Dein Warenkorb (0)

Du kannst dich auf Gottes Zusagen verlassen

Was Gott dir zugesagt hat, das hält er auch! Darauf kannst du dich verlassen. Sein Wort steht fest – und es hat Kraft. Bayless Conley macht dir Mut, auf Gottes Zusagen zu vertrauen. Das wird dir helfen, innerlich zur Ruhe zu kommen. Du wirst sehen: Deine Sorgen und Ängste vergehen, je mehr du Gottes Wort vertraust!

bestellen als CD
als PDF herunterladen
  • Hallo Freunde! Vielen Dank, dass Sie eingeschaltet haben. Ich möchte heute über etwas sprechen, das für unseren Glauben, das Leben als Christ und unseren Wunsch, Gott zu gefallen, absolut zentral ist. Und es wird Ihnen helfen. Sind Sie bereit? Wenn Sie eine Bibel haben, nehmen Sie sie gern zur Hand. Setzen wir uns miteinander hin und beschäftigen wir uns mit Gottes Wort.

    Ich möchte zu Beginn einen Vers aus Josua 23 lesen. Josua ist hier schon ein alter Mann. Er ist bereit zu sterben. Er hat sein Rennen beendet. Und er versammelt alle Anführer Israels um sich und sagt etwas sehr Tiefgründiges. Es steht in Josua 23, ab Vers 14:

    „Bald werde ich sterben und den Weg alles Irdischen gehen.“

    Er sagt: „Ich werde sterben.“

    „Tief in euren Herzen wisst ihr, dass jede Verheißung des HERRN, eures Gottes, wahr geworden ist. Nicht eine einzige blieb unerfüllt!“

    Wir können Gottes Wort trauen. Wir können uns auf seine Zusagen verlassen. Früher haben wir oft folgendes Lied gesungen: „Ich baue auf die Zusagen Gottes. Ich baue auf die Zusagen von Christus, meinem König.“ Gottes Wort hält stand.

    Vor Jahren habe ich einmal eine Geschichte über einen Mann gelesen, der in den Nordosten der USA zog und nicht an die harten Winter dort gewöhnt war. Er ging zu einem See, der gefroren war. Das war eine ganz neue Situation für ihn. Er war im Süden unseres Landes aufgewachsen und hatte noch nie einen solchen Winter erlebt. Und er dachte: „Soll ich mich auf das Eis hinauswagen?“ Ganz vorsichtig setzte er einen Fuß auf den gefrorenen See, zog ihn gleich wieder zurück und wagte sich schließlich Schritt für Schritt vor, aber immer mit der Angst, dass das Eis jeden Moment brechen und er ins Wasser fallen könnte. Er wagte sich vielleicht ein, zwei Meter weit auf das Eis hinaus, nur gerade so weit, dass er zurückspringen konnte, wenn es anfangen würde zu brechen.

    Doch auf einmal hörte er ein lautes Knirschen. Als er zur Seite blickte, sah er eine Straße, die am See endete und auf der gerade ein Lastwagen mit einer Ladung Holz ankam. Die ganze Ladefläche war hoch mit Holz beladen. Der Lastwagen fuhr auf das Eis hinaus, über den See und auf der anderen Seite wieder auf eine Straße. Der Mann dachte: „Wow, und ich hatte Angst, dass das Eis mich nicht halten würde. Dabei kann es einen Lastwagen halten, der mehrere Tonnen wiegt.“ Mein Freund, Sie können sich hinauswagen. Sie können sich auf Gottes Zusagen verlassen. Sie werden standhalten.

    Im Titusbrief heißt es: „Gott, der nicht lügen kann, hat versprochen …“ Eine Zusage dient nur einem Zweck: dass sie erfüllt wird. Im Hebräerbrief steht im 11. Kapitel: „Durch den Glauben haben sie die Zusagen empfangen.“ Die Zusagen sind da, aber wir müssen sie auch annehmen. Wir müssen Gottes Worten zustimmen.
    Amos 3,3: „Können zwei Menschen miteinander losgehen, ohne sich abgesprochen zu haben?“

    Wir müssen Gottes Worten zustimmen. Ganz gleich, ob wir verstehen, wie die Zusage Wirklichkeit wird oder uns vorstellen können, wie Gott etwas löst. Darauf kommt es nicht an. Der Schöpfer des Universums kann sein Wort wahr machen. Ihm ist nichts zu schwer. Zusagen empfangen wir durch Glauben. Und Glauben heißt, dass wir Gott für ehrlich halten und danach handeln. Wir handeln nach seinem Wort. Wenn meine Frau sagt: „Schatz, wollen wir zusammen zu Mittag essen? Ich treffe dich um 11:45 Uhr in diesem Restaurant“, dann zweifle ich keine Minute daran. Ich rufe sie nicht ständig an: „Bist du sicher, dass du dort sein wirst? Wirst du wirklich dort sein?“ Nein. Ich mache mir nur eine kleine Notiz. Dann fahre ich los und bin um 11:45 Uhr dort. Warum? Weil meine Frau gesagt hat, dass sie mich dort treffen würde.

    Ich zweifle nicht daran. Ich mache mir keine Sorgen darum. Wenn Gott etwas in seinem Wort sagt, dann akzeptiere ich das. Ich brauche keine Beweise. Ich brauche keine Zeichen. Sein Wort allein ist Beweis genug.

    Ich möchte Sie also ermutigen, sich mit den Zusagen Gottes vertraut zu machen. Denn es gibt für jedes unserer Bedürfnisse eine Zusage. Ich weiß, dass mir jetzt gerade jemand zuschaut, der in einer sehr schwierigen Situation steckt. Sie wissen nicht, was Sie tun sollen. Ich garantiere Ihnen, dass Gott eine Zusage für Sie hat. Finden Sie sie und halten Sie sich daran fest. Lernen Sie sie auswendig und vertrauen Sie seinen Zusagen. Denn so setzt man sein Vertrauen auf Gott: indem man seinem Wort vertraut.

    Finden Sie eine Zusage, die Ihre Situation abdeckt. Lesen Sie es im Zusammenhang. Suchen Sie Querverweise. Machen Sie sich damit vertraut. Und vergessen Sie nicht: Gott, der nicht lügen kann, hat es zugesagt. Vor vielen Jahren habe ich einmal in unserer Bibelschule über göttliche Heilung gesprochen. Es nahm auch eine junge Frau teil, die Mitglied unserer Kirche geworden war. Sie war musikalisch sehr begabt. Sie spielte in einer Band. Sie hatten jeden Mittwochabend Bandprobe. Unsere Bibelschule fand Dienstag- und Donnerstagabend statt. Am Dienstagabend hielt ich also die Predigt über göttliche Heilung. Und sie war eine brave christliche junge Frau, die in einem guten christlichen Haus aufgewachsen war. In der Denomination, in der sie vorher gewesen war, glaubten sie auch an die Rettung und die Vergebung, aber sie hatte dort keine einzige Predigt über Heilung gehört. Sie kannte keine Bibelstelle dazu, dass Gott heilt und keine Zusage, dass Gott heilen wird. Ihr war nur gesagt worden: „Das gibt es heute nicht mehr.“

    Ich will Ihnen etwas sagen: Wenn Gott etwas von Natur aus ist, dann ändert sich das nie. Das geht nie vorbei. Wenn Gott sagt: „Ich bin“, dann spricht er damit über seine Natur. Wenn Jesus sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“, dann ist das seine Natur. Er ist von Natur aus Leben. Gott sagt in 2. Mose 15,26: „Ich bin Jehova Rapha. Ich bin der Gott, der dich heilt. Ich bin der Herr, dein Arzt.“ Gottes Natur ist also Heilung. Und das bedeutet, dass sich das nicht ändert, auch wenn ein Zeitalter endet und ein anderes beginnt.

    Was Gott von Natur aus ist, das ist er immer. Wir können Heilung bekommen, weil Gott ein heilender Gott ist. Außerdem ist die Bibel voller Zusagen in Bezug auf Heilung, sowohl im Alten als auch im Neuen Testament. Man muss nicht lange danach suchen. Ich hielt also diese Predigt und sie saß im Unterricht. Sie hatte noch nie zuvor so etwas gehört. Und sie dachte: „Wo bin ich da hineingeraten?“ Aber anstatt es abzulehnen, machte sie es wie die aus Beröa. Sie forschte täglich in der Bibel, um zu sehen, ob es tatsächlich so war.

    Jeden Dienstagabend, nachdem sie die Bibelschule besucht hatte, ging sie nach Hause und las die Verse, die ich genannt hatte, im Zusammenhang nach. Sie las die ganzen Kapitel. Sie suchte Querverweise und studierte alles, so genau sie konnte. Und sie kam einen Dienstagabend nach dem anderen. Manchmal kam sie erst in den frühen Morgenstunden nach Hause und schlug noch sämtliche Verse nach. Es war ihr sehr wichtig, denn sie hatte einen großen Tumor im Hals. Wir erfuhren erst hinterher davon, aber es war für sie von besonderem Interesse, weil sie diesen großen Tumor hatte, der in ihr wuchs.

    Sie schlug diese Zusagen eineinhalb Monate lang nach und beschäftigte sich damit. Ein alter Mann hat einmal zu mir gesagt: „Bayless, das größte Problem in der Kirche ist heute unverdaute Theologie.“ Ich glaube, darin steckt viel Wahrheit. Wir müssen Gottes Wort verdauen. Wir müssen es vom Kopf in unsere Herzen rutschen lassen. Und das passiert nur, wenn wir uns damit beschäftigen.

    In Sprüche 4 sagt Gott: „Achtet auf mein Wort. Lasst es nicht von euren Augen weichen. Hört meinem Wort zu. Behaltet es in euren Herzen, denn es ist denen Leben, die es finden und es ist Gesundheit.“ Das hebräische Wort hier ist „Medizin.“ „Es ist Medizin für ihr ganzes Fleisch.“ Wir sollen das Wort in unserem Herzen halten. Wir sollen es vor Augen haben. Wir sollen es in unseren Ohren haben. So verdaut man Gottes Wort.

    Sie verdaute also das Wort eineinhalb Monate lang. Und frühmorgens an einem Mittwoch – sie hatte einen großen Teil der Nacht mit Studieren verbracht – kam sie zu einem Schluss. Sie erzählte mir die Geschichte später. Sie sagte: „Ich sagte einfach laut: Gott, ich glaube das. Es steht in der Bibel. Diese Zusage gilt für mich.“ Sie betete: „Gott, ich bitte dich, mich jetzt zu heilen.“ Ich weiß nicht mehr, um welche Zusage es genau ging. Vielleicht meinte sie auch alle Zusagen zusammen, die wir im Unterricht behandelt hatten und über die sie nachgedacht hatte. Auf jeden Fall nahm sie es an. Sie sagte: „Gott, ich glaube das jetzt. Ich danke dir, dass du mich im mächtigen Namen von Jesus berührst.“

    Sie bekam noch ein paar Stunden Schlaf. Der nächste Tag war ein Mittwoch, an dem es bei uns einen Abendgottesdienst gibt. Und am Abend machte sie sich auf dem Weg zum Gottesdienst. Sie sollten dort Klavier spielen. Aber auf einmal spürte sie auf dem Weg zur Kirche ein Kitzeln im Hals. Sie fuhr vor dem Haus fremder Leute an den Straßenrand, hielt an und fing an zu husten. Und sie hustete den Tumor direkt heraus in ihre Hand. Sie öffnete das Fenster, warf ihn hinaus – direkt in den Garten der Leute – schloss das Fenster wieder, kam zum Gottesdienst und erzählte allen die Geschichte.

    Bei der nächsten Untersuchung war der Tumor verschwunden. Sie war geheilt. Wodurch war das passiert? Durch die Kraft einer Zusage, die befolgt und nach der gehandelt wurde. In Apostelgeschichte 12 finden wir eine spannende Geschichte. Ich möchte sie Ihnen vorlesen und beginne mit den Versen 1-7. Da heißt es:

    „Etwa um diese Zeit begann König Herodes Agrippa, einige Gläubige in der Gemeinde zu verfolgen. Er ließ den Apostel Jakobus, den Bruder von Johannes, mit dem Schwert hinrichten.“

    Jakobus wurde also enthauptet. Jakobus war einer der zwölf Apostel.

    „Als Herodes sah, dass diese Entscheidung den führenden Männern des jüdischen Volkes gefiel, ließ er Petrus während der Passah-Feierlichkeiten verhaften und ins Gefängnis werfen. Vier Einheiten zu je vier Soldaten waren beauftragt, ihn zu bewachen. Herodes plante, Petrus nach dem Passahfest in einer öffentlichen Verhandlung vor das Volk zu stellen.“

    Er wollte ihn also vor das Volk stellen und ihn genauso hinrichten, wie er Jakobus hingerichtet hatte.

    „Doch während Petrus im Gefängnis saß, betete die Gemeinde inständig für ihn zu Gott. In der Nacht vor der Verhandlung …“

    Herodes wollte Petrus vor Gericht stellen, damit er hingerichtet wurde. Er wollte ihn auch enthaupten. Und was tat Petrus in dieser Nacht? Betete er? Schrie er zu Gott? Machte er sich Sorgen? Nein. Hier steht:

    „In der Nacht vor der Verhandlung schlief Petrus angekettet zwischen zwei Soldaten. Vor dem Gefängnistor hielten weitere Soldaten Wache. Plötzlich erschien ein strahlendes Licht in der Zelle, und ein Engel des Herrn stand vor Petrus. Der Engel stieß ihm in die Seite, um ihn zu wecken, und sagte: Schnell! Steh auf! Und die Ketten fielen von seinen Handgelenken.“

    Hier fand eine Art Gefängnisausbruch mit außerirdischer Hilfe statt. Überlegen wir uns das einmal. Am Abend vor der Hinrichtung betete die Gemeinde. Petrus schlief. Er schlief so fest, dass der Engel ihn in die Seite stoßen musste, um ihn zu wecken.

    „Petrus, wie kannst du schlafen, während sie die Axt schärfen, mit der sie dir den Kopf abschlagen wollen?“ Ein Grund war sicher, dass die Gemeinde betete und dass Gott Gebet erhört. Ehrlich gesagt lesen wir nichts davon, dass die Gemeinde betete, als Jakobus verhaftet wurde. Vielleicht hatten sie ihn für so herausragend gehalten, dass sie dachten, ihm könne nichts passieren und darum nicht gebetet. Doch dieses Mal beteten sie. Das spielt sicher eine Rolle.

    Aber noch etwas anderes spielte eine Rolle – und das war eine Zusage, die Petrus bekommen hatte. Am Ende des Johannesevangeliums, in Johannes 21,18, spricht Jesus mit Petrus. Das war kurz vor seiner Himmelfahrt. Jesus hatte sich mit den Jüngern versammelt und sagte in Johannes 21,18-19 zu Petrus:

    „Ich versichere dir: Als du jung warst, konntest du tun, was du wolltest, und hingehen, wo es dir gefiel. Doch wenn du alt bist, wirst du deine Hände ausstrecken, und ein anderer wird dich führen und hinbringen, wo du nicht hingehen willst. So deutete Jesus an, auf welche Weise Petrus sterben würde, um Gott damit zu verherrlichen. Dann forderte Jesus ihn auf: Folge mir nach.“

    Jesus hatte Petrus gesagt, auf welche Weise er sterben und was direkt vor seinem Tod passieren würde. Er hatte gesagt: „Das passiert, wenn du alt bist.“ Aber als Petrus im Gefängnis saß und Herodes die Axt schärfte, war Petrus noch nicht alt. Das passte nicht zu dem, was Jesus gesagt hatte. Also sagte Petrus sich: „Ich bin noch nicht alt. Und ich habe diese Zusage von Jesus. Warum sollte ich mir also Sorgen machen? Ich muss nicht einmal beten. Ich habe eine Zusage.“ Also ruhte er. Das war seine Art, auf die Zusagen zu reagieren.

    Ich sitze gerade in dem Gebäude, in dem sich unsere Kirche befindet. Wir haben hier auf diesem Gelände mehrere Säle und eine große Kindereinrichtung. Wir machen draußen auf der Plaza viel unter freiem Himmel. Wir haben hier ein wunderbares Gelände für unsere Kirche. Aber es war nicht einfach, das zu bekommen. Als wir das Grundstück fanden, gehörte es vier verschiedenen Leuten. Die vier Stücke gehörten zusammen, aber die Eigentümer waren vier verschiedene Leute, die in verschiedenen Teilen des Landes lebten.

    Also ging ich zur Stadt, um herauszufinden, welche Verwendung für diese Grundstücke vorgesehen war. Und ich sah, dass es erlaubt war, eine Kirche zu bauen. Ich dachte: „Super!“ Wir nahmen Kontakt mit den Eigentümern auf. Alle dachten, es sei unmöglich. Als die Leute von der Stadt hörten, was ich vorhatte, sagten sie nur: „Na, dann viel Glück. Das wird nicht klappen. Sie werden diese vier Leute niemals dazu bringen, zu verkaufen, auch wenn Sie den Bestimmungen zufolge hier eine Kirche bauen dürften.“

    Wir arbeiteten ein Jahr lang daran. Durch Gottes Gnade bekamen wir alle vier Eigentümer dazu, dem Verkauf zuzustimmen. Wir kauften das Grundstück. Es umfasste insgesamt etwa 7 Hektar. Wir waren begeistert. Danach arbeiteten wir ein weiteres volles Jahr an den Plänen. Ich arbeitete eng mit bestimmten Leuten von der Stadt zusammen und wir stellten alle Pläne fertig, um sie für die Baubewilligung einzureichen. Drei Tage, nachdem wir die Pläne eingereicht hatten, bekam ich einen Brief von der Stadt. Darin stand, dass sie uns das Grundstück wegnehmen würden. Dass wir es ihnen sofort übergeben müssten, sonst würden sie es enteignen und uns von unserem eigenen Grundstück aussperren. Damit begann ein großer Kampf.

    Sie sperrten uns tatsächlich von unserem Grundstück aus und enteigneten uns. Bei solchen Enteignungen geht es darum, dass ein Grundstück, auf dem ein Wasserreservoir gebaut werden muss oder eine große Straße – etwas, das der Bevölkerung in dieser Region oder dieser Stadt dient – vom Besitzer an die Stadt verkauft werden muss. Dann wird die Enteignung ausgesprochen und man bekommt den üblichen Marktpreis dafür. Aber hier sollte kein Reservoir gebaut werden. Auch keine Straße. Sie wollten einen großen Supermarkt bauen. Wenn ich den Namen nennen würde, würden ihn 90 Prozent von Ihnen kennen. Zumindest überall in den USA kennt man ihn. Und mitten in dieser Auseinandersetzung erlebte ich etwas Interessantes.

    Wir hatten ein paar großartige Anwaltskanzleien, die für uns arbeiteten. Ich sagte ihnen gleich zu Beginn: „Ich erwarte, dass Sie Ihr Bestes tun. Aber wir vertrauen nicht auf Sie. Das müssen Sie von vornherein wissen. Wir vertrauen allein auf Gott. Wir bereiten alles für die Auseinandersetzung vor, aber der Erfolg kommt allein von Gott. Wir hoffen, dass er Sie gebraucht, aber unser Vertrauen setzen wir nicht auf Sie.“ Sie antworteten: „Wir übernehmen den Fall, aber Sie müssen verstehen, dass in der Geschichte unseres Landes noch nie jemand in Ihrer Position einen solchen Fall gewonnen hat. Statistisch gesehen liegen Ihre Chancen, zu gewinnen, bei Null. Wir übernehmen den Fall, aber nur, wenn Ihnen das klar ist.“ Ich sagte: „Das ist es. Legen Sie los.“

    Wir landeten schließlich vor dem Bundesgericht, nur eine Stufe unter dem höchsten Gericht im Land. Und nachdem der Richter am Bundesgericht die Argumente beider Seiten gehört hatte – es waren fünf Hauptpunkte in allen Verfahren – gewannen wir mühelos in jedem einzelnen dieser Punkte. Wir gewannen alles. Der Richter entschied absolut zu unseren Gunsten. Und am Ende hatten wir sogar eine noch größere Fläche als zuvor. Unser Grundstück hier umfasst jetzt 13-14 Hektar. Da sind eindeutig ein paar Wunder passiert, so dass wir heute dieses wunderschöne Gelände für unsere Kirche haben. Aber von dem Tag an, als wir beschlossen, die ursprünglichen 7 Hektar zu kaufen, bis wir schließlich bauen und einziehen konnten, dauerte es neun Jahre.

    Es war eine ganz schöne Achterbahn mit vielen Gebeten. Aber heute sind wir durch die Gnade und Güte Gottes hier. Und ich habe diese ganze Geschichte jetzt erzählt, um den Hintergrund zu erklären. Denn während unseres Rechtsstreits, während wir uns vor Gericht wehrten, fingen die Medien an, auf die furchtbarste Weise über uns zu berichten. Sie schrieben regelmäßig falsche Dinge und Lügen über uns. Aber mitten in all dem bekam ich von Gott einen Traum, in dem ein bestimmter Mann vorkam. Es war derjenige, der hinter der Enteignung unseres Grundstücks steckte. Er war der Rädelsführer oder wie man es auch nennen mag. Er war die Hauptperson, die hinter all dem steckte, die die anderen Mitglieder des Stadtrats aufgestachelt hatte und eine Abmachung mit dem großen Supermarkt hatte.

    Von diesem Mann träumte ich. Ich kam im Traum in ein Zimmer. Und er stand dort hinter einem Tisch. Der Tisch war geneigt. Er stand am höheren Ende des Tisches und sagte zu mir: „Wollen Sie Arm drücken?“ Er war im Vorteil. Er stand am höheren Ende des Tisches. Ich stand tiefer und er war dort oben. Also hatte er definitiv einen Vorteil.

    Ich sagte: „Klar“, nahm seine Hand und wir fingen an. Und ich besiegte ihn mühelos. Dann fragte er: „Wollen Sie nochmal?“ Ich sagte: „Klar“, und nahm seinen Arm. Es schien, als sei er absolut im Vorteil und als könne ich niemals gewinnen. Aber ich schlug ihn wieder. Und dann wachte ich auf. Ich dachte sofort an die Träume des Pharao, die Joseph ihm ausgelegt hatte. Joseph hatte gesagt: „Diese beiden Träume sind einer. Gott hat es dir zweimal gezeigt, weil es feststeht. Es ist von Gott so bestimmt worden. Du kannst darauf vertrauen. So wird es geschehen.“ Das fiel mir sofort ein und ich wusste, dass Gott mir den Traum zweimal gezeigt hatte, weil es feststand, dass wir gewinnen würden.

    Das war mitten in der Auseinandersetzung. Doch von diesem Tag an betete ich nie wieder. Ja, die Kirche betete. Es gab immer wieder Gebetsversammlungen. Und ich erzählte niemandem von meinem Traum. Aber ich ruhte einfach. Ich wusste, dass wir gewinnen würden. Es sah aus, als wären wir absolut im Nachteil. Es schien unmöglich, dass wir gewinnen würden. Aber Gott kümmerte sich um uns. Er versorgte uns die ganze Zeit über finanziell. Er versorgte uns, indem er die Kirche währenddessen weiterwachsen ließ und sie standhaft blieb, obwohl wir so viele negative Schlagzeilen bekamen. Es war furchtbar. Sie lästerten immer wieder über uns. Und das nicht nur wochen- oder monatelang, sondern jahrelang. Aber wir gewannen.

    Und ich ruhte, weil ich eine Zusage bekommen hatte. Sehen Sie, eine göttliche Zusage garantiert nicht, dass es keine Probleme geben wird. Es wird Probleme geben. Aber eine Zusage lässt uns durch das Problem hindurch auf den vorhergesagten Ausgang blicken.

    In Apostelgeschichte 27 erlebt der Apostel Paulus auf einem Schiff einen starken Sturm. Viele Tage lang sahen sie weder die Sonne noch den Mond noch die Sterne. Sie verloren jede Hoffnung, dass sie gerettet werden würden. Doch da erschien ihm ein Engel und brachte ihm eine Zusage von Gott. Er versammelte die Leute um sich. Ja, die Blitze zuckten immer noch. Der Donner dröhnte immer noch um sie herum wie Kanonen. Es regnete immer noch in Strömen. Der Wind heulte immer noch. Nichts hatte sich verändert. Aber Paulus sagte: „Hört zu, ich habe eine Zusage von Gott bekommen. Und ich glaube, dass es genau so geschieht.“ Eine Zusage. Er sagte: „Wir werden das Schiff verlieren, aber nicht das Leben. Wir werden an einer Insel stranden. Wir werden alle gerettet.“ Und genau so geschah es. Gottes Zusage erfüllte sich.

    Im Wörterbuch wird das Wort „Zusage“ als begründete Hoffnung für die Zukunft beschrieben. Ich könnte noch viel mehr dazu sagen, aber ich möchte Sie einfach an etwas erinnern. Bevor Jesus verhaftet, vor Gericht gestellt, gegeißelt und gekreuzigt wurde, traf er sich am Abend vor seiner Verhaftung mit den Jüngern. Und was tat er? Sie sangen Loblieder. „Jesus, wie kannst du das tun?“ Er wusste, dass er vor Gericht gestellt werden würde. Er wusste, dass man über ihn Lügen verbreiten und ihn verleumden würde. Er wusste, dass er brutal geschlagen und gekreuzigt werden würde. Aber er kannte auch die Zusagen.

    Er kannte Psalm 16,10, eine Prophezeiung über ihn. Eine Zusage, in der es heißt: „Du wirst deinen Heiligen nicht im Grab verwesen lassen; du wirst nicht dulden, dass dein Gottesfürchtiger im Grab verwest.“ Jesus selbst sagte: „Wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Fisches war, so wird auch der Menschensohn drei Tage und drei Nächte unter der Erde sein.“ Und so wie Jona wieder herauskam, so kam auch Jesus wieder heraus. Er wusste, dass es eine Auferstehung geben würde.

    Er wusste, dass Gott im 1. Buch Mose zu der Frau gesagt hatte: „Die Schlange wird deinen Samen in die Ferse stechen, aber er wird ihr den Kopf zertreten.“ Jesus wusste, dass die Menschheit erlöst, der Kopf der Schlange zertreten werden und er siegreich von den Toten auferstehen würde. Er besaß diese Zusagen. Und was tat er darum am Abend vor seinem Leiden? Er sang Loblieder.

    Mit solchen Zusagen können Sie Loblieder singen. Sie können Ihr Vertrauen in den Zusagen Gottes verankern. Sie können sich auf seine Zusagen verlassen. Ich sage Ihnen etwas: In den Zusagen Gottes liegt Kraft. Und dieses Buch ist voller Zusagen. Lernen Sie, Ihre Bibel zu lieben!

    Hier ist eine Zusage für Sie: „Wer den Namen des Herrn anruft, der wird gerettet werden.“ Das gilt für Sie. Wenn Sie Jesus anrufen, dann wird er Sie nicht abweisen. Er wird Ihnen begegnen, Ihr Leben verändern und Ihnen eine neue Hoffnung schenken. Ich hoffe, Sie schalten nächstes Mal wieder ein. Bis dahin. Gott segne Sie!

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Gott hat dir Vollmacht geschenkt

TV-Sendung

Jesus ist die Wahrheit – wirklich? – Harrison Conley

Produkt

Entdecke den Segen eines starken Glaubens

Kurzvideo

Wir wünschen dir GESEGNETE WEIHNACHTEN 2023

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.