7 Arten des Glaubens 4/4

Welche Art Glauben hast du? Auch im 4. Teil der Predigtserie „7 Arten des Glaubens“ erklärt Bayless Conley, welche Merkmale für großen Glauben er in der Bibel gefunden hat. Lass dich ermutigen und entdecke, wie Bibellesen, Dankbarkeit, deine Beziehung zu Gott und Glaube zusammenhängen.

Dies ist der vierte Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Hallo! Ich bin Bayless Conley und ich heiße Sie zur heutigen Sendung willkommen. Wir finden in der Bibel Antworten für das Leben. Gerade beschäftigen wir uns mit dem Thema „Glauben“. Ich habe herausgefunden, dass im Neuen Testament sieben verschiedene Arten des Glaubens erwähnt werden. Am Anfang dieser Sendung geht es um einen großen Glauben. Und ich will Ihnen gleich sagen, dass Sie einen großen Glauben haben können. Wir werden feststellen, wie. Es wird ein Segen für Sie sein. 

 

Bevor ich zum vierten Merkmal eines großen Glaubens komme, will ich noch einmal zum ersten Punkt zurückgehen, dass ein großer Glaube sich allein auf das Wort Gottes stützt. Gehen wir zu Römer 4. Ich will das noch einmal betonen, bevor wir zum vierten Merkmal kommen, weil es hier im vierten Kapitel des Römerbriefes so deutlich geschrieben steht. Paulus spricht über Abraham und seinen Glauben und wie Gott Abraham und seiner Frau Sarah versprochen hat, dass sie noch in ihrem hohen Alter ein Kind bekommen werden. Vorher steht in diesem Kapitel, dass wir in den Fußstapfen unseres Vaters Abraham wandeln sollen. Er ist unser Vorbild darin, wie wir Gott in unmöglichen Situationen vertrauen sollen.

 

Und ich möchte Sie um etwas bitten. Ich werde von Vers 13 bis zu Vers 21 lesen. Und Sie sollen dabei zwei Dinge tun. Erstens: Unterstreichen Sie jede Stelle, an der „Glaube“ oder „glauben“ steht oder gemeint ist. Nur in diesen Versen. Unterstreichen Sie die Wörter „Glaube“ und „glauben“, oder wenn „glauben“ gemeint ist. Und dann kreisen Sie noch das Wort „Verheißung“ ein, wenn es genannt oder darauf Bezug genommen wird. Markieren Sie also zwei Dinge – „Glauben“ und „Verheißung“ – jedes Mal, wenn sie genannt werden oder wenn darauf Bezug genommen wird. Wir lesen ab Vers 12. Da heißt es:

 

„Denn nicht durchs Gesetz wurde Abraham oder seiner Nachkommenschaft die Verheißung zuteil, dass er der Welt Erbe sein sollte, sondern durch Glaubensgerechtigkeit. Wenn nämlich die vom Gesetz Erben sind, so ist der Glaube zunichte gemacht und die Verheißung aufgehoben. Denn das Gesetz bewirkt Zorn; aber wo kein Gesetz ist, da ist auch keine Übertretung.

Darum ist es aus Glauben, dass es nach Gnade gehe, damit die Verheißung der ganzen Nachkommenschaft sicher sei, nicht allein der vom Gesetz, sondern auch der vom Glauben Abrahams, der unser aller Vater ist – wie geschrieben steht: Ich habe dich zum Vater vieler Nationen gesetzt …“ Das ist die Verheißung, die geschrieben steht.

„… wie geschrieben steht: Ich habe dich zum Vater vieler Nationen gesetzt –, vor dem Gott, dem er glaubte, der die Toten lebendig macht und das Nichtseiende ruft, wie wenn es da wäre; der gegen Hoffnung auf Hoffnung hin geglaubt hat, damit er ein Vater vieler Nationen werde, nach dem, was gesagt ist“ – das ist die Verheißung –

„So soll deine Nachkommenschaft sein. Und nicht schwach im Glauben, sah er seinen eigenen, schon erstorbenen Leib an, da er fast hundert Jahre alt war, und das Absterben des Mutterleibes der Sarah und zweifelte nicht durch Unglauben an der Verheißung Gottes, sondern wurde gestärkt im Glauben, weil er Gott die Ehre gab. Und er war völlig gewiss“ – eine andere Art zu sagen, dass er glaubte – „dass er, was er verheißen habe, auch zu tun vermöge.“

 

Ich weiß nicht, ob Sie es unterstrichen haben, aber in diesen Versen kommt das Wort „Glauben“ neun Mal vor. Und die Verheißung wird sieben Mal erwähnt oder darauf Bezug genommen.

 

Ohne Verheißungen gibt es keinen Glauben. Glaube basiert auf Verheißungen. Das lesen wir in Vers 18. Da steht: „Abraham glaubte nach dem, was gesagt ist.“ Die Verheißung.

 

Er glaubte nicht, weil das die landläufige Meinung war. Er glaubte nicht aufgrund seiner Gefühle. Er glaubte nicht aufgrund seiner Geschichte und aller Daten, die er gesammelt hatte. Er glaubte nicht, weil ihm gerade danach war und er das eben wollte.

 

Er glaubte nach dem, was gesagt ist – nach der Verheißung. Ich wiederhole: Ohne Verheißung gibt es keinen Glauben.  Verheißung schafft Glauben. Verheißung nährt den Glauben. Glaube basiert auf der Verheißung. Wir sollen dem Vorbild von Abraham folgen. Das wollte ich hier noch einmal hervorheben, weil es hier so deutlich gesagt wird.

 

Kommen wir zum vierten Merkmal. Das vierte Kennzeichen eines großen Glaubens ist, dass er Gott im Voraus lobt. Gehen wir noch einmal zu Vers 19. Da heißt es:

 

„Und nicht schwach im Glauben, sah er seinen eigenen, schon erstorbenen Leib an, da er fast hundert Jahre alt war, und das Absterben des Mutterleibes der Sarah und zweifelte nicht durch Unglauben an der Verheißung Gottes, sondern wurde gestärkt im Glauben, weil er Gott die Ehre gab.“

 

Ein starker Glaube ist das gleiche wie ein großer Glaube. „Er wurde gestärkt im Glauben, weil er Gott die Ehre gab.“ In der „Amplified Bible“ heißt es: „Er wurde stark durch seinen Glauben, als er Gott Lob und Ehre gab.“ Und in der „Living Bible“ steht: „Er lobte Gott für den Segen, bevor er ihn bekommen hatte.“

 

Überlegen wir uns das einmal. Abraham war 100 Jahre alt, Sarah 90. Nach Jahrzehnten der Unfruchtbarkeit, einem Leben, das schrie: „Keine Chance. Es ist unmöglich. Du bist alt. Sarah ist alt. Du hast jedes Mal versagt. Vergiss es.“ Aber Abraham lobte Gott trotzdem.

 

„Danke, Herr, für meinen Sohn. Wie gütig von dir, dass du mir im Alter noch ein Kind schenkst. Ich lobe dich, Herr.“

 

Ein großer Glaube lobt Gott im Voraus. Und das wird sehr real. In der Bibel steht, dass Gott Dinge ruft, die nicht existieren, als wären sie da. Wenn wir Gott loben, tun wir das Gleiche.

 

Hier steht, dass es Abrahams Glauben stärkte, als er Gott im Voraus für seinen Segen dankte.

 

Ein großer Glaube jubelt, bevor die Mauern Jerichos eingestürzt sind. Er jubelt, bevor der Schmerz verschwunden ist. Er dankt, bevor das benötigte Geld aufgetaucht und bevor das verlorene Kind nach Hause gekommen ist. Er dankt Gott für den Segen, als sei er schon Wirklichkeit geworden.

 

Ich hatte einen Freund namens Norman Gordon. Manche von Ihnen sind lange genug in der Cottonwood Church, um sich an ihn zu erinnern. Er war Evangelist und er kam oft hierher. Norman war ein alter Mann, als ich ihn vor 37 Jahren kennenlernte. Er ist nun schon seit wohl 25 Jahren im Himmel. Er gehörte zu einem Team aus bekannten Heilungsevangelisten, die in den 1950er Jahren mit ihren großen Zelten kreuz und quer durch die USA fuhren. In so einem Zelt hatten über 10.000 Leute Platz. Wenn Sie die Kirchengeschichte ein bisschen kennen, dann wissen Sie vielleicht, dass es hier in den USA ab Ende der 1940er Jahre bis etwa 1958 eine große Heilungs-Erweckungsbewegung gab. Nach dieser Information muss man nicht lange suchen.

 

Norman gehörte zu diesem Team. Er war der beste Freund von einem der leitenden Evangelisten, dem eines der riesigen Zelte gehörte. Er sagte einmal: „Bayless, in diesem Zelt passieren jeden Abend die erstaunlichsten Wunder. Ich war da und habe sie mit eigenen Augen gesehen.“ Und er erzählte: „An einem Abend kam ein Mann mit einer großen Wucherung im Gesicht nach vorn. Er sah furchtbar aus. Er stand auf und sagte, dass die Ärzte eine Diagnose gestellt hatten und dass es Krebs war. Und er kam, um für sich beten zu lassen. Der Evangelist legte ihm die Hände auf und betete. Der Mann fing an zu jubeln; er hob seine Hände und lobte Gott. Die zehntausend Menschen im Zelt lobten und dankten Gott ebenfalls. Dann ging er zurück zu seinem Platz. Aber die Wucherung war immer noch da.“ Und an den Abenden gab es oft auch eine Zeit für Zeugnisse – entweder, bevor sie für die Kranken beteten oder vor der Predigt. Ich weiß nicht genau, zu welchem Zeitpunkt. Aber es gab einen Zeugnisteil, bei dem Menschen nach vorn kamen und sagten: „Ich brauche meinen Gehstock nicht mehr.“ Oder sie kamen und sagte, dass ihre Augen geheilt worden waren. Was es auch war. Sie gaben Zeugnis oder kamen nach vorn und zeigten den Arztbericht von vor und nach dem Gebet. Und Norman erzählte: „Dieser Mann mit der Wucherung ging auch zum Zeugnis nach vorn. Sie wussten nicht, was er vorhatte. Er stieg auf die Bühne und sagte: ‚Ich möchte Zeugnis geben, dass ich gestern von dem Krebs in meinem Gesicht geheilt worden bin. Gott sei Lob und Dank!‘ Die Leute reagierten höflich, aber auch ein wenig angespannt, so wie: ‚Preist den Herrn, aber wir sehen noch nichts davon.‘

 

Am zweiten Abend ging er wieder nach vorn und gab Zeugnis. Und die Leute,“ sagte Norman, „wurden unruhig und wussten nicht, was sie tun sollten. Aber der Mann hob seine Hände und lobte Gott. Dann ging er zurück zu seinem Platz und betete Gott weiter an. Er hob seine Hände, und die Menschen um ihn herum wussten einfach nicht, was sie mit ihm machen sollten. Am nächsten Abend (das erfuhr man später) machte er sich zu Hause für den Gottesdienst fertig und rasierte sich. Er musste sehr vorsichtig um die Wucherung herum rasieren. Aber während er das tat, löste sie sich auf einmal ab und fiel ins Waschbecken. Er schaute in den Spiegel und sah, dass eine nagelneue Haut gewachsen war. Es war ein echtes Wunder des Heiligen Geistes. Er hob das Ding auf, steckte es in ein Glas und brachte es zum Gottesdienst mit. Er ging zum Zeugnis nach vorn und sagte: ‚Ich hatte Krebs in meinem Gesicht und Gott hat mich geheilt.‘ Da brachen die Leute in Jubel aus. Alle lobten Gott. Menschen fingen an zu tanzen. Sie jubelten und schrien.“ Und dann sagte Norman: „Das werde ich nie vergessen. Die Leute umringten den Mann und fragten: ‚Wann ist das passiert, Bruder?‘ Und ich werde nie vergessen, was er sagte. Er sagte: ‚Vor ein paar Abenden, als der Bruder vorn auf der Bühne mir die Hände aufgelegt und für mich gebetet hat.‘“

 

Alles andere, dass die Wucherung abfiel und neue Haut wuchs, kam später. Aber er betrachtete es als erledigt, als ihm die Hände aufgelegt wurden und für ihn gebetet worden war. Also lobte er Gott.

 

Glaube lobt Gott im Voraus. Zugegeben, manchmal ist es besser, seinen Glauben für sich zu behalten, bis man jemanden mit einem ähnlich kostbaren Glauben findet, der bereit ist, mitzujubeln. Denn manche werden es nie verstehen. Aber ein großer Glaube lobt Gott im Voraus dafür, dass er unser Gebet erhört. Das ehrt Gott.

 

Glaube ist die Wirklichkeit dessen, was man hofft, ein Überzeugtsein von Dingen, die man nicht sieht.

 

Schlagen wir den Titusbrief auf. Wir kommen zur sechsten Art Glauben. Und das ist ein gesunder Glaube. Wir lesen Titus 1,13. Kommen wir zur sechsten Art Glauben – ein gesunder Glaube. Wir lesen in Titus 1,13:

 

„Dieses Zeugnis ist wahr. Aus diesem Grund weise sie streng zurecht, damit sie im Glauben gesund seien.“

 

Kapitel 2, Vers 1:

 

„Du aber rede, was der gesunden Lehre ziemt: dass die alten Männer nüchtern seien, ehrbar, besonnen, gesund im Glauben, in der Liebe, im Ausharren …“

 

Gesund im Glauben.

 

Gestern Abend habe ich mit meinem Sohn Spencer geredet. Ich sagte: „Spencer, erinnerst du dich noch daran, als wir damals zusammen in dem Hotel in Santa Barbara übernachtet haben?“ Er war damals noch klein und ich predigte in einer Kirche in Santa Barbara. Er sagte: „O ja!“ Ich fragte: „Weißt du noch, was da passiert ist?“ Und er sagte: „Ja, der Baum.“

 

Als wir dort waren, gab es einen heftigen Sturm. Am Nachmittag waren wir auf dem kleinen Platz am Pool gewesen, auf dem ein riesiger Eukalyptusbaum stand. Er war gewissermaßen das Markenzeichen des Hotels, um den herum alles gebaut worden war. Es war ein wunderschöner, riesengroßer Eukalyptusbaum. Und mitten in dem Unwetter klang es plötzlich, als sei etwas explodiert. Spencer fragte: „Papa, hast du das gehört?“ Und ich sagte: „Ja.“ Am nächsten Morgen gingen wir hinunter. Alles war still. Der Wind hatte sich gelegt. Aber der Eukalyptusbaum war bis unten gespalten. Wir gingen hin und schauten hinein und sahen, dass er innen ganz krank war. Von außen sah er schön aus, aber er war nicht gesund. Und als der Sturm kam, brach er entzwei. Er konnte dem Sturm nicht standhalten.

 

Wenn unser Glaube gesund ist, wird er den Stürmen des Lebens widerstehen. Wenn er nicht gesund ist, zerbricht er unter Druck. Die Frage ist: Wie werden wir gesund im Glauben? Nun, das geschieht, wenn wir auf eine gesunde Lehre hören und uns von gesunder Lehre stärken lassen. In Kapitel 2 in den Versen 1 und 2 sagt er: „Rede, was der gesunden Lehre ziemt, damit die älteren Männer gesund im Glauben sein können.“

 

Gehen wir zu Kapitel 1,9. Da steht:

 

„… der an dem der Lehre gemäßen zuverlässigen Wort festhält, damit er fähig sei, sowohl mit der gesunden Lehre zu ermahnen als auch die Widersprechenden zu überführen.“

 

In 2. Timotheus 4,2 und 3 schreibt Paulus: „Verkünde das Wort Gottes. Es kommt eine Zeit, in der die Menschen nicht mehr auf die gesunde Lehre hören werden.“ Wir sollen das Wort verkünden. Nicht unsere Meinung, nicht, was Soundso erlebt hat, sondern das, was der Herr sagt.

 

Jesus sagt in Markus 4,24: „Seht zu, was ihr hört.“ Ja, es kommt darauf an, in welche Kirche Sie gehen. Wenn die Lehre, die Sie hören, nicht gesund ist, kann auch Ihr Glaube nicht gesund sein. Dann sind Sie wie dieser Baum. Alles sieht gut aus – bis ein Sturm kommt.

 

Vor vielen Jahren haben wir Hausbibelstunden abgehalten. Das war, bevor wir die Cottonwood Church gegründet haben. Vielleicht ist jemand da, der sich daran erinnert. Sind die Mocks heute da? Sie sitzen normalerweise da drüben. Ah, da seid ihr. Monty ist da und seine Schwester. Monty und noch ein paar andere Freunde waren bei dieser Bibelstunde dabei. Es gibt also Leute in unserer Kirche, die es miterlebt haben.

 

Ich weiß nicht mehr, was das Thema in dieser Bibelstunde war. Es ist etwa 38 Jahre her. Aber ein paar Frauen, die kamen und sehr begeistert vom Wort Gottes waren, hatten eine Freundin mitgebracht. Sie hatten uns vorgewarnt und gesagt: „Sie ist ziemlich krank. Sie kann oft nicht aufstehen und laufen. Aber wenn es geht, bringen wir sie mit. Aber sie kann auch nicht lange sitzen, weil sie solche Rückenschmerzen hat. Wahrscheinlich wird sie uns zu sehr ablenken.“ Aber wir sagten: „Nein, nein. Bringt sie mit.“

 

Ich weiß noch, dass sie ihr beim Gehen helfen mussten. Sie kam so herein und konnte sich fast nicht bewegen. Sie schaute einen so an. Sie konnte nicht gerade stehen. Jemand musste ihr beim Hinsetzen helfen und mittendrin musste sie aufstehen und ein paar Schritte gehen, bevor sie sich wieder hinsetzen konnte. Es war qualvoll, ihr nur zuzusehen, weil man wusste, dass sie so starke Schmerzen hatte. Sie erzählte, dass sie die meiste Zeit bettlägerig war. Nur manchmal ging es ihr ein wenig besser und sie konnte unter starken Schmerzen aufstehen. Ihr Mann hatte sie verlassen. Sie sagte, er hätte es einfach nicht mehr ausgehalten. Wenn er sich auf die Bettkante setzte, schrie sie vor Schmerzen auf, sobald sich das Bett bewegte. Irgendwann gab er auf. Er hatte sie ein Jahr vorher verlassen.

Wir fingen also an und ich sprach über Heilung. Ich weiß sogar noch, wer ihr die Hände auflegte und für sie betete. Wir beteten also für sie und Gott heilte diese Frau auf der Stelle. Sie fing an zu jubeln und zu rufen. Alle Schmerzen waren weg. Sie setzte sich hin, stand auf, setzte sich wieder hin und stand wieder auf. Und dann ging sie zu jedem Einzelnen im Zimmer, ergriff ihn beim Arm und schluchzte. Sie schluchzte hemmungslos und sagte immer wieder: „Ich bin geheilt. Ich bin geheilt. Jesus hat mich geheilt.“

 

Wir konnten es nicht fassen. In der nächsten Woche kam sie wieder und sagte: „Als ich an diesem Abend nach Hause kam, habe ich nicht den Fahrstuhl in meine Wohnung genommen, sondern bin die Treppe hinaufgerannt! Ich bin geheilt!“ Sie kam mehrere Wochen lang zur Bibelstunde. Keine Schmerzen. Keine Einschränkungen. Vollkommen geheilt. Es war eine Freude, sie zu sehen. Sie war begeistert. Sie konnte wieder rennen und tanzen und alles tun, nachdem sie jahrelang so eingeschränkt gewesen war.

 

Und dann sahen wir sie mehrere Wochen lang nicht mehr. Sie war vielleicht drei Wochen lang nicht mehr gekommen, als ich ihre Freundinnen nach ihr fragte. Sie sagten: „Ja, das ist nicht gut.“ Ich fragte: „Was soll das heißen?“ Sie sagten: „Sie geht wieder in ihre alte Kirche.“ Ich sagte: „Das ist doch großartig, dass sie zur Kirche geht.“ Sie sagten: „Nein, das ist es nicht. Ihre Kirche lehrt, dass Jesus heute nicht mehr heilt. Sie lehren, dass die Zeit der Heilung vorbei ist und dass übernatürliche Heilungen nicht von Gott kommen.“ Das sei die Lehre dieser Kirche. Und ich sagte: „O nein!“

 

Zwei oder drei Wochen vergingen. Dann sagte ich: „Gebt mir ihre Nummer. Ich möchte mit ihr reden.“ Also rief ich sie an und sagte: „Wir vermissen dich. Kommst du wieder zur Bibelstunde?“ – „Nein, Bayless, ich denke nicht. Meine Freunde sagen, dass ich da nicht mehr hingehen soll.“ Ich fragte: „Warum?“ – „Naja, sie glauben nicht an Heilung.“ Ich sagte: „Aber du weißt, dass du geheilt worden bist. Jesus hat dich geheilt.“ Sie sagte: „Ja, ich weiß.“ Ich sagte: „Hör zu. Normalerweise sage ich so etwas nicht, aber du solltest dir eine andere Kirche suchen. Such dir eine Kirche, in der gelehrt wird, dass Jesus gestern, heute und in Ewigkeit der Gleiche ist und dass er sich nicht ändert.“

 

Sie sagte: „Aber alle meine alten Freunde gehen in diese Kirche.“ Ich versuchte sie zu ermutigen, aber sie sagte: „Nein, ich bleibe.“ Etwa drei Monate später fragte ich ihre Freundinnen – die Frauen, die sie mitgebracht hatten und die immer noch zur Bibelstunde kamen – wieder nach ihr. Und sie sagten: „Vor ein paar Wochen hat sie ihre Heilung wieder verloren. Es geht ihr jetzt schlechter als vorher. Innerhalb eines Augenblicks war alles wieder weg. All die Freiheit, die sie gehabt hatte. Jetzt ist sie vollkommen bettlägerig.“ Es zerriss mein Herz, als ich das hörte. Aber ohne gesunde Lehre ist es unmöglich, einen gesunden Glauben zu haben.

 

Es ist wichtig, dass wir gute Lehre hören. Es gibt viele großartige Kirchen hier in der Region und in diesem Land und auf der ganzen Welt. Von wo Sie auch gerade zuhören – suchen Sie sich eine Kirche, wo die Menschen sich nicht für Jesus schämen, wo man Gottes Wort liebt und es als oberste Autorität anerkennt. Schließen Sie sich so einer Kirche an.

 

Wir werden gleich für Menschen beten. Aber in Kolosser 1 finden wir noch die siebte Art des Glaubens. Kolosser 1,23. Die siebte Art des Glaubens ist ein gegründeter Glaube.

Kolosser 1,23. Da heißt es:

 

„… sofern ihr im Glauben gegründet und fest bleibt und euch nicht abbringen lasst von der Hoffnung des Evangeliums, das ihr gehört habt, das in der ganzen Schöpfung unter dem Himmel gepredigt worden ist, dessen Diener ich, Paulus, geworden bin.“

 

Im Glauben gegründet. Das Wort „gegründet“ bedeutet, dass etwas ein Fundament hat. Ein gutes Fundament zu legen, braucht seine Zeit. Das passiert nicht im Handumdrehen.

Wenn es aber einmal gelegt ist, dann hängt die Stabilität von allem ab, was auf diesem Fundament gebaut ist

 

Und wenn wir einen Glauben mit einem Fundament haben sollen, das unseren Glauben trägt, dann müssen wir wissen, was dieses Fundament ist. Kapitel 1,Vers 23:

 

„sofern ihr im Glauben gegründet und fest bleibt und euch nicht abbringen lasst von der Hoffnung des Evangeliums …“

 

Dieses Fundament ist das Evangelium. Und der Inhalt des Evangeliums ist eine Person – Jesus Christus. Lesen wir Kapitel 2, ab Vers 6. Da steht:

 

„Wie ihr nun den Christus Jesus, den Herrn, empfangen habt, so wandelt in ihm, gewurzelt und auferbaut in ihm und gefestigt im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, indem ihr überreich seid in Danksagung!“

 

Das Fundament unseres Glaubens ist Jesus Christus selbst. 1. Korinther 3,11:

 

„Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.“

 

Um einen gegründeten Glauben zu haben, brauchen wir eine Beziehung zu Jesus. Je besser wir ihn kennen und je näher wir ihm sind, desto größer wird unser Glaube sein. Es ist nicht einfach ein Schema oder ein Prinzip, das wir anwenden. Es geht darum, an eine Person zu glauben und diese Person zu kennen.

 

In Hebräer 12,2 heißt es: „Jesus ist der Anfänger und Vollender des Glaubens.“ Und in Hebräer 10,23 steht über ihn: „Treu ist er, der die Verheißung gegeben hat.“ Ihn zu kennen und eine Beziehung zu ihm zu haben ist das feste Fundament, auf dem unser Glaube steht.

 

Ich freue mich, dass Sie heute dabei waren. Und ich habe noch eine Bitte an Sie. Wenn unsere Sendung Ihnen weitergeholfen hat, dann überlegen Sie, ob Sie unsere Arbeit nicht unterstützen wollen, damit auch andere Menschen dadurch gesegnet werden. Es kostet viel, das Wort Gottes in Ihre Region zu bringen. Wenn Sie uns monatlich unterstützen könnten – selbst mit einem kleinen Betrag – würde uns das sehr helfen. Beten Sie darüber. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns unterstützen würden. Bis zum nächsten Mal.

Schreibe eine Antwort

Bring mit uns Antworten aus der Bibel in die Wohnzimmer der Menschen – mit deiner Spende!

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.