Dein Warenkorb (0)

Jesus hatte immer Zeit für die Menschen und hat überall gedient, wo er gerade war. Ja, er sprach zu großen Menschenmengen, aber es gibt auch immer wieder Situationen, in denen Jesus bei kleinen Menschengruppen verweilte, mit ihnen sprach und mit ihnen aß. Und das, obwohl niemand in der Menschheitsgeschichte mehr zu tun hatte als er! 

Sehen wir uns in diesem Zusammenhang an, was Jesus in Johannes 14,1-6 sagte:

„Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“  

In erster Linie meint Jesus damit, dass er der einzige Weg zu einer persönlichen Beziehung mit Gott ist. Aber wenn wir von einem Weg sprechen, ist damit auch die Art und Weise gemeint, wie etwas getan wird. 

Freund, der Weg von Jesus ist ein entspanntes und beziehungsorientiertes Leben. Wir müssen uns auf diesen Weg einlassen, wenn wir die Fülle dessen erfahren wollen, was Gott für uns bereithält. 

Ich erinnere mich noch gut daran, als wir vor Jahren unser Haus gegen Termiten behandeln lassen mussten. Ich hatte unserem jüngsten Sohn Spencer versprochen, ihn zum Angeln mitzunehmen. Erst als ein riesiges Zelt ums Haus herum aufgebaut war, fiel mir ein, dass die Angelruten noch in der Garage waren. Ich ging zu unserem Haus und sagte zu einem der Bauarbeiter: „Hey, kann ich noch kurz in die Garage gehen und etwas holen?“ Er fragte: „Was willst du denn holen?“ Ich sagte: „Ich habe ein paar Angelruten da drin, und ich habe meinem Sohn versprochen, ihn zum Angeln mitzunehmen.“

Daraufhin meinte der Mann sehr sarkastisch: „Oh, das muss aber schön sein.“ Ich guckte ihn an und erwiderte: „Hören Sie, es ist kein Luxus, dass ich meinen Jungen zum Angeln mitnehme; es ist eine Notwendigkeit.“ Er ließ den Kopf hängen und sagte: „Es tut mir leid. Ich habe die gesamte Kindheit meiner Kinder verpasst, weil ich nur meine Arbeit im Kopf hatte. Bis heute habe ich keine Beziehung zu ihnen.”

In Matthäus 11,28-30 sagt Jesus:
 
„Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken. Nehmt mein Joch auf euch. Ich will euch lehren, denn ich bin demütig und freundlich, und eure Seele wird bei mir zur Ruhe kommen. Denn mein Joch passt euch genau, und die Last, die ich euch auflege, ist leicht.“
  
Sein Joch ist leicht und seine Last ist leicht. Das ist der Weg von Jesus. Und diesen Weg müssen wir kennenlernen. Und seine Wahrheit müssen wir annehmen und befolgen. 
 
Das ist die Botschaft, die im Mittelpunkt von all dem steht, was wir tagein, tagaus bei Antworten mit Bayless Conley tun. Und ich bin so dankbar für Freunde wie dich, die es möglich machen, Menschen auf der ganzen Welt mit dieser Botschaft zu erreichen. Sei es in Englisch, Spanisch, Französisch, Arabisch, Farsi, Niederländisch, Deutsch, Russisch, Hindi, Nepali oder Tamil. Das tun wir aus dem einzigen Grund, damit Menschen verschiedener Sprachen, Stämme und Länder erfahren, dass Jesus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.
 
Ich bete für dich, dass du heute lernst, den Weg Jesu anzunehmen – damit du das Leben, das Gott für dich hat, in vollen Zügen genießen kannst.

Gott segne dich!

Bayless Conley

Aus: Monatsbrief Juli, 2024

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn gerne in den sozialen Medien oder leite ihn weiter, damit auch andere dadurch ermutigt werden.

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Bewahre dir die richtige Herzenshaltung

TV-Sendung

Jesus: Der Weg, die Wahrheit und das Leben

Produkt

Entdecke den Segen eines starken Glaubens

Kurzvideo

Eine Tasse Tee – Live-Stream

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.