Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Überwinde deine Hoffnungslosigkeit (2)

Hoffnungslosigkeit kann lähmend sein. Und oft folgt aus ihr eine Haltung, die zu noch mehr Verzweiflung führt. In dieser Predigt hilft dir Bayless Conley, die Rolle von Beharrlichkeit und Lob zu verstehen, um Hoffnungslosigkeit in deinem Leben zu überwinden.

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier …

Herzlich willkommen! Ich bin Bayless Conley, und ich möchte heute mit Ihnen darüber sprechen, wie man Hoffnungslosigkeit überwinden kann. Ich begegne häufig Menschen, die alle Hoffnung verloren haben. Wir haben dunkle und schwierige Tage erlebt, doch Gott hat Antworten für uns. Wir wollen uns mit seinem Wort beschäftigen. Ich werde Ihnen einige Geschichten erzählen. Und hoffentlich erleben wir, wie die Hoffnungslosigkeit schwindet und Glauben wächst im Namen Jesu.

 

Hallo, ich bin Bayless Conley. Und ich bin überzeugt: Gott sieht dich. Er liebt dich. Und was immer dich beschäftigt: Er hat Antworten auf deine Fragen.

 

Heute melden wir uns von der Küste Südkaliforniens. Da unser neues Fernsehstudio noch im Bau ist, verlegen wir die Dreharbeiten nach draußen und bringen eine frische Brise des pazifischen Ozeans zu Ihnen nach Hause. Und hier ist Bayless.

 

 

Ich weiß nicht, ob Sie den ersten Teil dieser Predigt gesehen haben, ich habe über das Überwinden von Hoffnungslosigkeit gesprochen. Nur als kurzer Rückblick: Ich habe zwei Punkte beleuchtet, und zwar wie wir Hoffnungslosigkeit und das Elend überwinden können, das sie in unser Leben bringen kann. Erstens müssen Sie hören, denn Hoffnung kommt durchs Hören, so wie der Glaube.

Bemühen Sie sich, einige Bücher zu finden. Hören Sie sich einen Podcast an. Hören Sie sich Geschichten an, wie Gott im Leben von anderen gewirkt hat. Und vor allem beschäftigen Sie sich mit Gottes Wort. Lesen Sie die Berichte über Gottes Treue und Verheißungen. Wir haben gelesen, dass durch die Heilige Schrift Hoffnung kommt. Und Gottes Wort ist übernatürlich. Es kann Sie aufbauen und Ihnen ein „Erbe unter den Heiligen“ geben. Gottes Wort und die Wahrheit von Gottes Verheißungen werden die Lüge der Hoffnungslosigkeit überwinden.

 

Danach haben wir über einen anderen Aspekt gesprochen, nämlich, dass es Möglichkeiten gibt. Gott hat immer einen Weg für uns. Im Jakobusbrief heißt es: „Glaube ohne entsprechende Taten ist tot.“ Und die Wahrheit ist: Ganz gleich, womit Sie es in Ihrer Situation zu tun haben, wie schwierig und dunkel es auch sein mag – Gott hat einen Weg für Sie. Es gibt Dinge, die Sie tun können. Und wenn wir anfangen, diese Glaubensschritte zu gehen, sprengt das die Fesseln der Hoffnungslosigkeit.

 

Nun habe ich einen dritten Gedanken für Sie, und der hat mit Beharrlichkeit zu tun. Wenn wir in zuversichtlicher Erwartung immer weiter das tun, wovon wir wissen, dass es richtig ist, zeigen wir damit unseren Glauben. Das wird ebenfalls die Hoffnungslosigkeit überwinden. Beharrlichkeit ist wirklich wichtig. Hören Sie, was in Galater 6,9 steht:

 

„Lasst uns aber im Gutestun nicht müde werden! Denn zur bestimmten Zeit werden wir ernten, wenn wir nicht ermatten.“

 

Beharrlichkeit überwindet die Lähmung der Hoffnungslosigkeit.

Ich habe einmal eine Geschichte über einen bekannten Prediger an der Ostküste der USA gelesen. Er war bekannt für seine Ausgeglichenheit. Nichts schien ihn aus der Ruhe zu bringen. Eines Tages kam ein Freund zu Besuch und fand ihn vor, wie er in seinem Arbeitszimmer auf und ab lief, wie ein Löwe im Käfig. Der Freund war sehr überrascht: Das war ganz untypisch für diesen ausgeglichenen, beherrschten Prediger. Er fragte: „Was ist denn los?“ Der Prediger antwortete: „Was los ist? Ich sag dir, was los ist! Ich hab’s eilig, Gott aber nicht!“ Liebe Freunde, so ging es mir auch schon oft. Und manchmal muss man einfach weiter Gutes tun. Tun Sie, was Sie wissen. Folgen Sie den letzten Anweisungen, die Sie von Gott bekommen haben. Vertrauen Sie darauf, dass er am Werk ist. Er arbeitet nicht immer nach unserem Zeitplan. Haben Sie das schon einmal festgestellt?

 

Ich erinnere mich an etwas, was ich über Luciano Pavarotti gelesen habe, den berühmten italienischen Tenor. Sein Vater war Bäcker, aber er brachte seinen Sohn zur Musik und zum Gesang – und der Junge liebte es. Einer der Tenöre in seiner Stadt in Italien nahm den jungen Pavarotti unter seine Fittiche und begann, ihn zu unterrichten. Doch Luciano studierte auch auf Lehramt und machte seinen Abschluss. Dann fragte er seinen Vater: „Was soll ich mit meinem Leben anfangen? Soll ich Sänger oder Lehrer werden?“

Und sein Vater sagte: „Im Leben bekommt man gewöhnlich zwei Stühle, aber man muss sich für einen entscheiden. Wenn du versuchst, beide Stühle zu nehmen, rutscht du zwischen beiden hindurch. Du musst den Stuhl finden, auf dem du sitzen willst.“ Also entschied sich Pavarotti für den Stuhl des Singens und widmete sich ganz dem Gesang. Doch von dieser Entscheidung an waren es noch sieben lange Jahre Studium und Entwicklung und Übung, bis er seinen ersten professionellen Auftritt hatte. Und dann waren es noch weitere sieben Jahre, bevor er es an die Metropolitan Opera schaffte.

 

Manchmal denken wir, dass solche Menschen einfach wie ein Blitz aus heiterem Himmel in den Erfolg springen. Und uns ist nicht klar, dass sie Tag für Tag beharrlich einen langen Weg bis zu diesem Punkt gegangen sind.

 

Manche der berühmtesten Missionare mussten lange schwer arbeiten, bevor sich jemand bekehrte oder ihr Dienst irgendwie Frucht trug. William Carey in Indien arbeitete 7 Jahre, bevor er die erste Bekehrung eines Hindus erlebte. Judson arbeitete 7 Jahre in Birma, bis sich der erste Einheimische bekehrte. In Westafrika waren es 14 Jahre, bevor die erste Person Gemeindemitglied wurde.

 

Indem wir beharrlich bleiben und fortwährend unseren Glauben an Gott ausleben, durchbrechen wir die lähmende Wirkung der Hoffnungslosigkeit.

Die Cottonwood-Gemeinde hier in Südkalifornien hat ein fantastisches Gemeindezentrum. Wir sind sehr gesegnet. Unser Gelände ist über 13 Hektar groß. Wir haben einen Veranstaltungssaal mit Sitzplätzen für 3.400 Personen, einen weiteren für 1.200 und einen dritten Saal für 900 Personen. Wir haben ein ganzes Gebäude für unsere Kinderarbeit. Es ist wunderbar.

Manche Besucher betreten unser Gelände und sagen: „Schaut nur, was Gott getan hat!“ Und das sehe ich auch so. Preis sei Gott! Schauen Sie nur, was er getan hat! Aber wir arbeiten seit fast 40 Jahren daran. Wir haben einen Fuß vor den anderen gesetzt und gigantische Schlachten geschlagen. Das ist nicht unser erstes Gemeindezentrum. Wir hatten riesige Kämpfe auszufechten. Besonders bei diesem hier. Ich fand sechs unbebaute Landparzellen, die vier Eigentümern gehörten, die in unterschiedlichen Teilen der USA lebten. Und ich fand heraus, dass der Bebauungsplan durchaus eine Kirche erlaubte.

Ich sprach mit den zuständigen städtischen Behörden. Ich tat mein Bestes, um herauszufinden, wem das Land gehörte, wo die Eigentümer lebten und wie wir sie kontaktieren konnten. Alle sagten, das ist unmöglich. Es dauerte ein Jahr, doch schließlich stimmten alle Eigentümer dem Verkauf an uns zu. Wir legten die Parzellen zusammen und hatten ein Gelände von über 7 Hektar. Dann arbeiteten wir ein weiteres Jahr an den Bauplänen für die Gemeinde, in enger Zusammenarbeit mit der Stadt.

Schließlich reichten wir die Pläne ein. Hinter uns lagen zwei Jahre voller Mühe und Spendenaufrufe und Überzeugungsarbeit. Und drei Tage, nachdem wir die Baupläne eingereicht hatten, bekam ich Post vom Neubebauungsdezernat der Stadt. Sie schrieben: „Wir nehmen euch das Grundstück weg. Und wenn ihr es nicht sofort an uns verkauft …“ – Sie sollten das Grundstück quasi geschenkt haben, für viel weniger Geld, als es wert war. – „Wenn ihr nicht sofort an uns verkauft, wenn ihr nicht kapituliert, sperren wir euch von eurem Grundstück aus. Wir enteignen euch und nehmen euch das Grundstück weg.“ Das taten sie dann auch.

Sie sperrten uns von unserem Grundstück aus und enteigneten uns. Natürlich wehrten wir uns. Es lief auf einen jahrelange Rechtsstreit hinaus. Und ich meine: Jahre. Die örtlichen Medien behandelten uns nicht gut. Im Prinzip wurde eine USA-weite Geschichte daraus. Das Wall Street Journal, die New York Times und die Sacramento Bee hier in Kalifornien, die L. A. Times und jede Zeitung von der West- bis zur Ostküste berichtete darüber.

Wenn wir sonntags zur Gemeinde kamen, warteten die großen Fernsehsender mit ihren Kameras und wollten eine Story. Niemand – nein, das nehme ich zurück; ein Reporter bei einer kleinen Lokalzeitung behandelte uns fair, aber niemand sonst. Selbst die Zeitung unserer Stadt hatte jede Woche einen Artikel über unsere Gemeinde, der voller Falschinformationen und Lügen steckte.

Wenn ich die Zeitung aufschlug, waren manchmal Witzzeichnungen mit meinem Gesicht darin. Einmal hatten sie mir Teufelshörner und einen Teufelsschwanz verpasst. Sie behandelten uns wirklich schlecht. Der Gerichtsprozess zog sich ewig hin. Vor Gericht erzählte man Lügen über uns und gegen uns. Und schließlich, nach jahrelangen Kämpfen, landete der Fall beim Bundesgericht.

Der Bundesrichter urteilte in allen fünf Punkten zu unseren Gunsten. Es kam heraus, dass die Gegenseite gelogen und Unterlagen hatte verschwinden lassen. Der Richter sagte, dass alles, was das Neubebauungsdezernat der Stadt tat, falsch war. Wir gewannen. Doch nun hatten wir es mit den gleichen Personen zu tun, um unsere Baugenehmigungen zu bekommen. Wenn sie wollten, konnten sie die Vorgänge jahrelang ins Stocken bringen.

Jedenfalls hatte jemand ein weiteres Stück Land direkt neben unserem gekauft und bot uns einen Teil davon zum Kauf an. Am Ende verkauften wir unser Grundstück an die Stadt, zu einem fairen Preis. Und um es kurz zu machen, wir bekamen zum Schluss 13 statt 7 Hektar und konnten dieses fabelhafte Gemeindezentrum bauen. Aber vom ersten Kauf bis zu unserem Einzug in das Gemeindezentrum vergingen 9 Jahre. Verstehen Sie, 9 Jahre, in denen wir einen Fuß vor den anderen setzten; 9 Jahre, in denen wir Gott vertrauen mussten; 9 Jahre, in denen wir uns mit Schwierigkeiten auseinandersetzen mussten.

Liebe Freunde, wenn Sie diese Lähmung der Hoffnungslosigkeit überwinden wollen, die Sie dazu bringen will, dazusitzen und gar nichts zu tun, müssen Sie einfach weitermachen, Tag für Tag, ob es Ihnen gut dabei geht oder nicht, ob Sie das Gefühl haben, dass Gott da ist, oder ob es scheint, als sei er nicht da. Sie müssen weiterhin das tun, was richtig ist, denn zu seiner Zeit werden Sie die Ernte einbringen, wenn Sie den Mut nicht verlieren und nicht schwach werden.

 

Ich möchte Ihnen Mut machen. Ich weiß, irgendjemand, der mir heute zuschaut, hat Schwierigkeiten mit seinen Beziehungen. Vielleicht hat jemand bei der Arbeit Lügen über Sie verbreitet und man macht Witze über Sie. Vielleicht haben Sie nicht die Beförderung bekommen, die Ihnen zustand. Vielleicht haben Sie Ihre Arbeit verloren. Gott sieht das. Behalten Sie einfach eine gute Einstellung. Sprechen Sie nicht schlecht über andere. Halten Sie Ihr Herz rein und tun Sie das, wovon Sie wissen, dass es richtig ist. Geben Sie weiterhin 100%. „Arbeitet wie für den Herrn“, sagt die Bibel, selbst wenn Ihr Chef oder Arbeitgeber unfair ist. Denn kein Mensch kann einen anderen Menschen erhöhen; das kann nur Gott. Wenn er eine Tür für Sie öffnet, kann niemand sie zuschließen. Vertrauen Sie ihm und tun Sie weiter das Richtige. Bleiben Sie beharrlich.

Mit Beharrlichkeit erreichte die Schnecke die Arche. Ich möchte Ihnen Mut machen. Tun Sie weiter das Richtige, das, wovon Sie wissen, dass es gut ist. Und am Ende glaube ich, dass Sie obenauf stehen werden, im Namen Jesu.

Der letzte Gedanke, den ich für Sie habe, ist: Gehen Sie mit Lob durch Gottes Tore. Das ist ein Zitat aus Psalm 100,4. Dort heißt es: „Zieht ein in seine Tore …“, und mit „seine“ ist Gott gemeint.

 

„Zieht ein in seine Tore mit Dank, in seine Vorhöfe mit Lobgesang! Preist ihn, dankt seinem Namen!“

 

Sie haben also die Geschichte von anderen gehört, wie Gott ihnen geholfen hat. Vielleicht wurde der Glaube in Ihrem Herzen neu entfacht. Sie haben auf Gottes Wort gehört. Sie haben Gottes Verheißungen gelesen und die Geschichten, wie er Menschen in jeder Generation treu geholfen hat. Sie haben gebetet, und Gott hat Ihnen gezeigt, was Sie tun können. Und Sie haben das treu getan. Sie haben die Einstellung: „Ganz gleich, wie lange das dauert, ich bleibe dran. Ich werde nicht aufgeben.“

An diesem Punkt bleibt nichts weiter zu tun als Gott zu loben und zu danken. Loben überwindet die Haltung, die mit Hoffnungslosigkeit einhergeht. Und diese Haltung ist träge, teilnahmslos, düster und schwer.

 

Ich habe einen Freund, der unglaublich negativ ist. Was auch immer das Thema ist, er sieht nur die dunkle Seite. Was immer passiert, er ist niedergeschlagen. Ich mag ihn sehr, aber es geht so weit, dass ich nicht gern mit ihm zusammen bin, weil er andere immer runterzieht. Man versucht ihn zu ermutigen, und er dreht es herum und hat eine negative Ansicht dazu. Wirklich, wenn ich Zeit mit ihm verbracht habe, fühle ich mich am Ende immer ausgelaugt. Er ist wie eine wandernde Wolke der Niedergeschlagenheit.

Man kann in der Gegenwart eines sehr negativen Menschen heruntergezogen werden. Aber wissen Sie, genauso kann man in der Gegenwart eines gut gelaunten, fröhlichen, positiven Menschen positiv beeinflusst werden!

 

Einer der Pastoren in unserem Team, einer meiner besten Freunde, ist auch einer der fröhlichsten Menschen, die ich kenne. Ganz gleich, was los ist, er ist gut drauf. Ich habe ihn in den letzten 25 Jahren nur ein paar Mal niedergeschlagen erlebt. Ich habe ihn auch entmutigt erlebt, doch das dauerte nie lange. Es ist schön, mit ihm zusammen zu sein, denn seine Fröhlichkeit färbt einfach ab. Deswegen sage ich auch: Es bleibt nichts weiter zu tun als mit Lob und Dank zu Gottes Toren einzuziehen, weil uns das in Gottes Gegenwart bringt.

 

Liebe Freunde, wenn wir durch Loben in Gottes Gegenwart kommen, verändert sich etwas. Gottes Gegenwart richtet uns auf. In Gottes Gegenwart zu sein ist zutiefst positiv. Es gibt Zeiten, in denen wir, glaube ich, Gottes Gegenwart ganz spürbar erleben können. Es geht nicht nur um Gefühle, aber es gibt Momente, in denen wir einfach ganz fest wissen, dass Gott da ist. Und Loben ermöglicht uns das.

Psalm 22 sagt über Gott, dass er im Lobpreis seines Volkes wohnt, wörtlich, dass er über den Lobgesängen seines Volkes thront. In Jesaja ist die Rede davon, dass Gott demjenigen begegnet, der mit Freude Gutes tut. In einer Bibelübersetzung heißt es: „Gott, du begegnest dem, der sich freut …“ Wenn wir Gott loben, wenn wir die Hände zu ihm erheben, kommt seine Gegenwart. Und wenn Gottes Gegenwart kommt, weicht die Dunkelheit.

 

Eines Tages rief mich ein alter Schulfreund an, jemand, mit dem ich schon sehr lange befreundet bin. Er ist auch Christ. Er rief mich an und sagte: „Bayless, ich hab’s vermasselt.“ Er hatte etwas sehr, sehr Dummes getan und sich in Schwierigkeiten gebracht. Er sagte: „Ich weiß nicht, was ich machen soll. Mein Leben ist vorbei. Ich kann nicht glauben, dass ich etwas so Blödes gemacht habe. Was soll ich nur tun?“

Er erzählte mir alles, und er war vollkommen verzweifelt. Was er getan hatte, war wirklich dumm und total untypisch für ihn, und es hatte ihn in große Schwierigkeiten gebracht. Ich sagte: „Ich weiß nicht, was ich dir sagen soll. Ich habe keine konkrete Antwort für dich, aber eines kann ich dir raten. Und wenn du es tust, wird es alles verändern. Geh in deinem Wohnzimmer herum und fang an, Gott laut zu loben.“ Ich sagte ihm das am Telefon. „Du musst die Hände heben und anfangen, Gott laut zu loben. Du musst dein Haus mit Gottes Lob erfüllen und ihm für seine Treue danken.“ Und er sagte: „Okay, das mache ich.“

Ich legte auf und sprach am nächsten Tag wieder mit ihm. Er erzählte mir: „Ich habe getan, was du gesagt hast. Ich war allein im Haus und habe angefangen, Gott laut zu danken und zu loben. Ich kam mir ziemlich blöd dabei vor. Meine Hände fühlten sich an, als hätte jemand Bleigewichte daran gehängt. Aber ich machte weiter, 5 Minuten, 10 Minuten. Ich ging hin und her und sagte: ‚Jesus, ich liebe dich. Ich weiß, ich bin dir wichtig, und ich lobe dich. Ich danke dir, dass du gut bist. Ich danke dir, dass du treu bist.‘ Und ich habe immer weitergemacht. Und plötzlich fiel diese Last, dieses Schwere von mir ab, und ich spürte Gottes Gegenwart. Hoffnung kam in mein Herz, und ich lobte Gott immer weiter.“

Und er sagte: „Ich konnte Gottes Gegenwart spüren. Als ich still wurde, flüsterte der Heilige Geist in mein Herz hinein. Und ich weiß jetzt, was ich tun muss, Bayless.“ Und wissen Sie was? Er folgte dem Weg, den der Heilige Geist ihm gezeigt hatte. Und das, wovon wir beide dachten, dass es das Ende wäre, stellte sich als der Anfang heraus.

Gott tat ein Wunder in seinem Leben. Er ist ein gesegneter Mann, weil er dem folgte, was Gott ihm aufgetragen hatte. Gott verwandelte die scheinbare Niederlage in einen erstaunlichen Sieg, und es geschah durch Lob.

 

Einmal hatten wir – eigentlich ich, meine Frau hatte nichts damit zu tun – einmal hatte ich ein Geschäft per Handschlag abgeschlossen. Der Geschäftspartner war mir von einem guten Freund empfohlen worden, dem ich vertraute. Er hatte gesagt: „Bayless, du kannst ihm vertrauen. Mach das ruhig.“

Also schloss ich das Geschäft nur per Handschlag ab, und der andere hielt seinen Teil nicht ein. Er brachte mich damit in eine schreckliche finanzielle Lage, aus der es für mich keinen Ausweg gab. Normalerweise bin ich ziemlich ausgeglichen, keine großen Ausschläge nach oben und keine großen Ausschläge nach unten. Ich bin meistens ziemlich stabil. Aber das brachte mich ins Schleudern. Ich sah keinen Ausweg. Ich dachte: „Wir sind finanziell ruiniert. Wir werden alles verlieren, was wir haben. Ich bin so ein Idiot!“ Ich hatte nichts Schriftliches für dieses Geschäft, und ich glaube, der andere handelte nicht böswillig. Vielleicht lief das, womit er gerechnet hatte, nicht wie geplant, und er wälzte es einfach auf mich ab.

Meine Frau wusste, dass es schlimm war, weil ich mehrere Tage nicht mit ihr sprach. Sie wusste, dass ich ein Problem hatte.

Eines Morgens ging ich aus dem Haus, setzte mich auf den Bordstein und sagte: „Gott, was soll ich nur tun? Was soll ich jetzt machen?“ Und ich hatte den Eindruck, dass der Heilige Geist zu mir sagte: „Du solltest einfach tun, was du predigst.“ Ich dachte: „Das wollte ich nicht hören. Warum hast du mir das denn gesagt?“ Aber ich wusste, was er meinte. Ich stehe auf der Kanzel und predige: „Hey, Sie haben Probleme? Sie müssen Gott loben, wenn alles schiefläuft. Sie müssen ihn loben.“

Und ich dachte: „Das wollte ich nicht hören.“ Aber ich wusste, dass ich es tun musste. Also fing ich an, vor meinem Haus auf der Straße auf und ab zu gehen. Ich hob die Hände und fing an, Gott laut zu loben. Ich weiß, dass es laut war, weil mich einige Tage später meine Nachbarn deswegen neckten. Man konnte mich in der ganzen Nachbarschaft hören, doch das war mir egal. Ich lief also auf und ab, und wissen Sie was? Mir passierte das Gleiche, was meinem Freund passiert war.

Etwas fiel von mir ab und ich hatte Hoffnung. Und binnen weniger Tage geschah ein Wunder. Es geschah etwas, das ich nicht hatte kommen sehen und das uns aus der Notlage befreite. Ich hatte das nicht für möglich gehalten, aber Gott machte es möglich. Ich möchte Ihnen sagen: Es zahlt sich aus, Gott zu loben. Eine hoffnungslose Haltung ist von einem Schleier von Niedergeschlagenheit und Hoffnungslosigkeit begleitet. Doch die Bibel sagt in Jesaja 61,3, dass Gott uns ein Gewand des Lobes statt eines belasteten Geistes geben will.

 

Und zu einigen, die heute zuschauen, möchte ich sagen: Sie müssen nichts weiter tun als die Kleider zu wechseln. Legen Sie Ihren belasteten Geist ab und legen Sie das Gewand des Lobes an. Wechseln Sie die Kleider, und es wird sich etwas ändern.

In dieser kleinen Serie haben wir darüber gesprochen, Hoffnungslosigkeit zu überwinden. Das ist eine Botschaft, die wir heutzutage dringend brauchen! Viele Menschen sind ohne Hoffnung. Wir haben Möglichkeiten, das zu überwinden. Wir müssen hören. Wir müssen uns bewusst die Geschichten anderer Menschen anhören, wenn sie davon sprechen, wie Gott ihnen geholfen hat. Wir müssen uns mit Gottes Wort beschäftigen, seine Zusagen sehen und lesen, wie er anderen Menschen geholfen hat. Und dann müssen wir begreifen, dass wir Möglichkeiten haben. Gott hat einen Weg für uns, den wir gehen können. Er hat etwas für uns, das wir im Glauben tun können. Und dann müssen wir beharrlich sein und auf Dauer weiterhin das tun, wovon wir wissen, dass es richtig und gut ist.

Und schließlich müssen wir mit Lobpreis zu Gottes Toren einziehen. Das Hören überwindet die Lüge der Hoffnungslosigkeit. Die Erkenntnis, dass wir Möglichkeiten haben, sprengt die Fesseln der Hoffnungslosigkeit. Beharrlichkeit überwindet die Lähmung der Hoffnungslosigkeit. Und Gott zu loben überwindet die Haltung, die oft die Hoffnungslosigkeit begleitet.

In den letzten Minuten möchte ich Ihnen etwas sagen. Vielleicht gibt es in Ihrer Welt niemand sonst, der Ihnen das sagt, aber ich sage es Ihnen. Sie sind geliebt; Sie sind von Gott geliebt. Er liebt Sie mehr, als Sie verstehen können. Sie sagen vielleicht: „Bayless, das würden Sie nicht sagen, wenn Sie wüssten, was ich angestellt, was ich getan habe.“ Hören Sie: Gott liebt Sie trotzdem. Nichts kann ihn überraschen, und Sie sind von Gott geliebt. Der einzige Ausdruck, mit dem ich Gottes Liebe für Sie beschreiben kann, ist „leidenschaftlich und nachdrücklich“. Das müssen Sie glauben. Gottes Liebe hört nie auf. Sie haben einen Gott im Himmel, der Ihren Namen kennt. Er kennt Sie. Er kennt Ihre Umstände, und er will Ihnen helfen und Ihnen Zukunft und Hoffnung geben.

 

Wenn unsere Sendungen neu für Sie sind, seien Sie herzlich willkommen. Wir bemühen uns sehr, Ihnen etwas Bedeutungsvolles weiterzugeben, das Ihnen helfen wird. Und ich bete, dass meine Worte Ihr Herz erreicht haben. Sie sind von Gott geliebt, und er will Ihnen helfen. Er will Sie führen.

Und ich bete, dass die Augen Ihres Verstehens und Ihres Herzens mit Licht durchflutet werden. Ich bete, dass Sie Jesus persönlich kennenlernen.

Wie so oft, möchte ich auch heute denen danken, die für uns beten. Wir könnten unsere Arbeit nicht ohne Ihre Gebete tun. Und ich möchte auch denen danken, die unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wir lassen unsere Veranstaltungen, unsere Sendungen nämlich in verschiedene Sprachen weltweit übersetzen und strahlen sie in über 100 Ländern aus. Das ist nur möglich, weil Menschen spenden und uns finanziell unterstützen. Vielen, vielen Dank dafür. Gott segne Sie!

2 comments on “Überwinde deine Hoffnungslosigkeit (2)”

  1. Liebes Bayless Team!
    “Aber wissen Sie, genauso kann man in der Gegenwart eines gut gelaunten, fröhlichen, positiven Menschen positiv beeinflusst werden!”
    Durch das Lesen der Predig freue ich mich und lobe und preise Gott für alles Gute was sie in meinem und im Leben vieler Menschen bewirken.
    Alles Liebe und Gute und Gottes reichen Segen
    Helene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down