wurde zu deinem Warenkorb hinzugefügt.

Vier Eigenschaften eines erfolgreichen Lebens 2/2

Von 12. Januar 2018 1579 Views51 Keine Kommentare

In der heutigen Predigt wollen wir uns einen relativ unbekannten Helden aus der Bibel ansehen. Zumindest wird in christlichen Kreisen nicht oft über ihn gepredigt. Sein Name ist Mordechai. Er veränderte die Geschichte. Jeder Jude kennt diesen Namen und weiß um die Bedeutung seiner heldenmutigen und treuen Taten. In christlichen Kreisen wird allerdings nicht oft über ihn gesprochen, aber wir werden heute einiges über Mordechai erfahren. Ich glaube, das wird ein Segen für Sie sein. Wir knüpfen jetzt an die Predigt von letzter Woche an. Wenn Sie diese verpasst haben, ärgern Sie sich nicht. Die heutige Predigt ist in sich abgeschlossen. Wenn Sie eine Bibel haben, nehmen Sie sie doch zur Hand und lassen Sie uns zusammen Gottes Wort ansehen. Wir werden etwas lernen, das uns helfen wird.

 

Mordechai hatte keine übertrieben hohe Meinung von sich selbst. Selbst nach dieser Ehre kehrte er sofort zu seiner Arbeit und seinen Pflichten zurück. Er machte keine große Sache daraus. Er ließ nicht zu, dass ihm seine Berühmtheit zu Kopf stieg. Einer der Gründe, den der Prophet Samuel König Saul dafür nannte, dass Gott ihn zum ersten König Israels erwählt hatte, lautete: „Weil du in deinen Augen gering warst.“ Gott sucht Menschen, die sich als gering ansehen. Leider blieb das bei König Saul nicht so. Am Ende seines Lebens baute er sich selbst Denkmäler. Aber ursprünglich hatte Gott ihn ausgewählt, weil er in seinen eigenen Augen gering war.

 

Früher predigte öfter einmal ein Mann namens T. L. Osborn in der Gemeinde. T. L. hat jahrzehntelang Heilungsevangelisationen auf der ganzen Welt durchgeführt. Vielleicht kennen Sie den Dienst von Reinhard Bonnke. Was Reinhard in Afrika tut, tat T. L. in den Fünfziger-, Sechziger- und Siebzigerjahren in ganz Afrika, Asien und Europa. Und neben Reinhard Bonnke hat T. L. Osborn zweifellos mehr Menschen von Angesicht zu Angesicht für Jesus gewonnen als alle Menschen, die je gelebt haben. Er wurde auf der ganzen Welt gefeiert, er wurde in königlichen Palästen sowie Präsidentensuiten willkommen geheißen und außerordentlich geehrt. Ich schrieb ihm einen Brief und lud ihn ein, in Cottonwood zu predigen und war sehr überrascht, dass er einwilligte. Alle Pastoren sagten: „Okay, ich hole ihn ab“, aber das war eines der wenigen Male, wo ich meine Autorität ausspielte. Ich sagte: „Es tut mir leid. Ich hasse es, euch den Trumpf aus der Hand zu nehmen, aber keiner von euch wird T. L. Osborn am Flughafen abholen. Ich werde das tun.“ Es kam fast zu einer Schlägerei. Ich fuhr also zum Flughafen, T. L. Osborn stieg mit einer kleinen Tasche aus dem Flugzeug und fragte: „Pastor Bayless, was machst du hier?“ Ich fragte: „Was meinst du?“ Er sagte: „Du bist zu wichtig, um mich abzuholen. Ich bin sicher, du weißt mit deiner Zeit etwas anderes anzufangen.“ Und das meinte er absolut ernst! Ich dachte: „Wenn du wüsstest! Ich habe fast drei meiner Kollegen niedergeschlagen, um die Ehre zu haben, dich abzuholen.“ Aber er sah sich selbst nicht so.

 

Wir alle kennen Menschen, die schon innerhalb der ersten fünf Minuten eines Gesprächs drei oder vier Namen von bedeutenden, ihnen bekannten Personen fallen lassen, um uns zu zeigen, wie wichtig sie sich fühlen.

 

Ich hatte einmal einen Freund, der eine Fernsehsendung moderierte. Das war in den späten Siebzigern. Er interviewte Maria von Trapp. Sie war das letzte lebende Mitglied der Trapp-Familie. Vielleicht erinnert sich jemand an das Musical „The Sound of Music“, das von der Familie erzählt. Davor interviewte er einen Mann und sie wartete hinter den Kulissen, bis sie an der Reihe war. Und mein Freund sagte, bei diesem Mann drehte sich alles um ihn selbst. Ich, ich, ich, meiner, mir, mich, ich habe dies gemacht, ich, ich, ich. Er sagte: „So etwas hast du noch nicht gehört. Er sprach 25 Minuten nur über sich selbst.“ Dann sendeten sie einen Werbespot, Maria kam heraus und sie befestigten ihr Mikrofon. Da lehnte sie sich zu ihm hinüber und sagte: „Ich glaube, dieser Mann posiert lieber als zu beten.“ Das traf meinen Freund so sehr, dass er vermutlich kaum noch etwas davon hörte, was den Rest des Abends über gesprochen wurde. Er sagte: „Bayless, an diesem Abend ging ich zurück in mein Hotelzimmer, fiel auf die Knie, weinte und tat Buße. Es war nicht nur dieser Mann. Dieser Mann lebte in mir. Auch ich posierte eher, als dass ich betete.“ Wie tief greifend!

 

Lassen Sie uns in unseren Augen gering bleiben. Gott kann Sie befördern. Und ich sage nicht, dass Sie bei Ihrer Arbeit nicht selbstbewusst sein sollten. Manche von Ihnen haben eine herausragende Persönlichkeit. Das ist wunderbar. Wir lieben Sie. Aber Beförderung kommt nicht von Osten oder Westen. Sie kommt vom Herrn. Wir müssen auf Ihn sehen.

 

Gut, Nummer drei. Mordechai war ein Mann fester Überzeugung. Viele Menschen leben ihr Leben nach ihren Vorlieben, aber nur wenige nach ihren Überzeugungen. Unsere Vorlieben können sich ändern, aber unsere Überzeugungen sind nicht verhandelbar. – Nochmals, Ester, Kapitel 3, ab Vers 2:

 

Ester 3:2-5

„Und alle Knechte des Königs, die im Tor des Königs waren, beugten die Knie und warfen sich nieder vor Haman, denn so hatte der König es in Bezug auf ihn befohlen. Aber Mordechai beugte seine Knie nicht und warf sich nicht nieder. Da sagten die Knechte des Königs, die im Tor des Königs waren, zu Mordechai: Warum übertrittst du dauernd den Befehl des Königs? Und es geschah, als sie es Tag für Tag zu ihm sagten und er nicht auf sie hörte, da berichteten sie es Haman, um zu sehen, ob Mordechais Begründung anerkannt werden würde; denn er hatte ihnen mitgeteilt, dass er Jude sei. Und als Haman sah, dass Mordechai vor ihm weder seine Knie beugte noch sich niederwarf, da wurde Haman mit Zorn erfüllt.“

 

Mordechai weigerte sich, weil das in dieser Kultur als ein Ausdruck der Anbetung angesehen wurde. Er war Jude und kannte das Gesetz seines Gottes und er sagte: „Und wenn es mich mein Leben kostet, ich verbeuge mich nicht.“ Auch die Hebräer Schadrach, Meschach und Abed-Nego beugten sich nicht vor dem Bild des Königs. Er sagte: „Wenn ihr euch nicht niederbeugt, werfen wir euch in den  Ofen.“ Und sie sagten: „Wir tun es trotzdem nicht. Unser Gott kann uns aus dem brennenden Feuerofen retten.“

 

Zu diesem Zeitpunkt wusste Mordechai nicht, dass das die ganze Nation in Schwierigkeiten bringen würde. Er dachte: „Haman trachtet mir sicher nach dem Leben. Aber ich lebe nach meiner Überzeugung und werde dafür sterben.“ Aber dann erfuhr er, dass es ein neues Gesetz gab, nach dem das ganze jüdische Volk vernichtet werden sollte. Sehen wir uns jetzt an, wie er sich in Kenntnis dieser Tatsachen verhielt. Ester, Kapitel 5, Vers 9:

 

Ester 5:9

„Und Haman ging an diesem Tag fröhlich und guten Mutes fort. Als aber Haman Mordechai im Tor des Königs sah und dass er nicht aufstand und ihm keine Ehrfurcht erwies, da wurde Haman von Zorn über Mordechai erfüllt.“

 

Zuerst verbeugte er sich nicht und jetzt stand er nicht auf. Er war ein Mann fester Überzeugungen.

 

Ich las einmal eine Geschichte von einem jungen Soldaten. Er kam zu etwa 15 anderen Soldaten in die Kaserne. An seinem ersten Abend spielten die anderen Männer Karten, aber er wollte zu Bett gehen. Er war Christ und kniete sich, wie er es immer tat, neben seinem Bett nieder, um zu beten. Plötzlich traf ihn etwas am Kopf und er sah, dass jemand einen Stiefel nach ihm geworfen hatte. Die Männer fingen an, ihn zu beschimpfen und zu verhöhnen und warfen noch mehr Stiefel nach ihm, aber er betete weiter. Das setzte sich Abend für Abend fort. Sie beschimpften ihn, warfen Sachen nach ihm und verspotteten ihn. Nach drei oder vier Tagen ging er schließlich zum Kaplan und berichtete ihm, was jeden Abend in der Kaserne passierte. Der Kaplan sagte: „Diese Männer haben dieselben Rechte in der Kaserne wie du. Wenn ihnen das unangenehm ist, solltest du es vielleicht nicht tun. Leg dich doch einfach hin und bete in der Stille. Gott wird dein Gebet hören. Warum solltest du sie ärgern?“ Als der Kaplan den Soldaten drei Wochen später zufällig wieder traf, fragte er: „Hast du getan, was ich dir gesagt habe?“ Er sagte: „Ja, ich habe es drei oder vier Abende versucht.“ Er fragte: „Was ist passiert?“ Er sagte: „Ich habe mich gefühlt wie ein geprügelter Hund. Deshalb habe ich wieder auf den Knien gebetet.“ Der Kaplan kreuzte die Arme und sagte: „Und was ist dann passiert?“ Er antwortete: „Drei von den Männern wurden gerettet und wir beten jetzt für die anderen Männer.“

 

Natürlich sollten wir von der Weisheit Gebrauch machen, aber Gott hat uns nicht zu einem heuchlerischen Christentum berufen. Wir müssen Menschen mit festen Überzeugungen sein. Ich danke Gott für das Vorrecht, die Herrschaft von Jesus Christus vor anderen zu bekennen.

 

Ich hörte einmal von zwei Männern, die in Streit gerieten. Um ihn beizulegen, beschlossen sie, einen Richter zu Rate zu ziehen. Vor dem Richter und dessen Sekretär erläuterte nun der erste Mann äußerst redegewandt seine Version der Geschichte und der Richter sagte: „Das ist richtig!“ Da sagte der andere Mann: „Moment mal! Sie haben meine Version noch nicht gehört.“ Der Richter sagte: „Gut, sprechen Sie.“ Auch er schilderte seine Version mit gewählten Worten und der Richter sagte: „Das ist richtig!“ Der Sekretär sagte frustriert: „Aber Euer Ehren, sie können nicht beide recht haben!“ Der Richter sah den Sekretär an und sagte: „Das ist richtig.“ Sie müssen sich entscheiden, welche Position Sie einnehmen, auch wenn nicht jeder mit Ihrer Wahl glücklich sein wird.

 

Im Sezessionskrieg konnte sich ein Mann nicht entscheiden, ob er für den Norden oder den Süden kämpfen sollte. So zog er die Uniformjacke des Nordens und die Hose des Südens an. Das Ergebnis? Sie schossen von beiden Seiten auf ihn. Seien Sie ein Mensch mit festen Überzeugungen. Sie werden nicht immer politisch korrekt sein und die Menschen werden Sie nicht immer mögen, aber lernen Sie, nach Ihren Überzeugungen zu leben. Mordechai war ein Mann, dessen Überzeugungen unerschütterlich waren.

 

Ester 4:1

„Und als Mordechai alles erkannte, was geschehen war, da zerriss Mordechai seine Kleider und kleidete sich in Sack und Asche. Und er ging hinaus mitten in die Stadt und erhob ein lautes und bitterliches Klagegeschrei.“

 

Sack und Asche sind die äußeren Zeichen einer inneren Zerbrochenheit und Reue vor Gott. Das war in dieser Kultur eine Weise zu zeigen, dass man sich gedemütigt hatte und vor Gott zerbrochen war. Er demütigte sich also vor seinem Gott. Dann kommen wir zu Vers 13+14 in Kapitel 4:

 

Ester 4:13-14

„Und Mordechai ließ der Ester antworten: Bilde dir nicht ein, du könntest dich mit deinem Leben im Haus des Königs allein von allen Juden in Sicherheit bringen! Denn wenn du zu diesem Zeitpunkt wirklich schweigst, so wird Befreiung und Rettung für die Juden von einem andern Ort her erstehen. Du aber und das Haus deines Vaters, ihr werdet umkommen. Und wer erkennt, ob du nicht gerade für einen Zeitpunkt wie diesen zur Königswürde gelangt bist?“

 

Auch wenn das etwas war, das er nicht sehen oder verstehen konnte, sagte er: „Es wird Befreiung und Rettung kommen. Wenn sie nicht durch dich geschieht, Ester, und du nicht zu Gottes Gefäß wirst, weiß ich nicht, wie Gott es tun oder welchen Weg Er dafür beschreiten wird, aber Gott wird die Juden retten.“ Er wandte sich von seiner Zerbrochenheit dem Glauben zu. Er wusste nicht, was Gott tun würde, aber er glaubte, dass er handeln würde. Und obwohl diese Eigenschaften Mordechais sehr wichtig sind, steckt hier noch eine größere Wahrheit drin, auf die Sie achten sollten und das ist der Gott-Faktor. Lassen Sie uns in Kapitel 6 ab Vers 1 lesen, auch wenn ich das schon erwähnt habe:

 

Ester 6:1-3

„In jener Nacht floh den König der Schlaf. So befahl er, das Buch der Denkwürdigkeiten, die Chronik, zu bringen. Und sie wurden vor dem König vorgelesen. Da fand sich geschrieben, was Mordechai gemeldet hatte über Bigtan und Teresch, die beiden königlichen Eunuchen, von denen, die an der Schwelle Wache hielten, dass sie nämlich danach getrachtet hatten, Hand an den König Ahasveros zu legen. Da sagte der König: Was ist dem Mordechai dafür an Ehre und Auszeichnung erwiesen worden? Und die Pagen des Königs, die ihn bedienten, sagten: Es ist ihm nichts erwiesen worden.“

 

Wir haben schon darüber gesprochen, wie der König darauf reagierte. Dieser Mann herrschte über 127 Provinzen, aber nicht über den Schlaf. Der eine, der nie schläft oder schlummert, wollte in dieser Nacht Gesellschaft haben und hielt den König wach.

 

Vor vielen Jahren sprach ich in Guanajuato, Mexiko, und traf dort einen Neubekehrten. Er war gerade erst aus dem Gefängnis gekommen. Man hatte ihn einer Vergewaltigung angeklagt und verurteilt, die er nicht begangen hatte. Die Beweislage war sehr dürftig gewesen, aber der Richter hatte ihn für schuldig befunden und so kam er ins Gefängnis. Er war damals ein brandneuer Christ und sagte: „Euer Ehren, ich bete, dass Sie keinen Schlaf mehr finden, bis Sie die Wahrheit entdecken und mich auf freien Fuß setzen.“ Sechs Tage später fand man heraus, dass die Beweise gefälscht waren und er wurde freigelassen. Als er aus dem Gefängnis kam, stand der Richter davor. Er hatte schwarze Ringe unter den Augen und sah abgespannt aus. Und er sagte: „Ich weiß nicht, was Sie getan haben, aber nehmen Sie diesen Fluch von mir. Ich konnte die letzten sechs Nächte nicht schlafen.“

 

Auch der König in unserer Geschichte konnte nicht schlafen. Und was tat er? Rief er die Musiker zu sich, damit sie beruhigende Musik für ihn spielten? Rief er eine Masseurin, damit sie ihm den Rücken massierte? Nein, er sagte: „Jemand soll mir vorlesen.“ Und von all den Tausenden und Abertausenden Büchern in der königlichen Bibliothek gab es nur ein einziges, in dem Mordechais Name stand und genau diesen Teil der Chronik brachten sie ihm. Und als der Mann anfing zu lesen, suchte er sich zufällig Mordechais Geschichte aus. In diesem Moment kam Haman herein und der König sagte: „Geh und ehre Mordechai.“ Wir sprechen hier über einen göttlichen Zeitplan und göttliche Vorsehung! Das ist eine erstaunliche Geschichte. Er führte Mordechai durch die Straßen und lief dann mit bedecktem Kopf nach Hause. Und seine Ratgeber und seine Frau sagten… lassen Sie uns das lesen. Kapitel 6, Vers 13:

 

Ester 6:13

„Und Haman erzählte seiner Frau Seresch und all seinen Freunden alles, was ihm widerfahren war. Da sagten seine Ratgeber und seine Frau Seresch zu ihm: Wenn Mordechai, vor dem du zu fallen begonnen hast, von den Nachkommen der Juden ist, dann wirst du nichts gegen ihn ausrichten, sondern du wirst vollends vor ihm zu Fall kommen!“ „Wenn er ein Nachkomme der Juden ist; wenn er königlicher Herkunft ist und von diesen betenden Menschen abstammt, die einen Bund mit Gott haben und von ihm gesegnet sind, Haman, bist du erledigt!“

 

Freunde, Sie sind von dem Gott im Himmel geboren. Wenn Sie zu Jesus gehören, sind Sie gemäß der Verheißung die Nachkommen und Erben Abrahams. Sie sind ein Schatz für Gott, eine heilige Nation, ein königliches Priestertum und Ihr Gott ist für Sie. Sie sind ein von Gott gesegnetes Volk. Er kam gerade rechtzeitig nach Hause, um zu dem letzten Fest begleitet zu werden, wo die Königin seine Verfolgerin, der König sein Richter und sein Gewissen sein Belastungszeuge war. Haman wurde an dem Galgen gehängt, den er für Mordechai gebaut hatte. Mordechai bekam Hamans Reichtümer und seine Position. Die Juden, deren Schicksal es scheinbar war, vernichtet zu werden, vermehrten sich und Gott bekam alle Ehre. Und ich denke, heute ist ein guter Tag, um etwas aufzuhängen. Hängen Sie Ihre Zweifel, Ihre Sorgen und Ängste an den Galgen. So wie Gott die Situation für Mordechai wendete, kann Er es auch für Sie tun. Und ich möchte noch hinzufügen: Ganz gleich, mit welchem Mangel oder welchen Schwierigkeiten Sie gerade zu kämpfen haben – Gottes Versorgung und Seine Antwort wurden schon lange, bevor das Problem überhaupt aufgetaucht ist, für Sie vorbereitet. Lange bevor all das geschah, sorgte Gott dafür, dass Ester Königin wurde und dadurch in der Position war, in der sie sein musste. Gott sah Mordechais gute Tat und stellte sicher, dass sie aufgeschrieben wurde. Gott hielt den König wach und veranlasste den Diener, im entscheidenden Moment genau diese Geschichte vorzulesen. Gottes Pläne für Segen und Rettung werden bereits umgesetzt. Es gab sie schon lange, bevor die Pläne, die der Teufel gegen Sie geschmiedet hat, enthüllt wurden. Und ich möchte Sie ermutigen: Demütigen Sie sich vor Ihrem Gott, setzen Sie Ihr Vertrauen auf Ihn. Vielleicht sehen Sie nicht, wie oder woher die Rettung kommt, aber sie kommt. Unser Gott ist treu.

 

Ich möchte Ihnen eine Geschichte erzählen. Unsere Tochter war vor Kurzem mit einem unserer Missionsteams in Israel. Wir schicken jedes Jahr einige Teams dorthin. Zufällig war sie während des Purim-Feiertags dort und sie sagte: „Papa, das ist der Wahnsinn! Alle putzen sich fein heraus. Und wenn der Rabbi die Geschichte vorliest, zischen und buhen alle jedes Mal, wenn Hamans Name genannt wird. Und dann klatschen sie.“ Sie sagte: „Das ist wie Karneval hoch drei!“ Sie feiern die große und bedeutende Wende, die damals eingetreten ist. Aber wissen Sie, was ich für eine noch größere Wende halte? Als Jesus auf Golgatha am Kreuz hing, dachte der Teufel: „Ja! Das ist mein Sieg! Endlich habe ich ihn vernichtet.“ Aber tatsächlich war es der Teufel, der endgültig besiegt war. Das war sein Verderben, denn am Kreuz bezahlte Jesus für die Sünde der Welt. Er zerstörte die Werke des Teufels und wurde am dritten Tag als Sieger von den Toten auferweckt.

 

Was der Teufel für seinen Sieg hielt, stellte sich als Auftakt seiner eigenen Niederlage heraus. Jesus hat die Sünde besiegt und die Werke des Teufels zunichtegemacht. Der Weg zu einer Beziehung mit Gott ist frei für Sie. Ich wünschte, mir hätte das schon früher in meinem Leben jemand gesagt. Aber niemand tat es, bis mir in meinen Zwanzigern ein zwölfjähriger Junge in einem Park davon erzählte.

 

Bitte neigen Sie für einen Moment den Kopf und schließen Sie die Augen. Ich möchte mit Ihnen beten. Jesus, der Sohn Gottes, hat einen unermesslichen, unbegreiflichen Preis bezahlt, um Sie zu erlösen. Der, der keine Sünde kannte, wurde für Sie zur Sünde gemacht, damit Sie gerecht vor Gott stehen. Es wurde alles getan. Gott steht mit weit ausgebreiteten Armen vor Ihnen. Er wird Sie nicht abweisen. Es spielt keine Rolle, wie düster Ihre Vergangenheit ist; was Sie getan haben, das Sie nicht hätten tun sollen oder was Sie nicht getan haben, das Sie hätten tun sollen. Gott liebt Sie. Er bietet Ihnen Vergebung an, eine vollständige Begnadigung und ein verändertes Leben, wenn Sie Jesus zu Ihrem Herrn machen. Die Bibel sagt, wenn Sie in Ihrem Herzen glauben, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat und Ihn mit Ihrem Mund als Herrn bekennen, werden Sie gerettet. Deshalb möchte ich jetzt mit Ihnen beten. Ich kann Ihnen nur die Worte vorgeben. Aber wenn Sie sie aufrichtig und von Herzen nachsprechen, wird Gott Ihr Gebet hören und Sie werden ein neues Leben und einen neuen Anfang bekommen. Ich werde jetzt gleich bis drei zählen und wenn Sie das Gebet mitbeten wollen, heben Sie bitte bei drei die Hand. Ich werde Ihre Hände sehen und Ihnen helfen. Glaube wird durch Taten ausgedrückt. Das einfache Heben Ihrer Hand kann Ihnen dabei helfen, Ihren Glauben auf Gott zu richten. Wenn Sie von Gott abgekommen und ein verlorener Sohn oder eine verlorene Tochter sind, ist es heute an der Zeit, nach Hause zu kommen. Bitte heben auch Sie die Hand. Dieses Gebet ist für Sie. Eins, zwei, drei. Wenn Sie mitbeten möchten, heben Sie bitte die Hand. Okay. Das sind einige Hände. Wunderbar. Sie können sie jetzt wieder herunternehmen. Vielleicht legen Sie eine Hand auf Ihr Herz, wenn wir jetzt zusammen beten. Sagen Sie:

 

Gott, ich demütige mich vor Dir. Ich brauche Dich. Ich brauche Deine Vergebung und Deine Gnade. Ich weiß, dass ich mich nicht selbst retten kann, weder durch persönliche Opfer noch durch gute Werke. Ich setze mein Vertrauen auf Jesus allein, den Sohn Gottes, der am Kreuz für mich starb. Jesus, komm in mein Leben. Ich bekenne Dich als Herrn und Retter. Ich glaube, dass Du von den Toten auferweckt wurdest und ich gebe Dir jetzt mein ganzes Leben. Amen.

 

Es gibt ein Kinderlied, in dem es heißt: „Jesus liebt mich, das ist wahr, das sagt die Bibel mir ganz klar.“ Ich habe einmal ein Video von einem Bibelkommentator gesehen – ich weiß nicht mehr, ob es ein kommerzielles oder ein privates war, aber jemand fragte den alten Prediger und Theologen, was die größte Wahrheit sei, die er je gelernt hatte. Er sagte: „Die größte Wahrheit, die ich je in meinem Leben gelernt habe, lautet: Jesus liebt mich, das ist wahr, das sagt die Bibel mir ganz klar.“ Das beeindruckte mich. Und ich glaube, das Wichtigste, was ich je in meinem Leben gelernt habe, ist, dass Gott mich liebt. Und ich möchte heute damit schließen, dass ich Ihnen sage, dass Gott auch Sie liebt. Er liebt Sie leidenschaftlich und innig. Er wird Sie nicht verlassen oder im Stich lassen. Er wird Sie nicht aufgeben. Er liebt Sie. Er kennt Ihren Namen. Er kennt Ihre Umstände und Er will Ihnen helfen. Öffnen Sie Ihm Ihr Herz. Erzählen Sie Ihm Ihre Klagen, wenn Sie möchten. Seien Sie ehrlich zu Ihm. Und dann bitten Sie Ihn im Namen Seines Sohnes Jesus Christus um Seine Hilfe. Und sagen Sie nicht: „Hey, Gott, hilf mir in dieser Sache und dann lebe ich wieder mein Leben und tue, was ich will, gehe, wohin ich will und bin, wer ich sein will.“ Nein, ordnen Sie Ihm zuerst Ihr Leben unter. Sagen Sie: „Gott, hier bin ich. Jesus, Du bist mein Herr. Ich trete mein Recht auf ein unabhängiges Leben ab. Ich gebe mein Leben Dir.“ Wenn Sie so zu Gott kommen, wird Er Ihnen näher sein als Ihr nächster Atemzug. Er ist in schweren Zeiten eine sehr präsente Hilfe. Nochmals, Er kennt Ihren Namen, Er liebt Sie und Er will Ihnen helfen. Bis zum nächsten Mal. Gott segne Sie.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Eigenschaften braucht es, um ein einflussreiches/erfolgreiches Leben zu führen? Obwohl nicht sehr bekannt, können wir von Mordechais Geschichte aus der Bibel eine Menge lernen. Entdecke, welche vier Merkmale sein Leben ausgemacht und den Weg zu seinem erstaunlichen Erfolg geebnet haben. Nimm dir Mordechai zum Vorbild, dann wirst auch du erfolgreich leben und dein Umfeld positiv beeinflussen.

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier …

Name der Serie: Antworten mit Bayless Conley
Nummer der Folge: 1802

Schreibe einen Kommentar

Dir hat dieser Beitrag gefallen?

Verbreite mit uns die gute Nachricht! Mit deiner Spende unterstützt du uns dabei, die Sendungen zu produzieren, zu verbreiten und unsere Inhalte in zahlreiche Sprachen zu übersetzen.

Jetzt spenden
+49 40 410 09 66 77

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.