Leben als Christ

Deine Vergangenheit bestimmt nicht deine Zukunft

Deine Vergangenheit muss nicht deine Zukunft bestimmen. Bayless Conley zeigt dir eine Person aus der Bibel, die mit Götzendienst aufwuchs und sich trotzdem aus ganzem Herzen Gott zuwandte.

Diese Predigt schenkt dir Hoffnung und ist eine praktische Hilfe, um deine Bestimmung zu entdecken. Ganz gleich wie deine Vergangenheit ausgesehen haben mag – Gott hat gute Pläne für dein Leben. Erfahre, welche Rolle die Bibel dabei spielt und starte mit Gott in deine Zukunft.

Bestellen als CD

Predigtmanuskript

Ich möchte Ihnen von Josia erzählen, einem König von Juda. Als Erstes lesen wir Gottes Urteil über ihn.

In 2. Könige 23,25 steht, was Gott über Josia sagt:
„Vor Josia gab es keinen König wie ihn, der zu dem HERRN umgekehrt wäre mit seinem ganzen Herzen und mit seiner ganzen Seele und mit seiner ganzen Kraft nach dem ganzen Gesetz des Mose. Und auch nach ihm ist seinesgleichen nicht aufgestanden.“

Denken wir darüber nach, was Gott hier über Josia sagt. Er sagt: „Es gab keinen König vor ihm, der mit ganzem Herzen, ganzer Seele und ganzer Kraft zu dem Herrn umgekehrt wäre, und auch keinen nach ihm.“ Damit sind auch König David und jeder andere gemeint. Kein anderer König ist Gott so vollständig nachgefolgt wie Josia.

Ich gebe Ihnen ein paar Hintergrundinformationen zu Josia. Als Josia noch ein kleiner Junge war, war sein Großvater Manasse König. Und Manasse war böse. In der Bibel steht, dass er das Land Israel mit Götzen und heidnischen Heiligtümern füllte. Er betete falsche Götter an, praktizierte Hexerei und Zauberei, sprach mit Dämonen und verbrannte Kinder bei lebendigem Leib als Opfer für böse Geister – unter anderem einige seiner eigenen Söhne. In der Bibel steht, dass er Israel zur Sünde verführte, so dass sie schließlich mehr Böses taten als die heidnischen Völker um sie herum oder die, die vor ihnen im Land Kanaan gelebt hatten. Wir lesen in der Bibel, dass er so viele unschuldige Menschen ermordete, dass Jerusalem von einem Ende zum anderen mit ihrem Blut gefüllt war. Und das ging 50 Jahre lang so. Dann bestieg sein Sohn Amon den Thron und regierte. Amon war Josias Vater. Er führte das Erbe von Götzendienst und Mord weiter und war, wenn das möglich ist, noch schlimmer als Manasse. Die Bibel berichtet über Amon, dass er immer mehr sündigte. Schließlich wurde er von seinen eigenen Dienern ermordet und die Leute machten Josia zu ihrem neuen König.

Lesen wir die Geschichte ab 2. Chronik 34,1-2:
„Acht Jahre war Josia alt, als er König wurde, und er regierte 31 Jahre in Jerusalem. Und er tat, was recht war in den Augen des Herrn. Und er ging auf den Wegen seines Vaters David und wich nicht zur Rechten noch zur Linken ab.“

Mit acht Jahren. Finden Sie das nicht auch erstaunlich? Anhand von Josias Leben können wir einiges lernen. Und das ist die erste Lektion: Unser Umfeld muss nicht unseren Charakter oder unseren Weg bestimmen. Josia war acht Jahre alt. Er kannte nur Böses, Gewalt, Mord, Götzendienst und Okkultismus. Ja, er war gesellschaftlich und finanziell privilegiert und wurde in eine königliche Familie hineingeboren. Aber moralisch und geistlich hatte er schlechte Karten. Eigentlich sollte hier nicht stehen, dass Josia auf den Wegen seines Vaters David ging und sich von ganzem Herzen, ganzer Seele und ganzer Kraft dem Herrn zuwandte. Das hätte eigentlich nicht passieren sollen. Und doch tat es das.

Einige von Ihnen sind inmitten von Drogenmissbrauch und Gewalt aufgewachsen, andere in einem Umfeld, das von extremem Zynismus und Hass gegenüber jeder Autorität geprägt war. In Ihrer Kindheit haben Sie nur bittere Worte gehört und die Ablehnung jeder Autorität und Verachtung jeglicher Gewalten miterlebt. Andere sind in einem sehr unmoralischen Umfeld aufgewachsen, wieder andere mit Okkultismus. Doch hören Sie: Ob Sie nun eine Erziehung genossen haben oder nicht, das muss nicht Ihre Zukunft voraussagen.

Die zweite Lektion, die wir hier lernen können, ist: Wenn wir im Licht leben, wird noch mehr Licht kommen. Josia lebte nach dem bisschen Licht, das er hatte. Gott honorierte das und schenkte ihm noch mehr.

Lesen wir die Geschichte ab 2. Chronik 34,3 weiter:
„Und im achten Jahr seiner Regierung …“

Da war er 16.

„… als er noch ein Junge war, fing er an, den Gott seines Vaters David zu suchen. Und im zwölften Jahr …“

Da war er 20.

„… fing er an, Juda und Jerusalem von den Höhen und den Ascherim und den geschnitzten und den gegossenen Bildern zu reinigen.“

Anschließend wollte er das Haus des Herrn ausbessern. Ich möchte Ihnen diesen Vers zeigen. Wir kommen später darauf zurück. Vers 8:

„Und im achtzehnten Jahr seiner Regierung …“

Nun war er 26.

„… während er das Land und den Tempel reinigte, sandte er Schafan, den Sohn Azaljas, und den Stadtobersten Maaseja und den Berater Joach, den Sohn des Joahas, um das Haus des Herrn, seines Gottes, auszubessern.“

Hier steht, dass er das Land und den Tempel reinigte. Doch eigentlich war es nur teilweise gereinigt. Denn wenn wir die Geschichte weiterlesen, stellen wir fest, dass es immer noch ein großes hölzernes Götzenbild im Tempel gab. Im Tempel des Herrn gab es immer noch lauter Gegenstände, die zur Anbetung des Götzen Baal verwendet wurden. Es gab noch eine ganze Baals-Priesterschaft, heidnische Priester, die die Menschen beim Götzendienst anleiteten. Es gab immer noch Tempelprostituierte, die im Haus des Herrn arbeiteten. Josia wusste nicht, dass all das falsch war. 18 Jahre lang lebte er mit einem sehr begrenzten Wissen über Gott. Doch er lebte nach all dem, was er wusste. Und er sollte bald noch mehr lernen. Denn Gott wendet sich hungrigen Herzen immer zu.

Ich bin im Laufe der Jahre hier in der Cottonwood Church so vielen Menschen begegnet, die mich an Josia erinnern. Sie lieben den Herrn und haben eine Beziehung zu ihm, wissen aber nur sehr wenig über sein Wort. Dann kommen sie zu uns. Sie sind wie ein trockener Schwamm, der alles aufsaugt. Und sie sagen: „Pastor, ich kann es nicht glauben. Was wir hier hören, hat mein Leben verändert. Es hat meine Ehe verändert. Meine Kinder haben sich verändert. Es verändert meine ganze Familie!“

Jesus sagte: „Ihr sollt die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen.“ Das macht Sie aber auch gefährlich für das Reich der Finsternis. Denn wenn Sie durch die Wahrheit befreit worden sind, wird Gott Sie aussenden, um anderen die Wahrheit zu bringen und sie zu retten. In der Bibel steht: „Mangel an Erkenntnis ist nicht gut für die Seele.“

Josia diente und folgte Gott also 18 Jahre lang so weit, wie er es wusste. Dann lesen wir, dass er mehrere Männer in den Tempel schickte, um ihn auszubessern; darunter Schafan, den Schreiber. Und als Schafan in den Tempel kam, sagte der Priester Hilkija zu ihm: „Schafan, ich habe im Tempel dieses alte Buch gefunden“ und gab es ihm.

Und dann lesen wir in 2. Chronik 34,15 und 18:
„Da hob Hilkija an und sagte zu dem Schreiber Schafan: Ich habe das Buch des Gesetzes im Haus des Herrn gefunden. Und Hilkija gab das Buch dem Schafan.“

„Und der Schreiber Schafan berichtete dem König weiter: Der Priester Hilkija hat mir ein Buch gegeben. Und Schafan las daraus dem König vor.“

Josia hatte noch nie die Bücher Mose gesehen oder gelesen. Er hatte sie noch nie zu Gesicht bekommen. Die Schöpfungsgeschichte. Die Geschichte von Noah und der Sintflut. Die Geschichte von Abraham, Isaak und Jakob. Von Josef in Ägypten. Und von Mose, dem Auszug aus Ägypten, den Plagen, dem Passah, der Teilung des Roten Meeres und den Zehn Geboten. Er hatte noch nie davon gehört! Er hatte diese Bücher noch nie gesehen. Die Wunder, die Gott in der Wüste tat. Die Geschichte Israels. Josia hatte noch nie davon gehört. Niemand aus seiner Generation kannte sie. Das Buch war 50 Jahre lang verschollen gewesen. Josia lebte in dem Licht, das er hatte. Und das war nicht sehr viel. Doch dann kam auf einmal dieser Blitz vom Himmel und alle Bücher von Mose tauchten plötzlich auf. Was für ein wunderbarer Moment!

Josia hörte also zum ersten Mal, wie die Worte des Gesetzes vorgelesen wurden. Er stellte eine Gruppe von Männern zusammen und schickte sie zu einer Prophetin namens Hulda. Er wollte sicher sein, dass das stimmte, was er gehört hatte. Darum ließ er sie fragen: „Wir haben dieses alte Buch im Tempel gefunden. Ich glaube, wir stecken in Schwierigkeiten. Habe ich das richtig verstanden? Stecken wir in Schwierigkeiten?“ Zum ersten Mal wurde ihm bewusst, wie weit sich das Volk von Gott entfernt hatte. Und die Prophetin Hulda bestätigte seine größten Ängste. Sie sagte: „Ja, Josia, das Gericht wird kommen. Das Volk steckt in Schwierigkeiten. Aber wegen deiner Herzenshaltung dem Buch gegenüber – weil du deine Kleider zerrissen und geweint und dich vor Gott niedergeworfen hast, als du die Worte aus diesem Buch gehört hast – wird das Gericht nicht zu deinen Lebzeiten eintreffen. Wegen der Haltung deines Herzens wird das Gericht erst später kommen.“

Und dann tat Josia etwas, das wir alle tun sollen. Das ist Lektion Nummer Drei. Werden wir Menschen des Buches. Josia wurde ein Mann des Buches. Hören Sie zu, was als Nächstes geschah. Es ist ein langer Text. Aber es lohnt sich, ihn zu lesen.

2. Chronik 34,29-33:
„Und der König sandte hin und versammelte alle Ältesten von Juda und von Jerusalem. Und der König ging hinauf in das Haus des Herrn, und alle Männer von Juda und die Einwohner von Jerusalem und die Priester und die Leviten und alles Volk, vom Größten bis zum Kleinsten. Und man las vor ihren Ohren alle Worte des Bundesbuches, das im Haus des Herrn gefunden worden war. Und der König stand auf seinem erhöhten Standort und schloss den Bund vor dem Herrn, dem Herrn nachzufolgen und seine Gebote und seine Zeugnisse und seine Ordnungen zu bewahren mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele, um die Worte des Bundes zu tun, die in diesem Buch aufgeschrieben sind. Und er ließ alle in den Bund eintreten, die sich in Jerusalem und in Benjamin befanden. Und die Bewohner von Jerusalem handelten nach dem Bund Gottes, des Gottes ihrer Väter. Und Josia entfernte alle Gräuel aus allen Ländern, die den Söhnen Israel gehörten. Und er hielt alle dazu an, die sich in Israel befanden, dem Herrn, ihrem Gott, zu dienen. Alle seine Tage wichen sie nicht von der Nachfolge des Herrn, des Gottes ihrer Väter, ab.“

Josia machte Gottes Buch zu seiner obersten Autorität und zur Richtschnur für sein Leben. Und das veränderte das ganze Land. Josia war der Klebstoff, der sie nahe bei Gott hielt. So lange er lebte, wichen sie nicht von Gott ab.

Einigen von Ihnen ist nicht bewusst, welchen Einfluss Sie auf Ihren Partner, Ihre Familie, Ihre Freunde oder Ihre Arbeitskollegen haben. Durch Ihre Liebe zur Bibel und Ihre Hingabe zu Jesus gebraucht Gott Sie, um andere nahe bei sich zu halten.

Vielleicht sagt jetzt jemand: „Das ist die Aufgabe des Heiligen Geistes.“ Ja. Das stimmt. Aber der Heilige Geist gebraucht Menschen. Wenn Sie Gottes Wort lieben und ihm gehorchen, beeinflussen Sie damit andere Menschen. Ich meine damit nicht, dass Sie ultrafromm sein müssen. Aber wenn Sie ein normaler Mensch sind, der Gottes Wort liebt und danach strebt, ihm zu gehorchen, dann sind Sie eine gewaltige Kraft. Werden Sie zu einem Mann oder einer Frau des Buches. Wenn Sie sich dafür entscheiden, werden Sie Ihrer Bestimmung folgen.

Das ist unser vierter Punkt: unserer Bestimmung folgen. Josia gehorchte Gottes Wort. Und damit folgte er ganz unbewusst seiner Bestimmung. In 2. König ging Josia direkt nach seiner öffentlichen Ankündigung, dass er nach dem Wort Gottes leben wollte, in den Tempel, holte die letzten Götzen heraus und verbrannte sie. Er hatte gerade die Zehn Gebote zum ersten Mal gelesen. Gott sagt: „Mach dir kein Abbild dessen, was oben im Himmel, unten auf der Erde oder unter der Erde ist. Du sollst dich vor ihnen nicht niederwerfen und ihnen nicht dienen.“ Josia wurde klar, dass all das falsch war. Er holte die Götzen heraus, zerstörte und verbrannte sie und entließ die Baalspriester. Er schickte sie alle weg. Er zerstörte alle Götzenheiligtümer, die Salomo und die anderen israelischen Könige gemacht hatten. Und dann zog er weiter durch das ganze Land und zerstörte und beseitigte jedes Überbleibsel von Götzendienst im Land.

Er ging los und riss alle heidnischen Altäre nieder. Er zerstörte die Götzen und verbrannte sie. Und dabei geschah etwas sehr Interessantes.

2. Könige 23,15-17:
„Auch den Altar, der in Bethel war, die Höhe, die Jerobeam, der Sohn des Nebat, gemacht hatte, der Israel zur Sünde verführt hatte, auch diesen Altar und die Höhe riss er nieder; und er verbrannte die Höhe, und die Aschera zermalmte er zu Staub und verbrannte sie. Und als Josia sich umwandte und die Gräber sah, die dort in dem Berg waren, da sandte er hin und ließ die Gebeine aus den Gräbern holen, verbrannte sie auf dem Altar und machte ihn auf diese Weise unrein nach dem Wort des Herrn, das der Mann Gottes ausgerufen hatte, der diese Dinge damals ausrief. Und er sagte: Was ist das da für ein Steinmal, das ich sehe? Und die Männer der Stadt sagten zu ihm: Es ist das Grab des Mannes Gottes, der von Juda gekommen ist und diese Dinge, die du getan hast, über den Altar von Bethel ausgerufen hat.“

Er verbrannte die Knochen der heidnischen Priester auf dem Altar und machte ihn damit unrein. Dann sah er einen Grabstein und fragte: „Wer ist dort begraben?“ Die Leute sagten: „Ein Mann, der prophezeit hat, dass du genau das tun würdest, was du gerade tust.“ Nämlich was? Menschenknochen auf diesem heidnischen Altar zu verbrennen. Wäre Josia zu dem Grabstein gegangen und hätte sich die Inschrift angeschaut, hätte er gesehen, dass der Mann, der das prophezeit hatte, 300 Jahre vorher gelebt hatte. Wir können die Geschichte nachlesen. Reisen wir 300 Jahre in der Zeit zurück.

Sie steht in 1. Könige 13,1-2:
„Und siehe, ein Mann Gottes kam aus Juda auf das Wort des Herrn hin nach Bethel, als Jerobeam auf dem Altar stand, um Rauchopfer darzubringen. Und er rief gegen den Altar auf das Wort des Herrn hin und sagte: Altar, Altar, so spricht der Herr: Siehe, ein Sohn wird dem Haus David geboren werden, sein Name ist Josia. Der wird auf dir die Höhenpriester schlachten, die auf dir räuchern; und Menschengebeine wird man auf dir verbrennen!“

Das war seine Bestimmung. Josia hat nicht versucht, eine 300 Jahre alte Prophezeiung zu erfüllen. Er wusste gar nichts davon. Er wollte einfach sein Versprechen halten und dem Wort Gottes gehorchen. Und damit stieß er frontal in Gottes Plan für sein Leben und tat genau das, wofür er geschaffen worden war.

Hören Sie: Gott hat ganz besondere Wege und Aufgaben für Sie geplant. Genau wie Josia gibt es auch für Sie eine ganz besondere Bestimmung, der Sie folgen sollen.

Ich möchte Ihnen einen Vers aus Epheser 2,10 vorlesen.
„Wir sind sein Gedicht, neu erschaffene Menschen, die der Bestimmung folgen, die er für jeden von uns bereithält, denn wir gehören zu Jesus, dem Gesalbten. Schon bevor wir geboren wurden, hat Gott unsere Bestimmung geplant und die guten Taten vorbereitet, die wir tun sollen, um ihr zu folgen.“

Gott hält eine Bestimmung für Sie bereit. Er hat einen Weg für Sie vorbereitet, den Sie gehen sollen. Wenn Sie ein Mann oder eine Frau des Buches werden wie Josia, dann werden Sie genau dort ankommen, wo Sie hingehören und zum richtigen Zeitpunkt tun, wozu Sie berufen sind. Das passiert automatisch, wenn Sie ein Mensch des Buches sind. Gott hat Pläne für Sie. Sie müssen nur in der Bibel lesen, sie zu Ihrer obersten Richtschnur machen und danach leben. Beugen Sie sich ihren Anweisungen, vertrauen Sie ihrer Weisheit, leben Sie nach ihren Prinzipien. Dann folgen Sie Ihrer Bestimmung.

Wir kommen zur fünften und letzten Lektion, die Josia uns lehrt. Und sie heißt: Kehren wir zum Lamm zurück.

Denn das geschah in der Geschichte als Nächstes. 2. Könige 23,21-23:
„Und der König befahl dem ganzen Volk: Feiert dem Herrn, eurem Gott, ein Passah, wie in diesem Buch des Bundes geschrieben steht! Denn es war kein Passah gefeiert worden wie dieses von den Tagen der Richter an, die Israel gerichtet hatten, und alle Tage der Könige von Israel und der Könige von Juda, sondern erst im achtzehnten Jahr des Königs Josia wurde dieses Passah dem Herrn in Jerusalem gefeiert.“

Josia hatte es in Gottes Buch gelesen. Es steht in 2. Mose. Israel war 400 Jahre lang in der Sklaverei in Ägypten gewesen. Gott hatte Wunder getan. Und dann hatte Gott zu Mose gesagt: „Das ist der letzte Schlag, der euch die Freiheit bringen wird. Eure Ketten werden von euch abfallen und ihr werdet frei sein. Jedes Haus soll ein Lamm nehmen. Tötet das Lamm und streicht das Blut an die Türpfosten eures Hauses. Wenn der Todesengel ins Land Ägypten kommt, wird der Erstgeborene in jedem Haus sterben – außer in den Häusern, die Blut an der Tür haben. An diesen Häusern wird der Tod vorübergehen.“ Und Mose sagte: „Von nun an sollt ihr dies immer wieder feiern. Feiert jedes Jahr das Passah. Kommt zurück zum Lamm. Kommt zurück zum Lamm; dem Lamm, das geopfert worden ist. Es wird euch befreien. Kommt zurück zum Lamm. Es wird euch ins Gelobte Land führen. Kommt zurück zum Lamm. Denn das hat Gott getan, um euch aus der Sklaverei zu befreien. Kommt immer wieder zurück zum Lamm.“ Doch nun war über 50 Jahre lang kein Passah mehr gefeiert worden. Und Josia sagte: „Wir müssen zum Lamm zurückkehren.“ Und Freunde, all das weist auf Jesus hin. Wenn die Türpfosten Ihres Herzens sein Blut tragen, muss der geistliche Tod an Ihnen vorübergehen, weil Sie ein Empfänger des ewigen Lebens sind.

1. Korinther 5,7: „Denn auch unser Passahlamm, Christus, ist geschlachtet.“ Kehren wir zurück zum Lamm.

Wir müssen mehr über Jesus reden. Es ist seine Geschichte. Es ist sein Leben. Es ist seine Liebe. Es ist sein Opfer. Es ist seine Gnade, von der die Welt erfahren muss. Kehren wir zum Lamm zurück. Verlieben wir uns wieder neu in Jesus. Viele von uns haben die erste Liebe verlassen. Wir müssen zum Lamm zurückkehren.

Sehen Sie, ich sage gern: „Jesus am Anfang, Jesus in der Mitte und Jesus am Ende.“ Ja, wir müssen zum Lamm zurückkehren, denn Jesus ist das Zentrum von allem. Freund, er möchte, dass Sie ihn kennen. Und er ist nicht einfach nur eine Idee. Er ist nicht einfach nur ein Guru mit ein paar guten Lehren. Er war, ist und wird immer der lebendige Sohn Gottes sein. Es ist kein Zufall, dass Sie mir gerade zuschauen. Vielleicht haben Sie noch nie Ihr Vertrauen auf Jesus gesetzt. Er streckt gerade die Hand nach Ihnen aus. Vielleicht glauben Sie schon an ihn und erleben gerade schwierige Zeiten. Jesus sieht Sie. Er möchte Ihnen helfen. Gott ist unsere gegenwärtige Hilfe in Zeiten der Not, heißt es in der Bibel.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit. Unterbrechen Sie, was Sie gerade tun. Beten wir miteinander. Machen Sie mit?

Vater im Himmel, mein Freund und ich kommen jetzt zu dir. Wir bitten dich, dass du etwas Großes für ihn tust. Herr, ich bitte dich, dass du ihn so berührst, dass er es versteht. Schenk ihm Erkenntnis und zeig ihm, was die nächsten Schritte in seinem Leben sein sollen. Wenn er schwere Zeiten durchmacht, dann bitte ich dich, Herr, dass du ihm deinen Frieden schenkst. Ich bitte dich, dass du seinern inneren Menschen durch die Kraft des Heiligen Geistes stärkst. Und ich bitte dich ganz allgemein, Gott, dass du ihm hilfst. Lass deine mächtige Hand in seinem Leben sichtbar werden. Im Namen von Jesus. Amen.

Wenn Sie uns bereits durch Ihre Unterstützung bei der Produktion dieser Sendungen helfen, dann wird Ihnen viel Frucht zugerechnet. Diese Formulierung stammt aus dem Philipperbrief. Paulus schrieb das an eine Gruppe von Christen, die ihn bei seinen Missionsreisen unterstützten. Mit den Früchten, die ihnen zugerechnet werden würden, meinte er all die Menschen, die gerettet, befreit und verändert wurden, weil er ihnen das Evangelium predigen konnte.

Und wenn Sie uns noch nicht unterstützen, dann möchte ich Sie dazu einladen. Sie können das auch online tun. Sie investieren damit in Menschenleben auf der ganzen Welt. Denn wir übersetzen diese Sendungen in viele Sprachen und strahlen sie in viele Regionen der Welt aus. Und wir erreichen damit Orte, an denen es bis auf unsere Sendung keine anderen christlichen Botschaften gibt. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns dabei helfen. Dankeschön.

Kommentare (0)

Hinterlasse einen Kommentar

Du bist nicht mit dem Internet verbunden.

Pin It on Pinterest

Share This