner Zuneigung und seiner Erlösung war.

Vor ein paar Wochen spielte ich mit Josh und Robert Golf. Eines Nachmittags hatte ich den Impuls, Golf spielen zu gehen, und so nahm ich meine Schläger und fuhr zu einem Golfplatz. Auf dem Weg dorthin kam ich an einem anderen Golfplatz vorbei und dachte: „Ich bin so froh, dass ich nicht hier spielen muss. Der Platz ist sicher voll. Meine Runde würde wahrscheinlich fünfeinhalb Stunden dauern. Ich fahre zu dem anderen Golfplatz. Dort ist es schöner.“ Ich war fast schon da, als ich spürte, wie der Heilige Geist sagte: „Dreh um und spiele auf dem anderen Platz.“ Ich dachte: „Ist dir Golf wirklich wichtig?“ Wenn Sie mich kennen, wissen Sie: Wenn ich einmal einen Plan gefasst habe, bin ich der unflexibelste Mensch auf dem Planeten. Ich war also fast angekommen, und der Heilige Geist sagte: „Dreh um. Spiel auf dem anderen Platz.“ Ich erwiderte: „Das wird mich fünfeinhalb Stunden kosten und ich weiß nicht einmal, ob ich fertig bin, bevor die Sonne untergeht.“

Schließlich drehte ich um, parkte und nahm meine Schläger. An diesem Punkt hatte ich nicht viel Glauben. Ich ging an die Rezeption und sagte: „Hey, ich weiß, hier ist viel los, aber kann ich noch spielen?“ Der Mann sagte: „Sie können sich den beiden dort drüben anschließen.“ Ich sagte: „Okay“, und ging zu der Tee-Box. Ich wusste sofort, dass das eine tolle Runde würde. Die zwei Männer waren Freunde und zogen sich gegenseitig auf. Ich dachte: „Das gefällt mir. Das wird gut werden.“ Als wir an das zweite Loch kamen, zog einer der Männer die riesigste Wasserpfeife aus seinem Golfsack, die ich je gesehen hatte. Er zündete sie an und zog daran. Als er meinen befremdeten Gesichtsausdruck sah, sagte er: „O, sorry, willst du auch mal?“ Ich sagte: „Nein. Nein, Mann. Nein, danke.“ Dann machte er seinen Abschlag. Ich zog mein Handy heraus und schrieb meiner Frau: „Liebling, du wirst nicht glauben, was gerade passiert ist. Ein Mann hat eine Wasserpfeife herausgezogen. Zwei Löcher weiter wird er mich fragen, was ich mache, und er wird ausflippen, wenn ich ihm sage, dass ich Pastor bin.“ Und natürlich, zwei Löcher später fragte er: „Hey, du hast gesagt, du wohnst in Long Beach, aber arbeitest in Los Alamitos. Was machst du?“ Ich sagte: „Mann, ich bin Pastor. Ich leite eine Kirche.“ Er sagte: „Ausgeschlossen!“

In den nächsten zweieinhalb Stunden stellte er mir unzählige Fragen. Sie kamen direkt aus seinem Herzen. Fragen über Jesus, über seinen Lebensstil. Er sagte: „Ich habe mit dem Christentum nichts am Hut. Meine Mutter und meine Tante versuchen immer, es mir überzustülpen. Sie beten immer für mich.“ Ich stoppte seinen Redefluss und sagte: „Vielleicht bin ich aufgrund ihrer Gebete heute Nachmittag hier.“ Dann sagte er: „Mann, du bist nicht wie die Pastoren, die ich bisher getroffen habe. Ich würde gern in deine Kirche kommen, aber ich habe Angst, dass sie in dem Moment, in dem ich sie betrete, in Flammen aufgeht.“ Ich sagte: „Bro, du hast keine Ahnung, wie gut du in unsere Kirche passen würdest.“

Seither schreiben wir uns regelmäßig und ich bete für die beiden. An diesem Tag auf dem Golfplatz sprach der Heilige Geist zu mir. Er sagte: „Deshalb musst du mit mir in Verbindung bleiben. Nicht, damit du aufstehen kannst und dafür gesalbt wirst, eine Predigt zu halten; nicht damit du eine Belegschaft führen und ein Treffen leiten kannst, sondern für solche Momente.“

„Harrison, was sagst du da?“ Ich sage, dass bei Gott nichts zufällig passiert. Von all den Golfplätzen in Südkalifornien, von all den Abschlagszeiten, von all den Menschen, hat Gott diese Zeit mit Josh und Robert für mich arrangiert, damit sie erfahren, dass sie das Ziel seiner Liebe, seiner Zuneigung und seiner Erlösung sind.

Und das ist Schritt Nummer zwei: Die Erlösung hat ein Ziel: Sie und mich.

Hier kommt Schritt Nummer drei: Erlösung erfordert Handeln. Erlösung erfordert Handeln. Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er gab. Er gab seinen eingeborenen Sohn. Großzügigkeit ist die Umsetzung der Erlösung.

Die Erlösung ist umsonst, aber sie ist nicht billig. Damit meine ich, wir müssen nicht für unsere Erlösung bezahlen. Sie kostet uns nichts, aber Gott hat sie alles gekostet. Er leerte die Tresore des Himmels und gab sich selbst, gab seinen eingeborenen Sohn. Ich sage „er gab sich selbst“, weil der Sohn und der Vater eins sind. Das ist der höchste Preis, der bezahlt werden konnte. Doch er erlaubte seinem Sohn, sein Leben als ein Opfer für uns niederzulegen, damit wir sein Leben haben können. Das zeigt uns mehr als alles andere die Großzügigkeit Gottes, denn jede Großzügigkeit geht mit einem Opfer einher.

Darüber sprach auch Petrus. 1. Petrus 1,19. Er sagte: „Ihr seid nicht mit vergänglichen Dingen, mit Silber oder Gold, erlöst worden. Ihr wurdet erkauft mit dem kostbaren Blut Jesu.“ Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, möchte ich Sie herausfordern, die Bibel nach allem zu durchsuchen, was Gott gibt. Wissen Sie, was Sie dabei herausfinden werden? Dass Gott ein Geber ist, kein Nehmer. Hier ist eine kurze Liste der Dinge, die Gott uns gibt: Er gibt uns Erlösung und Frieden. Er versorgt uns. Er gibt uns Heilung und schenkt uns Gnade, und diese Gnade ist jeden Morgen neu. Die Bibel sagt, er schenkt uns Weisheit und Ruhe. Er gibt seinen Geliebten Schlaf. Er gibt uns Kraft, Freude und Leben in Fülle. Er gibt dem Sämann Samen und eine Ernte. Er gibt einen Lohn; er gibt Träume und Visionen. Er gab uns seinen Sohn. Er gibt uns seinen Geist. Er hat uns seinen Namen, seinen Sieg gegeben.

Die Bibel sagt in Epheser 2, er hat uns Gnade geschenkt; in Jakobus 4 heißt es, noch mehr Gnade. Und das ist nur der Anfang. In Epheser 1 heißt es, Gott hat uns in Christus Jesus mit jedem geistlichen Segen im Himmelreich gesegnet. Gott ist der Urheber der Erlösung. Deshalb ist es keine Überraschung, dass die Umsetzung der Erlösung Großzügigkeit ist, denn Gott ist ein Geber, kein Nehmer. Das Einzige, was Gott Ihnen nimmt, ist Sünde, Kummer, Last und Schmerz. Und er ersetzt all das mit Gerechtigkeit, Freude, Ruhe und Frieden. Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er gab. Und das ist Schritt Nummer drei. Großzügigkeit ist die Umsetzung der Erlösung. Aber das ist nicht alles. Da ist noch Schritt Nummer vier.

Schritt vier lautet: Die Erlösung hat einen Zweck. Denn so hat Gott geliebt, das ist das Motiv. Er hat die Welt geliebt; das ist das Ziel. Er gab seinen eingeborenen Sohn; das ist die Handlung. Damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

Der Zweck der Erlösung, der Zweck des Evangeliums ist, dass Männer und Frauen zu einem anderen Ergebnis kommen; dass Sie und ich einen neuen Kurs einschlagen. Lassen Sie mich das erklären: Das Evangelium ist tatsächlich eine schlechte Nachricht, bevor es eine gute Nachricht ist. Sind Sie schon einmal zum Arzt gegangen, weil Sie Symptome hatten? Sie wissen nicht, was in Ihrem Körper vor sich geht. Sie gehen zum Arzt und dort machten sie Tests. Dann bekommen Sie eine Diagnose, die normalerweise schlecht ist. „Wir haben Folgendes festgestellt.“ Und wenn wir diese schlechte Nachricht bekommen, spüren wir ihre Last, ihre Schwere und denken: „O, meine Güte.“ Aber dann wird der Arzt etwas sagen, wie: „Das ist die Diagnose, aber ich habe ein Medikament. Wenn Sie es einnehmen, wird sich Ihr Zustand verändern.“ Manchmal müssen wir die Last der schlechten Nachrichten spüren, bevor wir die Tragweite der guten Nachrichten verstehen. So ist auch das Evangelium. Es ist eine schlechte Nachricht, bevor es eine gute Nachricht ist. Der Lohn der Sünde ist der Tod; das ist die schlechte Nachricht. Aber das Geschenk Gottes ist das ewige Leben in Jesus, unserem Herrn; das ist die gute Nachricht. Und das ist das Evangelium.

Beim Evangelium geht es um den großen Austausch – Gott nahm unsere Sünde und unsere Scham und legte sie auf Jesus, und er nahm seine Gerechtigkeit und gab sie uns. Das ist das Evangelium, der große Austausch, der Weg vom Tod ins Leben. Ich war tot in meinen Sünden und Übertretungen, aber ich wurde in Christus Jesus lebendig gemacht. Durch Gnade und Glauben wurde ich gerettet. Nicht durch Werke; es ist ein Geschenk Gottes. Bitte machen Sie keinen Fehler; beim Evangelium geht es nicht um eine Veränderung des Verhaltens. Es geht nicht darum, dass aus schlechten Menschen ganz plötzlich gute Menschen werden. Das Evangelium dreht sich darum, tote Menschen wieder lebendig zu machen. Es geht um ein anderes Ergebnis. Wir waren im Reich der Finsternis, aber jetzt wurden wir in das Reich seines Sohnes, das Reich des Lichts versetzt. Der Psalmist drückt das so aus: „Er hat mich heraufgeholt aus Schlick und Schlamm; und er hat meine Füße auf Felsen gestellt.“ Ein anderes Ergebnis, Freunde. Das ist das Evangelium. Es ist eine schlechte Nachricht, bevor es eine gute Nachricht ist.

Und Sie und ich haben diese Erlösung erlebt. Wir, die wir unser Vertrauen auf Jesus gesetzt haben, verstehen die Tragweite des Evangeliums und der guten Nachrichten, weil wir wissen, wo wir waren, bevor er uns gerettet hat. Und nachdem wir das nun erfahren haben, ist es unsere Aufgabe, es in die Welt um uns herum hinauszutragen. Jesus sagte: „Umsonst habt ihr meine Liebe empfangen. Nun sollt ihr sie umsonst weitergeben.“

Das war Harrison, unser ältester Sohn. Und was für eine Predigt! Ich mag es, wenn er oder jemand anderes über Jesus spricht. Freunde, das Evangelium verändert Leben. Wenn Sie dem Retter noch nie Ihr Herz geöffnet haben, warum tun Sie es nicht jetzt? Ich meine, Sie könnten überall sein, Sie könnten alles Mögliche tun, aber Sie hören mir gerade zu. Das ist kein Zufall. Der Gott des Universums kennt Ihren Namen. Er kennt die Umstände Ihres Lebens. Er liebt Sie. Er will Ihnen helfen, er will Sie kennen und er will, dass auch Sie ihn kennen. Er will eine Beziehung mit Ihnen haben. Und die entsteht, wenn Sie seinen Sohn Jesus Ihr Leben anvertrauen.

Öffnen Sie doch jetzt Ihr Herz und beten Sie mit mir. Wenn Sie Jesus noch nie zum Herrn Ihres Lebens gemacht haben, ist hier Ihre Gelegenheit, Freund. Ich möchte Sie warnen: Machen Sie sich bereit. Die Dinge werden sich ändern, und Gott tut das von innen nach außen. Und ich möchte auch allgemein für Sie beten. Beten Sie mit? Vielleicht legen Sie eine Hand auf Ihr Herz. Sprechen Sie mir einfach laut nach:

O Gott, vergib mir meine Sünden. Ich bitte dich jetzt: Komm in mein Leben. Ich glaube, dass Jesus Christus dein Sohn ist. Sagen Sie es einfach. Jesus, danke, dass du mich so sehr liebst, dass du für mich gestorben bist und meinen Platz am Kreuz eingenommen hast. Ich glaube, dass du von den Toten auferstanden bist, und ich bitte dich jetzt, in mein Leben zu kommen und mein Herr und Retter zu sein.

Lassen Sie mich jetzt für Sie beten.

Vater, ich bete für meinen Freund, der mir gerade zusieht und dessen Herz berührt wurde. Ich bitte dich, ihn zu segnen, Gott. Wo immer er zu kämpfen hat, bitte ich dich, ihm zu helfen, Vater, wie auch immer du es tun willst. Bitte hilf ihm.

Ich bete, dass er sich in seinem Geist aufgerichtet fühlt; dass sich die Depression hebt und Frieden die Depression und die Schwere ersetzt. Gott, ich bitte dich, dass du ihm Türen des Segens öffnest, die kein Mensch schließen kann. Erweise dich als stark in seinem Leben. In dem mächtigen Namen Jesu, amen.

Und ich möchte Ihnen sagen: Vielleicht sehen Sie uns immer zu und unterstützen uns. Ich möchte Ihnen danken. Danke, danke. Ohne Sie könnten wir nicht tun, was wir tun; ohne Menschen wie Sie, die uns helfen, das Evangelium in die Welt zu tragen. Wenn Sie es noch nicht getan haben, möchte ich Sie einladen, uns zu unterstützen. Vielleicht wollen Sie jetzt online spenden. Säen Sie einen Samen des Evangeliums aus, damit sich das Leben eines Menschen verändert. Darum geht es. Unterstützen Sie uns, damit wir der Welt Jesus näherbringen können.

Kommentare (0)

Hinterlasse einen Kommentar

Du bist nicht mit dem Internet verbunden.

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.