Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Vom Leiden zur Heilung: Die Geschichte Hiobs (4)

Vermutlich denken viele Menschen beim Namen Hiob zuerst an Not und Leiden anstatt an Hoffnung, Heilung und Erlösung. In dieser 4-teiligen Predigtserie zeigt dir Bayless Conley anhand von Hiobs Geschichte einen Weg vom Leiden zur Heilung. Entdecke, wie der Blickwinkel von Hoffnung und Rettung auch dir Kraft geben wird, in allen Schwierigkeiten neu auf Gottes Barmherzigkeit und Wiederherstellungskraft zu vertrauen!

Hier findest du die weiteren Folgen der Reihe:
Teil 1

Teil 2

Teil 3

In Hiob 10,1-3 steht:

„Es ekelt mich vor meinem Leben. Ich will meinen Kummer von mir lassen, will reden in der Bitterkeit meiner Seele. Ich sage zu Gott: Verdamme mich nicht! Lass mich wissen, warum du mich vor Gericht ziehst! Ist das gut für dich, dass du Unterdrückung übst, dass du die Arbeit deiner Hände verwirfst und dein Licht über dem Rat der Gottlosen leuchten lässt?“

Sagen wir alle: „O, o.“ Hiob ist nicht mehr an dem Punkt, dass er nicht mit seinen Lippen sündigt. Er sagt: „Gott, warum redest du nicht mit mir? Ist das gut? Findest du es gut, Menschen zu unterdrücken? Du lässt dein Licht über dem Rat der Gottlosen leuchten. Du belohnst die Bösen. Aber mich vernichtest du.“ Hiob wirft Gott eindeutig vor, ihn zu unterdrücken.

Vers 7:

„… obwohl du weißt, dass ich nicht schuldig bin, und niemand da ist, der aus deiner Hand retten kann?“

In Kapitel 11 spricht sein nächster Freund. Er sagt: „Hiob, du lügst. Du verdienst noch Schlimmeres.“ Stellen Sie sich das vor! Genau das sagte er. Er sagte: „Gott sollte dir noch mehr antun, du Lügner.“

Kommen wir zu Kapitel 16. Das ist Hiobs zusammenfassende Antwort auf die Hilfe seiner Freunde. Hiob 16,1-2:

„Und Hiob antwortete und sagte:
Ich habe so etwas nun viel gehört. Mühsame Tröster seid ihr alle!“

Bei einer Veranstaltung in einer anderen Stadt habe ich einmal einen Mann getroffen. Es war ein paar Jahre nach meinem Bootsunfall. Viele von Ihnen haben für mich gebetet. Vielen Dank dafür. Es war eine sehr schwierige Zeit für meine Familie. Man dachte, dass ich sterben würde. Aber hier stehe ich. Und nach dieser Veranstaltung, als ich mit den Leuten sprach, kam ein Mann zu mir. Ich hatte ihn noch nie zuvor gesehen. Er kam zu mir und sagte: „Ich weiß, warum Sie den Bootsunfall hatten.“ Ich fragte: „Ach ja?“ Und er sagte: „Ja, Gott hat Sie bestraft.“ Und dann nannte er eine bestimmte Sünde. Ich sagte: „Gott hat mich nicht bestraft und nein, das habe ich nicht getan.“

Ich ärgerte mich über diesen Mann. Er stand so selbstgefällig da und sagte: „Deswegen ist Ihnen das passiert. Deswegen wären Sie beinahe gestorben. Deswegen hat Ihre Familie all das durchgemacht. Deswegen waren Sie so lange im Krankenhaus. Gott hat Sie wegen dem und dem bestraft.“

Ich war so wütend, dass ich sagte: „Wir sind fertig“ und mich umdrehte. Ich erinnere mich nicht, dass ich das vorher schon je einmal mit jemandem gemacht hätte. Aber dieses Mal drehte ich mich einfach um und redete nicht mehr mit ihm.

Genau das hatten auch Hiobs Freunde getan. „Hiob, es liegt daran, dass du dieses und jenes getan hast. Jetzt bestraft Gott dich.“ Aber Hiob sagte: „Ihr seid miserable Tröster.“

Lesen wir Hiob 16,11-21:

„Gott gibt mich dem Ungerechten preis, und in die Hände der Gottlosen stürzt er mich. Ich war sorglos, da hat er mich aufgerüttelt, und er packte mich beim Nacken und zerschmetterte mich, und er stellte mich für sich als Zielscheibe auf. Seine Geschosse umfliegen mich. Er spaltet meine Nieren und empfindet kein Mitleid, er schüttet meine Galle auf die Erde. Bresche auf Bresche reißt er in mich. Er rennt gegen mich an wie ein Krieger.
Ich habe Sacktuch über meine Haut genäht und mein Horn in den Staub gesenkt. Mein Gesicht glüht vom Weinen, und auf meinen Wimpern liegt Finsternis, obwohl keine Gewalttat an meinen Händen klebt und mein Gebet lauter ist.
Erde, decke mein Blut nicht zu, und für meinen Klageschrei sei kein Ruheplatz da! Auch jetzt noch – siehe, im Himmel ist mein Zeuge und mein Fürsprecher in der Höhe.
Meine Gefährten verspotten mich. Zu Gott blickt mein Auge mit Tränen auf, dass er Recht schaffe für einen Mann gegen Gott und für einen Menschensohn gegen seine Gefährten.“

Hiob sagt: „Ich bin unschuldig. Wenn ich nur einen Schiedsrichter finden könnte, damit ich vor Gott treten kann; jemand, der mir Recht verschafft.“

Kapitel 22. In Kapitel 22 nennt sein Freund Elifas konkrete Sünden beim Namen. „Hiob, es liegt daran, dass du Witwen und Waisen dies und jenes angetan hast.“ Es waren alles Lügen. Aber er fing an, Hiob ganz konkrete Dinge vorzuwerfen, die er nie getan hatte.

Kommen wir zu Hiob 23,1-7:

„Und Hiob antwortete und sagte:
Auch heute ist Widerspruch mein Anliegen. Seine Hand lastet schwer auf meinem Seufzen. Ach, dass ich wüsste, wie ich ihn finden“ – jetzt redet er über Gott – „und zu seiner Stätte kommen könnte! Ich wollte vor ihm den Rechtsfall darlegen und meinen Mund mit Beweisgründen füllen. Ich möchte gern die Worte wissen, die er mir dann antwortet, und erfahren, was er zu mir sagt. Ob er in der Fülle seiner Kraft wohl den Rechtsstreit mit mir führen würde? Nein, gerade er wird auf mich achten. Dort würde sich ein Redlicher mit ihm auseinandersetzen, und entkommen werde ich für immer meinem Richter.“

Sehen Sie das? Nun sündigt Hiob mit seinen Lippen. Er sagt: „Wenn ich Gott nur finden könnte! Dann würde ich ihm sagen, was ich denke. Könnte er mir antworten? Nein, denn ich habe Recht und er Unrecht. Und ich würde meinem Richter entkommen. „Wenn er erst einmal gehört hat, was ich zu sagen habe, könnte er mir nicht ein Wort entgegnen.“ So weit hat sich Hiob von „Der Herr hat gegeben, der Herr hat genommen, der Name des Herrn sei gelobt“ entfernt. Finden Sie nicht auch, dass sich sein Ton ganz schön verändert hat?

Gehen wir zu Kapitel 32. Wir überspringen ein Stück, weil das Gespräch zwischen den Männern immer weiter hin und her geht.

In Kapitel 32 taucht ein junger Mann namens Elihu auf. Er muss während der sieben Tage des Schweigens am Anfang dazugekommen sein. Er war ein junger Mann. Und er sagte: „Ich dachte, ich sollte nichts sagen, weil ihr alle älter seid. Und ich dachte, eine ältere Person wäre weise. Aber ihr seid alle nicht weise.“ Und er schaut dabei Hiobs Freunde an. In Hiob 32,12 sagt er zu ihnen:

„Und ich wandte euch meine Aufmerksamkeit zu, doch siehe, keiner war da, der Hiob widerlegt hätte.“

Keiner von euch hat ihm auf seine Fragen geantwortet. Und dann sagt er in Vers 18-20:

„Denn erfüllt bin ich mit Worten; der Geist in meinem Innern bedrängt mich. Siehe, mein Inneres ist wie junger Wein, der nicht geöffnet ist; gleich neu gefüllten Schläuchen will es bersten. Ich muss reden, damit ich Luft bekomme, ich will meine Lippen auftun und antworten.“

Er sagt im Prinzip: „Der Heilige Geist drängt mich, etwas zu sagen.“ Und tatsächlich sagt Elihu einiges im Auftrag Gottes. Das ist die erste gesunde Lehre, die wir im Buch Hiob finden, weil Elihu durch den Heiligen Geist spricht.

Gehen Sie mit mir zu Hiob 33,8-11. Da sagt Elihu zu Hiob:

„Du sagtest doch vor meinen Ohren – und den Laut deiner Worte höre ich noch –: Lauter bin ich, ohne ein Vergehen. Rein bin ich und habe keine Schuld. Siehe, er erfindet Anlässe zum Widerstand gegen mich, er hält mich für seinen Feind. Er legt meine Füße in den Block, überwacht alle meine Pfade.“

Unterbrechen wir hier. Schauen Sie her. Elihu fasst zusammen, was Hiob gesagt hat. „Hiob, erstens sagst du, dass du vollkommen unschuldig bist. Und zweitens sagst du, dass Gott dich für seinen Feind hält und deine Füße in den Block gelegt hat.“ Das ist eine Metapher. „Er ist derjenige, der mich gefangen hält.“

Lesen wir das Nächste, das Elihu im Auftrag Gottes sagt. Er sagt im nächsten Vers, in Vers 12:

„Siehe, darin bist du nicht im Recht …“

Die meisten Übersetzungen formulieren es so: „Hiob, darin bist du nicht im Recht. Du bist nicht vollkommen unschuldig. Und Gott ist nicht derjenige, der deine Füße in den Block legt. Er ist nicht dein Feind. Du hast einen Gegner.“ Wir lesen in Kapitel 1 und 2, wer es ist. Und es ist nicht Gott. „Hiob, du bist nicht im Recht.“

„… antworte ich dir; denn Gott ist größer als ein Mensch.“

Gehen wir zu Kapitel 34,10. Da sagt Elihu:

„Darum, ihr Männer mit Verstand, hört mir zu! Fern sei es von Gott, gottlos zu handeln, und vom Allmächtigen, Unrecht zu tun!“

Gehen wir zu Hiob 34,35. Da sagt Elihu durch den Heiligen Geist über Hiob:

„Hiob redet nicht mit Erkenntnis, und seine Worte sind ohne Einsicht.“

Sollten wir Hiobs Aussagen als neutestamentliche Lehre sehen? Nein! Denn er redet ohne Erkenntnis und ohne Einsicht.

Schlagen wir Hiob 37,23 auf. Hier steht etwas Wichtiges. Wieder spricht Elihu durch den Heiligen Geist. Hiob 37,23:

„Den Allmächtigen erreichen wir nicht, der so groß ist an Kraft und reich an Gerechtigkeit. Das Recht beugt er nicht.“

Hiob sagt: „Gott, du unterdrückst mich. Du lässt dein Licht über dem Rat der Gottlosen leuchten. Du bist mein Unterdrücker.“ Doch Elihu sagt durch den Heiligen Geist: „Gott beugt das Recht nicht.“ In einer anderen Übersetzung heißt es: „Er unterdrückt nicht.“

Ich glaube, bei manchen macht es jetzt so … Verschließen Sie Ihr Herz nicht. Das hier könnte Ihr Leben verändern.

Und wer betritt in Kapitel 38 die Bühne? Gott persönlich betritt in Kapitel 38 die Bühne. Und Gott persönlich fängt an, Hiob Fragen zu stellen. Hiob 38,1-2:

„Da antwortete der Herr dem Hiob aus dem Sturm und sprach:
Wer ist es, der den Ratschluss verdunkelt mit Worten ohne Erkenntnis?“

„Hiob, du hast keine Ahnung, wovon du redest.“

Vers 3-7:

„Gürte doch wie ein Mann deine Lenden! Dann will ich dich fragen, und du sollst mich belehren!
Wo warst du, als ich die Erde gründete? Teile es mit, wenn du Einsicht kennst! Wer hat ihre Maße bestimmt, wenn du es kennst? Oder wer hat über ihr die Messschnur ausgespannt? Worauf sind ihre Sockel eingesenkt? Oder wer hat ihren Eckstein gelegt, als die Morgensterne miteinander jubelten und alle Söhne Gottes jauchzten?“

Lesen wir die Verse 16-18:

„Bist du gekommen bis zu den Quellen des Meeres, und hast du den Urgrund der Tiefe durchwandelt? Sind dir die Tore des Todes aufgedeckt worden, und hast du die Tore der Finsternis gesehen? Hast du auf die Breiten der Erde geachtet? Teile es mir mit, wenn du das alles erkannt hast!“

Und Gott redet in Kapitel 39 weiter. Er stellt Hiob eine Reihe Fragen über die Natur und Hiob kann keine einzige beantworten.

Wir kommen zu Kapitel 40,1-2:

„Und der Herr antwortete dem Hiob und sprach:
Mit dem Allmächtigen will der Tadler rechten? Der da Gott zurechtweist, er antworte darauf!

Vers 3-5:

„Da antwortete Hiob dem Herrn und sagte:
Siehe, zu gering bin ich! Was kann ich dir erwidern? Ich lege meine Hand auf meinen Mund. Einmal habe ich geredet, und ich will nicht mehr antworten; und zweimal, und ich will es nicht wieder tun.“

Das ist das Klügste, das Hiob seit einer Weile getan hat. Er sagt nichts mehr. Aber er hat noch nicht bereut. Und so fragt Gott in Kapitel 41 weiter. Wir kommen zu Kapitel 42, dem letzten Kapitel des Buches. Hiob 42,1-6:

„Und Hiob antwortete dem HERRN und sagte:
Ich habe erkannt, dass du alles vermagst und kein Plan für dich unausführbar ist. Wer ist es, der den Ratschluss verhüllt ohne Erkenntnis? So habe ich denn meine Meinung mitgeteilt und verstand doch nichts, Dinge, die zu wunderbar für mich sind und die ich nicht kannte. Höre doch, und ich will reden! Ich will dich fragen, und du sollst es mich wissen lassen!
Vom Hörensagen hatte ich von dir gehört, jetzt aber hat mein Auge dich gesehen.
Darum verwerfe ich mein Geschwätz und bereue in Staub und Asche.“

Hiob bereut. Und was als nächstes geschieht, ist einfach großartig. Vielleicht sind Sie Gott gegenüber verbittert – vielleicht durch falsche Lehre, durch falsche Informationen. Sie machen wie Hiob Gott für all Ihre Probleme verantwortlich. Vielleicht haben Sie gedacht: „Gott ist wegen meiner Fehler und meiner Schuld so grausam zu mir. Ich verdiene all das. Deswegen tut Gott mir das an.“ Oder vielleicht haben Sie gesagt: „Gott, warum? Kannst du mich nicht einfach in Ruhe lassen? Kann nicht wenigstens einmal in meinem Leben etwas gut gehen? Warum, Gott?“

Bitterkeit ist in Ihr Herz eingezogen. Es gibt viele Menschen, denen es so geht. Sie werden nie frei sein. Sie werden nie Erlösung finden, wenn Sie nicht bereuen. Mein Freund, Gott ist nicht Ihr Problem.

Hiob sagt nun: „Ich habe ohne Wissen gesprochen. Gott, du hast Recht. Ich wusste nicht, wovon ich sprach. Alles, was ich gesagt habe, ist falsch. Ich bereue es.“

Und als Nächstes geschieht etwas Großartiges. In Hiob 42,7 steht:

„Und es geschah, nachdem der Herr jene Worte zu Hiob geredet hatte, da sprach der Herr zu Elifas von Teman: Mein Zorn ist entbrannt gegen dich und gegen deine beiden Freunde: Denn ihr habt über mich nicht Wahres geredet wie mein Knecht Hiob.“

Moment. „Gott, hast du nicht gerade gesagt, dass Hiob keine Ahnung hatte, wovon er sprach und dass alle seine Aussagen falsch waren? Hat Hiob nicht bekannt, dass alles falsch war, was er gesagt hat? Warum sagst du jetzt zu seinen Freunden: Ihr habt über mich nicht Wahres geredet wie mein Knecht Hiob?“ Ja, aber Hiob hat gerade bereut.

Gott weiß nun nichts mehr von alldem, was er Falsches getan und gesagt hat. Was für ein schönes Bild der Vergebung Gottes, dass er nichts mehr davon weiß, wenn wir unsere Sünde bekennen und bereuen! Er weiß nur noch das Gute. Er erinnert sich nicht mehr an das Schlechte. Aber vergessen Sie nicht, dass Gott zu diesen Männern sagt: „Was ihr gesagt habt, ist falsch.“

Vers 8. Lesen wir weiter. Es wird immer besser. Hiob 42,8-10:

„Und nun nehmt euch sieben Stiere und sieben Widder und geht zu meinem Knecht Hiob und opfert ein Brandopfer für euch! Und Hiob, mein Knecht, soll für euch Fürbitte tun. Nur ihn will ich annehmen, damit ich euch nicht Schimpfliches antue. Denn ihr habt über mich nicht Wahres geredet, wie mein Knecht Hiob.
Da gingen Elifas von Teman und Bildad von Schuach …“

Der Schuhmacher.

„… und Zofar von Naama hin und taten es, wie der Herr zu ihnen geredet hatte. Und der Herr nahm Hiob an. Und der Herr wendete das Geschick Hiobs, als der für seine Freunde Fürbitte tat. Und der Herr vermehrte alles, was Hiob gehabt hatte, auf das Doppelte.“

Lesen wir Vers 12-13:

„Und der Herr segnete das Ende Hiobs mehr als seinen Anfang. Und er bekam vierzehntausend Schafe und sechstausend Kamele und tausend Gespanne Rinder und tausend Eselinnen. Und es wurden ihm sieben Söhne und drei Töchter geboren.“

Springen wir weiter bis zu den letzten paar Versen. Hiob 42,16-17:

„Und Hiob lebte nach diesen Ereignissen noch 140 Jahre. Und er sah seine Kinder und seine Kindeskinder, vier Generationen. Und Hiob starb, alt und der Tage satt.“

Jakobus sagt im Neuen Testament: „Das sollten wir aus diesem Buch lernen.“ Gott ist barmherzig. Gott ist freundlich. Wir sehen, was der Herr am Ende für Hiob tat.

Doch wie kam Hiob zu seiner Heilung und Befreiung? Ein paar Stichworte. Erstens: Hiob begab sich in eine Position, in der sich alles wenden konnte, weil er Gottes Größe erkannte.

Gott lenkte Hiobs Aufmerksamkeit auf seine Schöpfung und seine Macht, auf das Universum, das er geschaffen hat. Wir haben uns nicht die Zeit genommen, alles zu lesen, aber Gott verwies Hiob auf die Schöpfung. Bis zu diesem Zeitpunkt war Hiob ganz in seiner Not und seinem Leid gefangen gewesen. Aber wenn Sie krank sind oder Schwierigkeiten durchmachen, sollten Sie als Erstes Ihren Blick von Ihrem Problem lösen und auf die Größe Gottes schauen.

Lesen Sie biblische Berichte. Denken Sie an Abrahams Geschichte. Er kämpfte mit seinem Glauben. „Gott, willst du mir den Sohn durch diese Dienerin schenken? Du hast mir einen Sohn versprochen. Aber es ist nicht passiert.“

Gott sagt: „Abraham, komm hinaus. Schau hoch. Was siehst du?“ – „Viele Millionen Sterne.“ Der Herr sagt: „So sollen deine Nachkommen sein.“ Und auf einmal verwandeln sich die Sterne in Millionen kleiner Babygesichter, die rufen: „Vater Abraham!“ Und im nächsten Vers heißt es: „Abraham glaubte Gott.“ In der Bibel steht: „Die Himmel verkünden die Herrlichkeit des Herrn.“

Wann haben Sie sich zum letzten Mal den Sternenhimmel angeschaut und gedacht, wie groß und mächtig und grandios unser Gott ist? Hiob erkannte die Größe Gottes.

Zweitens: Hiob hörte auf, Gott anzuzweifeln. Er hörte auf, Gott Ungerechtigkeit vorzuwerfen. Das ist sehr wichtig. Vielleicht verstehen Sie nicht alles, was passiert. Aber werfen Sie Gott nicht vor, unfair zu sein. Hiob sah nur so wenig von etwas, dass so viel größer ist. Wir wissen etwas mehr, aber es ist immer noch ziemlich wenig.

Und Gott ist ein guter Gott. Er ist sich selbst treu. Er ist treu. Er ist gut. Gott ist Liebe und er verändert sich nicht. In ihm ist nicht der kleinste Schatten eines Wechsels.

Drittens: Statt weiterhin so viel zu reden, fing Hiob an, zuzuhören. Er fing an, Gott zuzuhören.

Ein Kapitel ums andere hat Hiob geredet und geredet. Nun ist er still. Er hört Gott zu, der durch Elihu spricht. Und dann öffnet er seine Ohren, um selbst Gottes Stimme zu hören.

Viertens: Hiob hörte auf, nur das Negative zu sehen. Er hatte den Tag seiner Geburt verflucht und gefragt, warum er geboren worden ist. Er hatte über Schwachheit, Katastrophen, Angst und Elend geredet. Und es kam massenhaft über ihn. In der Bibel steht, dass die Zunge Macht über Leben und Tod hat. Manche von uns haben eine bestimmte Neigung. Das ist nicht gesund. Manche neigen dazu, ständig negativ zu reden.

Fünftens: Hiob bekannte und bereute seine Selbstgerechtigkeit und seinen Stolz. Sehen Sie, Hiob hatte sich auf seine guten Taten verlassen, um geheilt und befreit zu werden. Doch das geschieht nicht durch unsere guten Taten. Es geschieht allein durch Gottes Gnade. Demut und Reue sind wichtige Schritte auf dem Weg zu Heilung und Befreiung.

Und sechstens – wir sind beinahe am Ende angekommen: Hiob betete für seine Freunde. Hiobs Gemeinschaft mit Gott war wiederhergestellt. Nun musste die Gemeinschaft mit seinen Freunden wiederhergestellt werden.

Gott stellt im 1. Buch Mose zwei Fragen: „Wo bist du? Wo ist dein Bruder?“ Das sind auch heute noch sehr wichtige Fragen.

Für Hiob war das sicher nicht einfach. Die Männer hatten dort gesessen. Zehn frische Gräber waren gegraben worden. Hiob war kränker als jeder, den sie je gesehen hatten. Man erkannte ihn nicht wieder. Alles, was er hatte, war weg. Wir haben viel darüber geredet. Und sie warfen ihm vor, böse und ein Lügner und ein Heuchler zu sein. Sie sagten, er verdiene Schlimmeres. Doch nun kommen sie zu Hiob und sagen: „Hiob, bete für uns.“ – „Na gut. Gott, brich ihnen die Beine. Lass sie spüren, was sie mir gewünscht haben.“ Nein, das tat Hiob nicht.

Manchen von Ihnen ist von Menschen Unrecht getan worden. Manche von Ihnen sind betrogen worden. Ich sage nicht, dass Sie eine enge Freundschaft mit dieser Person pflegen müssen. Aber Sie sollten ein reines Herz haben. Jesus sagte: „Segnet, die euch fluchen. Betet für die, die euch hassen, ausnutzen und verfolgen.“ Das ist der Dreh- und Angelpunkt. Hiob wäre nie geheilt oder befreit worden, hätte er weiterhin darum gebeten, sterben zu dürfen oder hätte er weiterhin seine Unschuld und Rechtschaffenheit beteuert. Er wurde geheilt, als er Gottes Größe und seine eigene Winzigkeit erkannte. Als er demütig wurde, begegnete Gott ihm. Als er für andere betete, wurde er selbst gesegnet.

Stehen Sie bitte auf. Und die Band kann schon einmal rauskommen.

Ich hoffe, dass bei manchen von Ihnen heute ein Umdenken stattgefunden hat. Denn solange wir denken, dass Gott unser Problem ist und uns leiden lässt, sind wir nicht in der Position, in der wir Freiheit von ihm empfangen können. Falsches Denken führt zu falschem Glauben. Mein Freund, Gott ist für Sie.

Es ist so befreiend, wenn man das gesamte Buch Hiob liest. Und ich hoffe, dass Sie die ganze Predigtserie geschaut haben. Für manche ist das ein kompletter Wandel in ihrem theologischen Denken, denn es zeigt uns das wahre Bild: dass nicht Gott unser Problem ist, dass nicht er derjenige ist, der uns leiden lässt und dass er gut ist.

Hiob sagte all diese Dinge über Gott, aber am Ende der Geschichte sagte er: „Ich lege meine Hand auf meinen Mund, denn ich habe ohne Erkenntnis gesprochen.“

Mein Freund, Gott ist gut. Und Gott ist für Sie. Wenn Sie noch nicht die ganze Serie über das Buch Hiob geschaut haben, dann möchte ich Sie ermutigen: Gehen Sie auf unserem YouTube-Kanal und hören Sie sich alles an. Lassen Sie nichts aus. Es wird ein Segen für Sie sein. Es wird gut genutzte Zeit sein. Gehen Sie auf unserem YouTube-Kanal. Nehmen Sie sich die Zeit, die gesamte Serie über das Buch Hiob zu schauen. Es wird Sie ermutigen und Sie werden geistlich wachsen. Meine Zeit ist um. Bis zum nächsten Mal!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down