wurde zu deinem Warenkorb hinzugefügt.

Gottes Antworten auf Fragen zu Depression, Krankheit und Angst 2/2

Von 8. Juni 2018 3144 Views99 3 Kommentar(e)

Wenn Sie mit Depressionen zu kämpfen haben, dann haben Sie mein vollstes Mitgefühl. Viele haben keine Vorstellung davon, wie es ist, von einer dunklen Wolke verfolgt zu werden. Aber Sie können in Jesus davon frei werden. Die Antwort, mein Freund, finden wir in Gottes Wort. Wenn Sie seinen Samen in der Erde Ihres Herzens pflanzen und ihn bewahren, dann wird er Frucht bringen, selbst wenn Sie nicht wissen, wie.

Hallo Freunde, wie schön, dass Sie dabei sind. Wir sprechen heute darüber, was Gott im Leben eines Menschen vollbringen kann. Er schickt sein Wort. Und wo dieses Wort aufgenommen und angenommen wird und wo man daran glaubt, sorgt es im Leben dieses Menschen für eine Ernte. Das kann Rettung sein, Befreiung, Heilung … In Psalm 107,20 steht: „Er sandte sein Wort und heilte sie, er rettete sie aus ihren Gruben.“ In der Bibel steht, dass wir „nicht aus vergänglichem, sondern aus unvergänglichem Samen wiedergeboren sind durch das lebendige und bleibende Wort Gottes“. Wir werden heute darüber sprechen, wie diese ewigen, unvergänglichen und unzerstörbaren Samen von Gottes Wort in die Erde Ihres Herzens kommen und wie Sie sie bewahren, damit Sie sehen, wie sie eine Ernte von guten Dingen in unserem Leben bewirken. Nehmen Sie Ihre Bibel zur Hand, setzen Sie sich hin, nehmen Sie einen Stift, unterstreichen Sie Dinge und machen Sie sich Notizen. Ich glaube, dass dies eine der wichtigsten Botschaften ist, die ein Christ hören kann. Wenn Sie merken, wie wichtig das Wort Gottes ist und was passiert, wenn Sie es immer wieder in Ihr Herz hereinlassen, wird Sie das für immer verändern. Hören wir auf die heutige Predigt. Ich bin sicher, dass sie Ihnen zum Segen wird.

Was ist, wenn wir mit Depressionen zu kämpfen haben und uns der Friede fehlt? Wenn man Statistiken anschaut, ist es erstaunlich, wie viele Menschen in unserem Land Medikamente gegen Depressionen einnehmen und wie viele Kinder Medikamente bekommen, weil sie emotionale Schwierigkeiten haben. Und – verstehen Sie mich nicht falsch ̶ : Ich bin Gott dankbar für die Medizin und die Ärzte und alle Menschen, die in der Medizinbranche arbeiten. Sie kämpfen gegen den gleichen Feind wie wir. Sie tun es nur aus einer natürlichen Perspektive heraus. Wir sind wirklich dankbar für alles, was sie tun. Aber Gottes Wort kämpft aus einer übernatürlichen Perspektive heraus.

Gehen wir gemeinsam zu Sprüche 3. Vorher waren wir bei den Psalmen. Jetzt lesen wir Sprüche 3 ab Vers 1:

Sprüche 3,1-2: „Mein Sohn, vergiss meine Weisung nicht, und dein Herz behalte meine Gebote, denn sie werden dir langes Leben bringen und gute Jahre und Frieden.“

Er sagt: „Behalte und bewahre meine Gebote. Bewahre mein Wort in deinem Herzensboden.“ Dann wird eine der Früchte, die sein Wort in Ihnen trägt, Friede sein. In Psalm 119, Vers 165 heißt es: „Großen Frieden haben die, die dein Gesetz lieben.“

In unserer Kirche gab es eine Frau – sie und ihr Mann sind mittlerweile in einen anderen Staat gezogen –, die ich sehr mochte. Sie war eine wandelnde Bibel. Wenn Sie schon eine Weile in die Cottonwood Church kommen, dann erinnern Sie sich vielleicht an sie. Damals waren wir noch in unserem alten Gebäude. Wenn ich während der Predigt einen Vers suchte, musste ich sie nur fragen: „Wo steht das?“ Und dann sagte sie die Stelle und zitierte den Vers Wort für Wort. Das kam mehrmals vor. Sie irrte sich nie. Sie sprach buchstäblich immer das Wort Gottes. Manche Leute dachten: „Die übertreibt mit ihren Bibelversen! Ständig zitiert sie die Bibel!“

Aber wenn man ihre Geschichte kannte, fand man das nicht mehr übertrieben. Sie hatte schwere Depressionen gehabt und ihr Haus ein Jahr lang nicht verlassen. Ein ganzes Jahr lang setzte sie keinen Fuß vor die Tür. Sie lebte ganz isoliert und wurde ständig von dunklen Gedanken bombardiert. Manchmal hatte sie sogar Suizidgedanken. Sie hatte keinen Frieden. Sie konnte ihrem Mann keine Frau und ihren Kindern keine Mutter mehr sein. Doch dann fing sie an, in der Bibel zu lesen.

Sie las und las und fing an, Gottes Zusagen laut auszusprechen. Und irgendwann lichteten sich die dunklen Wolken. Der Same keimte und wuchs und brachte eine Ernte. Sie war zu so einem Verfechter der Bibel geworden, weil sie wusste, was das Wort Gottes für sie getan hatte und weil sie wusste, dass es das Gleiche auch für jeden anderen tun konnte, der so zu kämpfen hatte wie sie. „Großen Frieden haben die, die dein Gesetz lieben.“ Behalten Sie sein Wort in Ihrem Herzen. Es wird Ihnen langes Leben und gute Jahre und Frieden bringen.

Und wissen Sie – es ist ein Segen, nicht seelisch krank zu sein. Es ist ein Segen, sich keine Sorgen machen zu müssen. Aber wir alle haben unsere Probleme. Wir alle haben mit diesem oder jenem zu kämpfen. Das gehört einfach zum Menschsein dazu. Aber wir können unsere Sorgen auf Gott werfen und in Frieden leben.

Meine Frau Janet hat am letzten Mittwoch ein wenig aus ihrem Leben erzählt. Ich habe sie auf der Bibelschule zum ersten Mal gesehen, und mein erster Gedanke war: „Warum fällt mir diese Frau erst jetzt auf?“ Ich lief ihr nach dem Unterricht im Flur hinterher und fragte sie, ob sie mit mir zu Mittag essen wollte. Sie sagte: „Ich muss darüber beten.“ Ein paar Tage später kam sie zu mir und sagte: „Nein.“ Acht Monate später, am Ende des Schuljahres, versuchte ich es noch einmal. Und sie sagte: „Ja.“ Acht Monate später waren wir verheiratet.

Wir sind jetzt seit 35 Jahren verheiratet und es wird immer besser. Ich glaube, ich behalte sie. Aber der Grund, warum sie zuerst „Nein“ sagte, war, dass sie in dieser Zeit jeden Tag mit dunklen, depressiven Gedanken zu kämpfen hatte. Ihr Leben schien auseinanderzubrechen und sie fand keine Antwort. Sie kam sogar an den Punkt, an dem sie immer wieder von Suizidgedanken heimgesucht wurde. Sie steckte in einem tiefen, dunklen Loch, aus dem sie einfach nicht mehr herauskam. Das, was sie daraus befreite, war das Wort Gottes; genauer gesagt Bibelstellen, in denen es darum geht, dass Gott sie genauso sehr liebt wie jeden anderen auch und dass Gottes Liebe unveränderlich ist und nicht von unserem Charakter abhängt, sondern davon, wer Gott ist. Das befreite sie. Und ich persönlich bin sehr dankbar dafür. Denn wenn sie das nicht entdeckt hätte, hätte sie wahrscheinlich wieder „Nein“ gesagt, und ich hätte woanders weitersuchen müssen.

Ich möchte Ihnen einfach sagen: Wo Sie auch gerade im Leben stehen – wenn Sie mit Depressionen zu kämpfen haben, dann haben Sie mein vollstes Mitgefühl. Viele haben keine Vorstellung davon, wie es ist, von einer dunklen Wolke verfolgt zu werden. Aber Sie können in Jesus davon frei werden. Die Antwort, mein Freund, finden wir in Gottes Wort. Wenn Sie seinen Samen in der Erde Ihres Herzens pflanzen und ihn bewahren, dann wird er Frucht bringen, selbst wenn Sie nicht wissen, wie.

Okay. Reden wir zum Schluss noch ein paar Minuten über die Rettung. 1. Petrus, Kapitel 1, Vers 23. 1. Petrus 1,23:

1. Petrus 1,23: „Denn ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem Samen, sondern aus unvergänglichem, durch das lebendige und bleibende Wort Gottes.“

Wir sind durch den Samen von Gottes Wort wiedergeboren. Und wo nichts gesät worden ist, kann man auch nichts ernten. Wir müssen den Leuten von Jesus erzählen: von der Jungfrauengeburt, von den Wundern, von seinem sündlosen Leben, von seiner Kreuzigung und seiner Auferstehung. Und es heißt nicht, dass wir versagt haben, wenn der andere kein Übergabegebet spricht, nachdem wir ihm von Jesus erzählt haben. Wir haben unsere Aufgabe erfüllt. Vielleicht schickt Gott jemand anderen, um den Samen zu gießen, und wieder jemand anderen mit der Sichel. Wir haben den Samen gesät. Jemand muss säen, damit es eine Ernte geben kann.

Nachdem ich mich bekehrt hatte, ging ich eines Tages zu einem Freund nach Hause. Und es waren noch viele andere Leute dort. Ich kannte sie alle. Ich hatte mit jedem von ihnen zusammen Drogen genommen. Sie saßen auf dem Boden und hatten einen Beutel mit Stäbchen, die sie schüttelten und auf den Boden warfen. Das waren so eine Art chinesische Wahrsagestäbchen, aber sie glaubten, dass Engel bestimmen würden, wie die Stäbchen fallen. Und dann richteten sie ihr Leben danach aus, wie die Stäbchen auf den Boden fielen. Das ist so etwas wie das Ouija-Brett des armen Mannes. Ich stand dort und wollte sie nicht unterbrechen. Ich hatte so etwas schon gesehen. Ich schaute einfach zu. Und auf einmal schaute ein Mädchen namens Breeze hoch. Sie hieß nicht wirklich so, aber egal. Sie sagte zu mir: „Das gefällt dir nicht, Bayless, stimmtʼs?“
Ich sagte: „Du hast recht.“
Sie fragte: „Warum?“
Also erklärte ich ihr das Evangelium. Und es lief überhaupt nicht gut. Sie verspotteten mich, sie bemitleideten mich, sie machten sich über mich lustig, und als ich ging, fühlte ich mich als der totale Verlierer. Ich dachte, ich hätte alles falsch gemacht. Sie lachten mir buchstäblich hinterher.

Aber ein, zwei Monate später lief ich Breeze wieder über den Weg. Sie sagte: „Bayless, ich muss mit dir reden. Ich bin Christ geworden.“
Ich sagte: „Echt?“
Sie sagte: „Ja, und ich habe dem Okkultismus abgeschworen.“
Ich fragte: „Was ist passiert?“
Sie sagte: „Erinnerst du dich an den Tag, als du in dem Haus warst und ich dich gefragt habe, warum es dir nicht gefällt? Ich musste immer wieder daran denken, was du uns über Jesus erzählt hast. Ja, wir waren ganz schön gemein zu dir, aber ich musste einfach immer wieder darüber nachdenken. Irgendwann war ich überzeugt, dass das mit Jesus stimmt. Ich ging in eine Kirche und übergab Jesus mein Leben. Und jetzt bin ich Christ aufgrund dessen, was du gesagt hast.“
Ich hatte gedacht, ich hätte total versagt und alles falsch gemacht. Aber Gott hat den Samen genutzt.

Ich erinnere mich an die Geschichte eines Mannes, der von einer Frau angerufen wurde, die er kannte. Sie sagte: „Mein Vater ist Geschäftsmann. Er kommt in die Stadt, in der du wohnst. Würdest du ihn besuchen und mit ihm reden? Erzähl ihm deine Geschichte.“
Er sagte: „Mach ich gern.“
Also rief sie ihren Vater an und sagte: „Papa, ich habe einen guten Freund von mir gefragt, ob er in dein Hotel kommt. Ich möchte, dass du ihn kennenlernst.“ Sie sagte ihrem Vater nicht, dass es ein Hinterhalt war, aber das war es eigentlich. Sie lockte ihren Vater in einen Hinterhalt.

Also traf ihr Vater den Mann zur festgesetzten Zeit in der Lobby. Und dieser Mann war der Typ Mensch, der einem alles direkt ins Gesicht sagt. Den meisten von uns passt das nicht. Aber er war eben so. Er fing das Gespräch so an: „Hallo. Ich bin Soundso. Ihre Tochter hat mich gebeten, herzukommen. In der Bibel steht, wenn Sie glauben, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat, und ihn als Herrn bekennen …“
Und der Vater sagte: „Stopp! Ich habe gewusst, dass das so etwas wird. Hören Sie, es interessiert mich nicht. Sie können gehen.“ Er verabschiedete sich, ging zum Lift hinüber und fuhr nach oben in sein Zimmer. Er war ärgerlich. Und vielleicht auch zu Recht. Ich finde ehrlich gesagt auch nicht, dass das die beste Art der Evangelisation ist. Vielleicht will Gott, dass Sie sehr direkt sind, und manche Leute brauchen das sicher auch. Aber bei vielen ist ein bisschen mehr Taktgefühl angebrachter.

Später an diesem Abend rief der Vater dann seine Tochter an und sagte: „Was war das?“
Sie fragte: „Was meinst du?“
Er sagte: „Der Mann, den du heute in die Hotellobby geschickt hast, hat zu mir gesagt: ‚Wenn Sie glauben, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat, und ihn als Ihren Herrn bekennen …‘ Da habe ich ihn unterbrochen. Ich war wütend. Ich wusste, dass du so etwas mit mir machen würdest. Aber dann habe ich mir überlegt, dass ich ihn nicht habe ausreden lassen. Es klang, als würde irgendetwas passieren, wenn man das tut. Es ließ mich nicht mehr los. Ich fing an darüber nachzudenken und stellte fest, dass ich eigentlich schon daran glaube, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Und ich glaube eigentlich auch, dass er von den Toten auferstanden ist. Ich habe ihn nur nie ‚Herr‘ genannt. Also bin ich neben meinem Bett niedergekniet und habe gebetet und Jesus ‚Herr‘ genannt. Und dann ist irgendetwas in meinem Inneren passiert. Sag mir, was da passiert ist. Ich fühle mich anders. Was war das?“ Er war immer noch ein bisschen ärgerlich.
Sie sagte: „Papa, du bist wiedergeboren worden.“

Selbst wenn Sie also das Gefühl haben, alles in den Sand gesetzt zu haben – das ist okay. Ich glaube, Gott weiß das ohnehin. In der Bibel steht, dass Gott das benutzt, was töricht scheint, um die Klugen zu beschämen. Das funktioniert sowohl bei einzelnen Personen als auch im größeren Rahmen, zum Beispiel bei ganzen Städten. Schauen wir uns eine letzte Bibelstelle an. Apostelgeschichte, Kapitel 19. Schlagen Sie die Stelle mit mir auf. Apostelgeschichte, Kapitel 19. Paulus kam nach Ephesus. Das war eine Stadt mit viel Zauberei und Götzendienst. Es gab keine Kirche und keine Christen, nur geistliche Unterdrückung und Okkultismus. Apostelgeschichte 19, ab Vers 8. Da steht:

Apostelgeschichte 19,8-10: „Er ging aber in die Synagoge und sprach freimütig drei Monate lang, indem er sich mit ihnen unterredete und sie von den Dingen des Reiches Gottes überzeugte. Als aber einige sich verhärteten und ungehorsam blieben und vor der Menge schlecht redeten von dem Weg, trennte er sich von ihnen und sonderte die Jünger ab und redete täglich in der Schule des Tyrannus. Dies aber geschah zwei Jahre lang, sodass alle, die in Asien wohnten, sowohl Juden als auch Griechen, das Wort des Herrn hörten.“

Er sprach also zwei Jahre und drei Monate lang jeden Tag und säte den Samen. Wenn wir die Geschichte weiterlesen, sehen wir, dass Wunder geschahen und ein paar bemerkenswerte Dinge passierten. Dann gab es eine Erweckung in Ephesus und viele Leute bekehrten sich. Und dann lesen wir ab Vers 18:

Apostelgeschichte 19,18-19: „Viele aber von denen, die gläubig geworden waren, kamen und bekannten und gestanden ihre Taten. Zahlreiche aber von denen, die Zauberei getrieben hatten, trugen die Bücher zusammen und verbrannten sie vor allen; und sie berechneten ihren Wert und kamen auf 50 000 Silberdrachmen.“

Und in Vers 20 wird das Ganze so zusammengefasst:

Apostelgeschichte 19,20: „So wuchs das Wort des Herrn mit Macht und erwies sich kräftig.“

Es wuchs mit Macht, weil es gepflanzt worden war. Es siegte über Zauberei; es siegte über Unglauben; es siegte über Götzendienst.

Ich habe einmal einen Film über einen Wycliff-Bibelübersetzer gesehen, der 20 Jahre seines Lebens bei einem indigenen Volk in einer Bergregion der Philippinen arbeitete. Es gelang ihm, das Neue Testament für sie zu übersetzen. Das war das erste Mal, dass ihnen das Wort Gottes zur Verfügung stand. Und als er dort wegging, gab es nur eine Handvoll Christen. Er ließ Gottes Wort bei ihnen zurück. Der Film zeigte dann, wie er viele Jahre später mit einem alten schrottreifen Helikopter zu ihnen zurückkehrte. Er landete in diesem Bergland auf einem grasbewachsenen Hügel, und alle Hügel rundherum, soweit man blicken konnte, waren voller Menschen, die gekommen waren, um ihn zu begrüßen. Als er zurückkam, gab es in diesem Volk 200 Kirchen und 20.000 Christen. Ich habe überall nach diesem Film gesucht, aber ihn leider nirgendwo mehr gefunden. Aber ich erinnere mich noch heute daran. Das war der Einfluss, den Gottes Wort auf dieses indigene Volk hatte.

Und, Freund, es wird auch in Ihrem Leben über Krankheit, Angst und Depressionen siegen. Sie müssen es nur in den Boden Ihres Herzens aufnehmen.

Ich möchte Sie einladen, mit mir gemeinsam zu beten. Aber vorher möchte ich Ihnen noch eine Geschichte erzählen. Mein Sohn Harrison war letzte Woche zusammen mit anderen jungen Predigern und jungen Männern in Colorado. Sie verbrachten ein paar Tage lang Zeit miteinander, tauschten sich aus und wanderten viel. Und Harrison erzählte mir hinterher von einem Abhang, den man auf zwei Arten hinunterklettern konnte. Entweder man rutschte langsam auf seinem Hinterteil hinunter oder man nahm die andere Seite. Aber dahinter ging es viele Hundert Meter senkrecht hinunter. Wenn man da hinunterstürzte, war man ein toter Mann. Und ein Freund von Harrison, Nick, den wir auch kennen, kam heruntergerutscht und hatte zu viel Schwung. Harrison merkte plötzlich, dass er zu schnell war, und griff genau in dem Moment nach ihm, bevor er über den Rand rutschte. Anschließend standen beide da und lachten nervös und wussten nicht, was sie tun sollten, denn ihnen wurde klar, dass Harrison ihm gerade das Leben gerettet hatte. Ich erzähle Ihnen diese Geschichte nicht, weil ich Ihnen Angst machen will. Aber wissen Sie, wir alle gehen auf die Ewigkeit zu. Die Richtung, in die Ihr Leben gerade geht, führt Sie an einen bestimmten Ort. Ist es eine Ewigkeit ohne Jesus oder ist es eine Ewigkeit bei Gott?

Das Leben ist zerbrechlich. Im Jakobusbrief heißt es, unser irdisches Leben ist wie Rauch. Wir sind einen Moment da, und schon sind wir wieder weg. Und die wichtigste Entscheidung, die wir als Mensch treffen können, ist die Frage, wo wir die Ewigkeit verbringen. Denn wenn wir die Klippe hinunterstürzen, die dem Leben ein Ende setzt, sollten wir sicher sein, dass zwischen uns und Gott alles in Ordnung ist. Das müssen wir hier klären. Auf der anderen Seite ist es zu spät. Und es gibt dafür nur eine Möglichkeit: dass wir Jesus Christus annehmen.

Ich bin so froh, dass damals in diesem Park ein zwölfjähriger Junge zu mir kam und mir von Jesus erzählte. Mein ganzes Leben lang hatte ich nach der Wahrheit gesucht, aber immer am falschen Ort. Und ich weiß, dass ich mit Christen in die Schule gegangen bin. Ich bin mir sicher, dass es unter meinen Arbeitskollegen Christen gab. Sie dachten wohl, ich sei ein hoffnungsloser Fall, weil ich so leichtsinnig mit meinem Leben umging. Und das tat ich wirklich. Ich war ein Profi, was Drogenmissbrauch und ein verrücktes Leben betraf. Es ist ein Wunder, dass ich lange genug lebte, um gerettet zu werden. Wahrscheinlich dachten manche: „Es lohnt sich nicht, unsere Zeit mit ihm zu verschwenden.“ Andere hatten vielleicht Angst vor mir. Vielleicht schüchterte sie mein Aussehen ein. Ich weiß es nicht. Aber niemand hatte mir vorher das erzählt, was mir dieser Zwölfjährige sagte, als er mit einem Beutel Samen im Lithia-Park in Oregon zu mir kam. Danke, Gott!

Und ich möchte Sie heute festhalten, bevor Sie die Klippe hinunterstürzen. Ich möchte Ihnen diese Gelegenheit geben. Es geht nicht um ein religiöses Ritual. Es geht nicht darum, sich an eine endlose Reihe von Regeln zu halten, die Ihnen alles Mögliche verbieten. Es geht nicht darum, keinen Spaß mehr haben zu dürfen. Es geht nicht darum, ein christlicher Roboter zu werden und so auszusehen, zu klingen und sich zu benehmen wie alle anderen. Ich glaube sogar, dass Sie zum ersten Mal Ihre wahre Individualität entdecken werden, wenn Sie zu Jesus kommen. Gott wird Ihnen zeigen, was er für Sie geplant und wofür er Sie geschaffen hat und welche einzigartigen Nuancen er in Sie hineingelegt hat. Aber Sie müssen zu ihm kommen. Jesus ist am Kreuz gestorben und hat den Preis für unsere Sünden bezahlt. Er ist am dritten Tag von den Toten auferstanden. Wenn Sie zu ihm kommen, wird er Sie nicht abweisen.

Neigen wir den Kopf und schließen wir für einen Moment die Augen.

Vater im Himmel, wir danken dir jetzt für dein Wort. Es ist uns kostbar. Wir schätzen es sehr. Jesus, du hast uns gesagt, dass wir mit dem gleichen Maß nach dem Wert, den wir auf dein Wort legen, gemessen werden. Wir sehnen uns nach deinem Wort, Herr. Lehre uns. Und ich bete für alle, die heute zum ersten Mal hier sind und vielleicht allein oder mit einem Freund gekommen sind. Bitte hilf ihnen. Zeige ihnen durch die Gegenwart deines Heiligen Geistes, dass du sie liebst und dass du eine Beziehung zu ihnen willst.

Freund, ich möchte Ihnen ein einfaches Gebet zeigen. Wenn Sie es in Ihrem Herzen mitbeten und diese Worte zu Gott sagen, wird er Sie erhören. Wenn Sie die Worte mitsprechen, ohne es ernst zu meinen, sind sie leer und bedeutungslos. Aber wenn Sie es wirklich ernst meinen, dann wird Gott Ihnen begegnen. Ich zähle jetzt gleich bis drei. Und ich möchte Sie bitten, dass Sie bei drei die Hand heben, wenn Sie das Gebet mitbeten wollen. Es ist einfach ein äußerliches Zeichen, um den Glauben in Ihrem Herzen zu zeigen. Im Jakobusbrief steht, dass Glaube immer durch Taten ausgedrückt wird. Und manchmal kann so etwas Einfaches wie das Heben einer Hand Ihrem Glauben helfen, sich auf Gott zuzubewegen. Eins, zwei, drei. Heben Sie die Hand. Wenn Sie etwas zwischen sich und Gott in Ordnung bringen müssen, heben Sie die Hand. Ich sehe an verschiedenen Orten Hände. Das ist toll. Lassen Sie sie einen Moment oben, damit ich mich umschauen kann. Großartig. Gut. Gott sieht Sie und auch Ihr Herz, was das Wichtigste ist. Legen Sie jetzt Ihre Hand auf Ihr Herz. Tun wir das alle. Lasst uns beten. Sprechen Sie mir nach:

„Lieber Gott, ich komme jetzt zu dir. Ich glaube aus ganzem Herzen. Ich glaube, dass Jesus dein Sohn ist, und ich glaube deiner Zusage, dass du mich retten wirst, wenn ich glaube und ihn als Herrn bekenne. Jesus, ich bekenne dich jetzt als Herrn über mein Leben. Ich gebe dir alles, Jesus. Mein Leben gehört nicht mehr mir. Ich will gehen, wohin du mich führst. In deinem Namen bete ich. Amen.“

Ich hoffe, dass Sie das Gebet gehört haben, das wir gerade gebetet haben. Und ich hoffe, dass Sie es mitgebetet haben. Wenn Sie das getan und die Worte ernst gemeint haben, dann hat Gott Sie gehört. Und dann würden wir gern von Ihnen hören. Schicken Sie mir eine Nachricht oder eine E-Mail. Tun Sie etwas. Lassen Sie uns wissen, was die Sendung bei Ihnen bewirkt hat. Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören, wenn Sie Jesus angenommen haben oder ermutigt worden sind. Das würde uns sehr stärken. Und ich möchte Ihnen noch etwas erzählen. Wenn Sie gerade Jesus als Ihren Retter angenommen haben, dann ist es wichtig, dass Sie andere Christen kennenlernen, andere Menschen, die Jesus lieben und Gottes Wort kennen. Verbringen Sie Zeit mit ihnen. Wir nennen das Gemeinschaft. Teilen Sie Ihr Leben mit ihnen. Gehen Sie mit ihnen zur Kirche. Eine wichtige Taktik des Teufels, des Feindes, ist es, Leute zu isolieren. Freund, lassen Sie das nicht zu. In Sprüche 18,1 heißt es: „Wer sich absondert, geht nur seinen eigenen Wünschen nach; er verweigert alles, was heilsam ist.“ Das bedeutet, dass Isolation zu seltsamem Denken führt. In der Bibel steht, dass die Menge der Berater Sicherheit gibt. Und auch, dass eine dreifache Schnur nicht leicht entzweireißt. Unser Leben soll mit dem anderer Christen verwoben sein. Suchen Sie andere Christen. Finden Sie eine gute Kirche. Treten Sie mit anderen Gläubigen in Kontakt. Und teilen Sie Ihr Leben mit ihnen.

Jesus vergleicht Gottes Wort mit einem Samen. Wenn dieser Samen in ein fruchtbares menschliches Herz gesät wird, wächst und Früchte trägt, können Krankheit, Angst, Depression, Sorge und alle anderen Herausforderungen des Lebens überwunden werden. Bayless Conley zeigt dir heute, was dein Part dabei ist.

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier …

Name der Serie: Antworten mit Bayless Conley
Nummer der Folge: 1823
Nummer der Staffel: 1

Schreibe einen Kommentar 3 Kommentar(e)

  • Bertram Satzinger sagt:

    In den letzten 2 Jahren habe ich wieder erfahren dürfen, was geschieht, wenn Gottes Wort gesät wird. Der Herr hat mich zurück zu sich geholt. Ich hatte eine lange Zeit ohne IHN gelebt in Zeiten von Depression, Angst, Panik. Vor ca. 2 Jahren fing ich wieder an in seinem Wort zu lesen. Das was bis heute geschehen kann ich kaum nicht beschreiben, aber ich danke Jesus, meinem Heiland dafür. Ja, er hat mich heil gemacht an Geist, Seele und Leib. Ich habe durch diese schwere Zeit auch körperlich viel gelitten, aber wie Paulus schreibt, wenn auch der äußere Mensch zerfällt, so wird der innere Mensch täglich erneuert. Das was Bayless über das Prinzip von Saat und Ernte in seiner Predigt sagt stimmt. Es beginnt oft so unscheinbar, aber wie aus einem kleinen Samenkorn ein Baum, eine Blume wächst, ja, so ist es auch mit dem Wort Gottes.
    Ich möchte meinem Herrn und Heiland danken für seine Liebe, seine Gnade, seine Treue, seine Langmut, seine Art und Weise, wie er einem begegnet. Ich habe im Lukasevangelium die Geschichte gelesen, wo berichtet wird, wie Männer einen Gelähmten zu Jesus brachten. Sie brachten diesen Gelähmten an Geist, Seele und Leib zu JESUS. Dies ist unser Auftrag und Dienst als seine Jünger.

    Der Herr Jesus segne Euch auch für Euren Dienst reichlich

    Bertram

  • Marita schilz sagt:

    Lieber Bayless conlay.
    Ich höre jede Predigt von ihnen. Mir hat das schon oft geholfen, aus ihrem Wort schöpfe ich Kraft weiter zumachen. Es stärkt meinen Glauben. Und es gibt mir jedesmal Hoffnung. Ich bin dankbar, dass Gott mich zu ihnen geführt hat. Danke.

  • ingrid sagt:

    die heutige Predigt hatt mich so berührt das ich nur geweint habe,bin schon 18 jahre Christ ,aber immer noch von Krankheiten und Depressionen geblagt, ich gebe nicht auf. Danke

Schreibe einen Kommentar

Dir hat dieser Beitrag gefallen?

Verbreite mit uns die gute Nachricht! Mit deiner Spende unterstützt du uns dabei, die Sendungen zu produzieren, zu verbreiten und unsere Inhalte in zahlreiche Sprachen zu übersetzen.

Jetzt spenden
+49 40 410 09 66 77

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.