5 Wege zu einem erfüllten Leben

Die meisten von uns wollen ihr Leben voll und ganz auskosten. Aber schaffen wir das auch? Oft sind wir versucht, uns mit weniger zufrieden zu geben als dem, was Gott für das Beste hält. Die Folge davon ist ein unerfülltes Leben, das uns unzufrieden macht. Entdecke in dieser Predigt 5 wichtige Bereiche, in denen Gott dich wachsen lassen und dein Leben verbessern möchte – damit du erfüllt und zufrieden sein kannst.

Predigtmanuskript

Wenn Sie eine Bibel haben, Psalm 115. Ich möchte daraus einige Verse vorlesen, Psalm 115,13 bis 15. Da heißt es:

 

„Er segne, die den Herrn fürchten, die Kleinen samt den Großen.

Der Herr mehre euch, euch und eure Kinder! Ihr seid gesegnet vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.“

Dieser Segen wurde Israel ausgesprochen, aber er gilt ebenso für Gottes Kinder in jeder Generation.

Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf die Worte in der Mitte dieser Verse richten. „Der Herr mehre euch, euch und eure Kinder!“ Vermehrung ist Gottes Wille für sein Volk. Darüber möchte ich heute sprechen. Möge Gott Ihnen immer mehr schenken. Mehr Frieden, mehr Weisheit, mehr geistliches Urteilsvermögen und Sensibilität, mehr Kraft, mehr Einfluss, mehr Freude, mehr Glauben, mehr Liebe, mehr Gunst, mehr materielle Ressourcen. Möge er Ihnen immer mehr schenken. Sagen Sie alle: „Immer mehr.“

In den deutschen Übersetzungen heißt es hier: „Der Herr mehre euch“, aber in der NKJV heißt es sogar: „Gott mehre euch mehr und mehr.“ Das Mehren wird hier doppelt betont.

In 1. Mose lesen wir, dass Gott Männer und Frauen nach seinem Bild erschaffen hat. Und er segnete sie und sagte: „Seid fruchtbar und vermehrt euch; füllt die Erde, macht sie euch untertan und herrscht über sie.“ Das Wort vermehren stammt von demselben hebräischen Wort, das im ganzen Alten Testament mit zunehmen übersetzt wird. „Seid fruchtbar und nehmt zu.“ Das war nicht nur das Gebot, Kinder zu haben und die Erde zu bevölkern. Es war multidimensional. Als Gott zu ihnen sagte: „Seid fruchtbar und vermehrt euch“, hatte das mit ihren Gefühlen zu tun, mit ihrem geistlichen Leben, ihrem Einfluss, ihrem Verständnis. Gott möchte Wachstum. Gottes Plan seit dem Garten Eden ist Zunahme. Das war Gottes Plan für seine Familie, und er hat diesen Plan nie geändert.

Ich möchte Ihnen jetzt ganz kurz einige Bereiche aufzeigen, in denen Wachstum möglich und von Gott verheißen ist. Der erste: Wir sollen in Weisheit und Verständnis zunehmen. In Kolosser 1,10 heißt es:

„… um des Herrn würdig zu wandeln zu allem Wohlgefallen, fruchtbringend in jedem guten Werk und wachsend durch die Erkenntnis Gottes …“

In Sprüche 1,5 lesen wir:

„Der Weise höre und mehre die Kenntnis, und der Verständige erwerbe weisen Rat …”

Ich weiß nicht, ob Ihnen das aufgefallen ist, aber um mehr Kenntnis zu erlangen, müssen wir bereit sein, zu hören. So einfach das ist, so wichtig ist es auch. Sprüche 18,2:

„Kein Gefallen hat der Tor an Einsicht, sondern nur an der Entblößung seines Herzens.“

Gott will, dass wir in Kenntnis und Weisheit und Verständnis zunehmen, aber wir müssen bereit sein, zu hören. Tippen Sie Ihrem Nachbarn auf die Schulter und fragen Sie ihn: „Hörst du zu?“

Ja. Nummer zwei, hier ist ein weiterer Bereich: Liebe. 1. Thessalonicher 3,12:

„Euch aber lasse der Herr zunehmen und überreich werden in der Liebe zueinander und zu allen – wie auch wir euch gegenüber sind – …“

Im vierten Kapitel sagte er: „Wir ermahnen euch aber, in der Bruderliebe noch zuzunehmen.“ Hat hier jemand außer mir noch Platz für mehr Liebe in seinem Leben? Ja.

Nummer drei: Freude. In der prophetischen Vorfreude auf unseren Tag, den Tag der Erlösung, den Tag der Kirche, sagte Jesaja in Jesaja 29,19:

„Und die Demütigen werden mehr Freude im Herrn haben, und die Armen unter den Menschen werden jubeln über den Heiligen Israels.“

Ihre Freude wird zunehmen.

Mir scheint, dass die Freude mancher Menschen eher weniger statt mehr geworden ist. Als sie älter geworden sind, haben ihr Zynismus und ihre Ernsthaftigkeit zugenommen. Das ist es nicht, was Gott will. Gott will, dass unsere Freude immer mehr zunimmt, je länger wir mit ihm leben. Sie soll nicht abnehmen, und wir sollen nicht zynisch werden. Und ich glaube, hier ist ein Schlüssel. Es heißt: „Die Demütigen werden mehr Freude haben.“ Wenn Ihre Freude nicht zunimmt, sondern nur die negativen Dinge … Wenn ich mich einen Moment einmischen darf – manche von Ihnen hier haben Angst davor, zu werden wie ihr Vater, wie ihre Mutter, weil sie, je älter sie wurden, immer launischer und zynischer geworden sind. Sie haben beschlossen: „So will ich nicht werden“, und dann fällt Ihnen auf, wie Sie handeln und was Sie sagen, und denken: „O, meine Güte, ich werde wie mein Vater. Ich werde wie meine Mutter.“ Hören Sie, das müssen Sie nicht. Hier ist der Schlüssel. „Die Demütigen werden mehr Freude haben.“ Sagen Sie alle: „Freude.“

Hier ist ein weiterer Punkt: Glaube. 2. Thessalonicher 1,3:

Wir müssen Gott allezeit für euch danken, Brüder, wie es angemessen ist, weil euer Glaube reichlich wächst …“

Jemand fragte mich einmal: „Bayless, was glaubst du, wie du sein wirst, wenn du alt bist?“ Das ermutigte mich, weil er mich noch nicht für alt hielt. Manche Menschen würden dem nicht zustimmen, aber ich freute mich sehr, das zu hören. Ich antwortete schnell: „Drei Dinge. Nummer eins: Wenn ich alt bin, werde ich sehr weichherzig sein. Nummer zwei: Ich werde sehr spitzbübisch sein. Und Nummer drei: Ich werde voller Glauben sein.“ Ich erwarte, dass mein Glaube immer mehr zunimmt, bis ich sterbe oder bis Jesus wiederkommt, was immer von beidem zuerst passiert. Ich will in meinem Glauben nicht statisch oder träge werden.

Gut, der nächste Punkt, der vierte, oder sind wir bei fünf? Fünf, okay. Wir sollten in unserer Fähigkeit zunehmen, andere auf Christus hinzuweisen. Unsere Fähigkeit, andere zu beeinflussen, dass sie sich Christus zuwenden, sollte zunehmen.

Hören Sie sich diesen Vers an. Das war direkt nach Paulus‘ Umkehr. Apostelgeschichte 9,22; damals wurde er noch Saulus genannt:

„Saulus aber erstarkte noch mehr im Wort und brachte die Juden, die in Damaskus wohnten, in Verwirrung, indem er bewies, dass dieser der Christus ist.“

Wenn es hier heißt, dass er erstarkte, bedeutet das nicht, dass er körperlich stärker wurde, sondern, wörtlich, dass seine Fähigkeit, seine Kraft Menschen zu beeinflussen, zunahm. Wenn er sprach, wenn er predigte wuchs seine Kraft oder seine Fähigkeit, Menschen für Christus zu gewinnen, immer mehr.

Es bedarf natürlich einer Sensibilität für den Heiligen Geist, um zu wissen, wann man ein Argument anbringen, welche Bibelverse man zitieren und wann man einfach sein Licht leuchten und seine guten Werke und seine freudige Einstellung für sich sprechen lassen sollte.

Aber ich will vor allem in meiner Fähigkeit zunehmen, vom Evangelium zu erzählen, sei es gegenüber einem Fremden im Einkaufszentrum oder einem Nachbarn, und ich habe einige Nachbarn, an denen ich schon ein paar Jahre arbeite. Aber ich will sensibel für den Heiligen Geist sein, damit ich weiß, was ich sagen soll und was nicht und wo ich eine Geschichte einflechten soll.

Und ich bete, dass unsere Sensibilität und unsere Fähigkeit, Menschen für Christus zu gewinnen, zunimmt.

Gut, Nummer sechs. Das ist wahrscheinlich der Punkt, an den die meisten Menschen denken, wenn sie das Wort Wachstum hören: Unsere Fähigkeit, andere zu segnen und das Evangelium finanziell zu unterstützen. Materielles Wachstum steht auch auf Gottes Agenda.

Gut, wir wollen jetzt weitergehen und uns einige praktische Wege ansehen, wie wir  Gottes verheißenes Wachstum erlangen können. Sind Sie bereit? Nummer eins, das wird Ihnen gefallen: Harte Arbeit. Mühe.

Sprüche 13,11:

„Schnell erworbener Besitz wird schnell weniger; wer aber händeweise sammelt, vermehrt ihn.“

Gott glaubt an harte Arbeit.

Wussten Sie, dass Gott Adam im Garten Eden einen Job gab, bevor er ihm eine Frau gab? Wollen Sie heiraten? Suchen Sie sich zuerst einen Job.

In 2. Thessalonicher 3,10 heißt es: „Wenn jemand nicht arbeiten will, soll er auch nicht essen.“ Hier heißt es nicht, wenn jemand nicht arbeiten kann, aber wenn jemand nicht arbeiten will, soll er auch nicht essen.

Arbeit ist etwas Gutes. Arbeit bringt Wachstum.

Zweitens, und dieser Punkt ist eng mit dem ersten verknüpft: Wenn wir uns für Gottes Wachstum qualifizieren wollen, müssen wir bereit sein, uns mit unangenehmen Dingen auseinanderzusetzen, mit Problemen.

In Sprüche 14,4 lesen wir:

„Wo keine Rinder sind, ist die Krippe leer, doch kommt reichlicher Ertrag durch die Kraft des Stieres.“

Manche Menschen werden in ihrer Ehe kein Wachstum sehen, weil sie nicht bereit sind, zu kommunizieren, Unannehmlichkeiten auf sich zu nehmen, um die Dinge zu klären, und so bleiben sie still und entfernen sich noch weiter von ihrem Partner.

Es gibt kein Wachstum, ohne dass wir uns mit den Dingen auseinandersetzen.

Was ich jetzt sage, betrifft sicher nicht jeden, aber manche Menschen geben sich aus denselben Gründen – vielleicht unbewusst – mit einer kleinen Firma oder einem kleinen Dienst zufrieden, obwohl sie viel größere Fähigkeiten, eine viel größere Begabung in sich tragen. Es ist nicht so, dass sie die Grenze ihrer Fähigkeiten erreicht haben, denn Gott hat mehr für sie. Aber ihnen ist klar, dass ein größerer Dienst, eine größere Firma auch größere Probleme und ein größeres Arbeitspensum mit sich bringt.

Jemand sagte einmal: „Der Teufel begegnet dir auf jeder Ebene neu.“ Sie müssen bereit sein, sich mit den Dingen auseinanderzusetzen. Wachstum bringt bestimmte Herausforderungen mit sich, aber wenn Sie das Wachstum wollen, müssen Sie bereit sein, sich diesen Herausforderungen zu stellen.

Freunde von mir hatten eine gut gehende Firma, doch sie beschlossen, sie zu vergrößern. Nachdem sie einige Veränderungen vorgenommen und die Weichen für eine höhere Kapazität, mehr Einfluss und einen größeren Fortschritt gestellt hatten, sprach ich mit ihnen. Und sie sagten: „Wir waren uns darüber im Klaren, dass sich unsere Pläne auf unsere Familien und unseren Lebensstil auswirken würden, vor allem in der Zeit, in der wir säen und abwarten mussten, dass alles wuchs. Wir riefen die Familie zusammen und …“, – das waren genau seine Worte. Ich habe sie mir aufgeschrieben. Er sagte: „… wir haben als Familie die Entscheidung getroffen, das alles für das Wachstum, das wir damit für Gottes Reich erzielen würden, auf uns zu nehmen.“

Sie waren klug genug zu wissen, dass damit einiges auf sie zukam. Ein veränderter Tagesablauf und alles Mögliche andere. Es würde ihr Familienleben und vieles andere für einige Zeit stark beeinflussen, aber sie sagten: „Wir nehmen das auf uns. Wir tun es um des Wachstums willen, das es für Gottes Reich bringen wird.“ Das gefällt mir.

Hier ist ein weiterer Weg, wie wir Gottes Wachstum erlangen können, und dieser ist Großzügigkeit. Großzügig zu sein ist wesentlich für Gottes Wachstum. In Sprüche 11,24 und 25 heißt es:

„Da ist einer, der ausstreut, und er bekommt immer mehr, und einer, der mehr spart, als recht ist, und es gereicht ihm nur zum Mangel. Wer gern wohltut, wird reichlich gesättigt, und wer andere tränkt, wird auch selbst getränkt.“

Wenn Sie wollen, dass Ihre Liebe wächst, dass Ihre Liebe zunimmt, geben Sie Liebe weiter. Wenn Sie mehr Wissen erlangen wollen, teilen Sie das Wissen, das Sie haben. Wenn Sie Ermutigung wollen, streuen Sie Ermutigung in das Leben anderer Menschen aus. Seien Sie großzügig mit Ihren materiellen Ressourcen und Gott wird Ihnen mehr geben.

Wie Sie wahrscheinlich auch, bekommen wir fünfmal so viel Post, wie wir brauchen. Wenn man mit manchen Diensten, Organisationen und Bewegungen einmal kommuniziert, steht man für immer auf ihrer Mailingliste. Sie holzen ganze Wälder ab, damit sie genug Papier haben, um Ihnen Briefe zu schicken. Nachdem ich die Post durchgesehen habe, werfe ich jeden Tag einen zehn Zentimeter dicken Stapel in den Müll. Es gibt einen Dienst, den wir monatlich unterstützen. Der Löwenanteil von allem, was Janet und ich tun, fließt nach Cottonwood, weil wir hier so aktiv sind, aber es gibt einige Dienste, international wie national, die wir glauben, unterstützen zu sollen, und so tun wir es. Von einem dieser Dienste bekamen wir einen Brief, den ich gestern las. Sie haben ein paar sehr wohlhabende Geldgeber, und in dem Brief hieß es: „In den nächsten 30 Tagen werden wir jede eingehende Spende verdoppeln, ganz gleich, wie hoch sie ist. Wenn jemand eine Million Dollar spendet, geben wir eine zweite dazu. Wenn jemand 50 Dollar spendet, machen wir 100 daraus.“

Ich sprach mit Janet und wir haben unsere monatliche Unterstützung für sie mehr als verdoppelt. Ich habe das getan, weil wir an diesen Dienst glauben. Es gefällt uns, was sie tun. Sie gewinnen Seelen. Das begeistert uns. Ich habe mit Janet darüber gesprochen und, ganz ehrlich, ich wollte es auch deshalb tun, weil ich, falls Gott Cottonwood einmal dieselbe Gelegenheit geben will, den Samen dafür aussäen wollte.

Zu reden ist nur die eine Seite. Jesus sagte: „Wo dein Schatz ist, ist auch dein Herz.“ Ich hatte das Gefühl, dass das wichtig für mich war, weil es einige Bereiche gibt, in denen ich nur zu gern einen Durchbruch sehen würde. Die Sendungen, die wir auf der ganzen Welt ausstrahlen, sind unglaublich teuer. Ich wäre begeistert, wenn jemand kommen und sagen würde: „Hey, ich übernehme für die nächsten fünf Jahre die Kosten für die internationalen Sendezeiten.“ Halleluja. Aber ich habe das Gefühl, dass ich aussäen muss. Es ist gut, dass ich auf meinen Knien bin und bete und darauf vertraue, dass Gott große Dinge tut, aber ich muss dem Ganzen auch etwas Substanz verleihen.

Das ist das Prinzip, dass jemand, der andere wässert, auch selbst gewässert werden wird. Wer ausstreut wird zunehmen. Wenn wir also Wachstum erlangen wollen, damit wir für die anderen Menschen in Gottes Reich ein größerer Segen sein können, müssen wir unseren Bemühungen Substanz geben. Manche Menschen sehen jetzt betroffen nach unten. Das ist in Ordnung. Ich werte das nicht als Zeichen.

Gut, der nächste Punkt ist wichtig: Lobpreis. Sagen Sie alle: Lobpreis.

In Psalm 67, Verse 6 und 7 heißt es:

„Es sollen dich preisen die Völker, Gott; es sollen dich preisen die Völker alle. Die Erde gibt ihren Ertrag; Gott, unser Gott, wird uns segnen.“

Alle Völker sollen dich preisen; dann gibt die Erde ihren Ertrag.

Ich glaube, Lobpreis kann Wachstum freisetzen. „Die Völker sollen dich preisen.“ Das ist eines von sieben verschiedenen hebräischen Wörtern im Buch der Psalmen, die in unserer englischen Bibel mit Lobpreis übersetzt werden. Das ist das hebräische Wort Yadah. Yad ist das hebräische Wort für Hand und ah ist eine Kurzform von Jahwe. Es bedeutet wörtlich, seine Hände zu Gott erheben und ihn preisen.

Wenn ein Jude, ein Hebräer das las, warf er buchstäblich die Hände empor und sagte: „Preist den Herrn.“ Sie taten das mit Leib und Seele. Das ist eine Art aggressiver Lobpreis, wenn Sie so wollen.

Und ich bin davon überzeugt, dass es einige Blockaden gibt, die wir nur durch aggressiven Lobpreis durchbrechen können. Es scheint, als stagnierten die Dinge geistlich gesehen und als gäbe es keine Vorwärtsbewegung mehr, kein Wachstum. Wenn Sie diese Blockade durchbrechen wollen, gilt: „Lasst alle Völker den Herrn preisen, dann wird das Wachstum kommen.“

Ich möchte Sie etwas fragen. Wollen Sie wirklich Wachstum in Ihrem Leben? Wollen Sie mehr Einfluss und Kraft, um andere zu Christus zu führen? Wollen Sie mehr Freude? Wollen Sie mehr Weisheit? Wie wäre es mit mehr finanziellen Mitteln, damit Sie mehr zu Gottes Wirken beitragen können?

Ich möchte drei Gedanken mit Ihnen teilen. Nummer eins: Glauben Sie, dass das geht und dass es Gottes Plan für Sie ist, nicht nur für alle anderen. Wenn Sie sich in einem der Bereiche, über die wir heute gesprochen haben, Wachstum wünschen, müssen Sie die Tatsache glauben und akzeptieren, dass das Gottes Wille für Sie ist. Nicht nur für jemand anderen, sondern sein Wille für Sie.

Und zweitens: Sie müssen sich in Bewegung setzen. Es ändert sich nichts für uns, bis wir mit unserer Situation unzufrieden werden und beschließen, dass wir mehr wollen. Unsere Unzufriedenheit muss dazu führen, dass wir bereit sind, auf eine bessere Ehe hinzuarbeiten, eine engere Beziehung mit Gott, auf die Fähigkeit, finanzell ein größerer Segen zu sein oder was auch immer.

Aber ich glaube, es ist auch möglich, dass wir zwar all die richtigen Dinge tun und die richtigen Dinge sagen, aber innerlich so an unsere derzeitige Situation gewöhnt sind, dass wir aufhören, nach mehr zu streben.

Ich weiß nicht, ob Ihnen das klar ist oder nicht – Sie haben einen Feind, der, wenn er Sie schon nicht zerstören kann, auch damit zufrieden ist, wenn Sie auf der Stelle treten. Er wird Sie in Ihrer Hängematte schaukeln und Ihnen eine Limonade reichen, bis Sie jeden Gedanken an Wachstum loslassen. Der Teufel ist absolut glücklich, wenn er Sie zerstören kann, aber er ist auch glücklich, wenn es ihm gelingt, Sie an Ort und Stelle zu halten.

Vielleicht sind Sie bereit auszusprechen, dass Sie nicht zufrieden sind; vielleicht sind Sie wie ich bereit, Gott für mehr zu vertrauen, was bedeutet, dass wir tun müssen, was nötig ist, um den Einfluss von Gottes Reich zu stärken. Wenn das auf Sie zutrifft, wollen Sie mit mir eine Erklärung abgeben? Sind Sie bereit zu sagen: „Gott, beginne in meinem Herzen, und während du mich führst und ich Erkenntnis erlange, werde ich in an den Punkt kommen, an dem ich um deines Reichs willen in meinem Leben dein Wachstum sehen werde.“ Wenn Sie das sagen wollen, stehen Sie doch für einen Moment auf. Nehmen Sie symbolisch Ihren Stand für Wachstum ein.

Lassen Sie uns beten; erheben Sie einfach eine Hand.

Vater, wir kommen zu dir. Herr, wir wissen, dass wir aus einem bestimmten Grund in dieser Generation leben. Es ist kein Zufall, dass wir hier sind. Es ist kein Zufall, dass du uns in die Familie gebracht hast. Offensichtlich willst du uns gebrauchen. Vater, lass uns mehr und mehr wachsen. Lass uns in unseren Beziehungen wachsen. Vermehre unsere Liebe, unsere Freude. Möge unser Glaube wachsen. Gott, möge unsere Fähigkeit, Seelen zu gewinnen und für dein Reich Einfluss zu nehmen, größer werden. Und, Vater, wir bitten dich, uns Ressourcen zu schenken, damit wir sie an andere weitergeben können. So wie wir hier stehen, Herr, sagen wir dir, dass wir bereit sind. Wir sind bereit für Wachstum. Wir sind bereit zu tun, was nötig ist, um zu wachsen, himmlischer Vater. Wir danken dir, dass unsere Schritte von dir vorgegeben werden. Danke, dass du jedem Einzelnen von uns zeigst, was wir als Nächstes tun sollen. O Gott, in Jesu Namen.

Wachstum ist etwas, das wir alle wollen. Aber wissen Sie was? Das beginnt, wenn wir unser Leben vollkommen Jesus anvertrauen. Er ist es, der uns Zuwachs bringt; der die guten Dinge in unserem Leben multipliziert. Wenn Sie dem Retter noch nie Ihr Herz geöffnet haben, können Sie zwar in jedem Bereich wachsen, aber all das bedeutet nichts, wenn Sie kein ewiges Leben haben. Sagen Sie Ja zu Jesus. Laden Sie ihn in Ihr Herz ein. Lassen Sie ihn Ihr Leben verändern. Bis zum nächsten Mal. Gott segne Sie.

4 Kommentare

  • Kingsford Amousie sagt:

    Die tägliche Andacht hilft mir, die Bibel zu lesen, und wo immer ich tagsüber bin, ist sie für mich eine große Essenz.

  • Daniela Krems sagt:

    Hallo ich hätte gerne Andacht predigt und eine bibellehre. Mfg.Krems shalom

    • Team Bayless sagt:

      Liebe Daniela,
      wir schicken dir gerne die Tägliche Andacht von Bayless per E-Mail zu. Daneben empfehlen wir, dir eine Studienbibel zuzulegen, z. B. die „Begegnung fürs Leben“.
      Viele Grüße
      Dein Bayless Conley Team

Hinterlasse einen Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.