Heute, 18. Dezember 2018

Achte auf deine Gedanken

In Psalm 39,2 wird uns eine wichtige Warnung mitgegeben:

Ich sprach: Ich will auf meine Wege achthaben, dass ich nicht sündige mit meiner Zunge; ich will meinen Mund im Zaum halten, solange der Gottlose vor mir ist.

Das hebräische Wort Wege in diesem Vers bedeutet wörtlich „ein ausgetretener Pfad“. Es vermittelt das Bild eines Weges, der so oft belaufen wurde, dass eine Furche in diesem Weg entstanden ist.

Der Psalmist weist uns auf ein wiederholtes Handeln hin, eine Reaktion, die so oft wiederholt wurde, dass sie unser Verhalten geprägt hat und uns zur Gewohnheit geworden ist.

Vielleicht kennst du den Ausdruck „festgefahren sein“; das bedeutet, man kann kaum ändern, wie eine Person in bestimmten Situationen handelt. Die „Wege“, von denen der Psalmist spricht, sind Gewohnheiten, Verhaltens- und Reaktionsweisen, die sich ohne eine sehr starke, große Motivation oder eine echte Begegnung mit Gott kaum ändern werden.

Ich glaube, jede Gewohnheit begann mit einem Gedanken. Säen wir einen Gedanken, ernten wir eine Handlung. Säen wir eine Handlung, ernten wir eine Gewohnheit. Säen wir eine Gewohnheit, ernten wir einen Charakter. Säen wir einen Charakter, ernten wir ein Schicksal. Es lässt sich alles auf einen Gedanken zurückführen, gegen den man hätte angehen sollen – es aber nicht getan hat.

Nimm dir heute ein wenig Zeit, um deine Gedanken zu überprüfen. Hängst du Gedanken nach, die zu Gewohnheiten führen, die Gott keine Ehre machen? Wenn dem so ist, dann gib diese Gedanken Gott und bitte ihn, dass er dir hilft, Gedanken zu denken, die zu guten und ihm gefälligen Gewohnheiten führen.

Jetzt die Sendung zur Andacht anschauen: Nach Gutem und der Liebe streben





Die Andachten der vorherigen Tage


18. Oktober 2019

Wie wir mit Sünde umgehen sollten

Wenn aber deine Hand oder dein Fuß dir Anlass zur Sünde gibt, so hau ihn ab und wirf ihn von dir!


17. Oktober 2019

Gott ist der Schutz von Kindern wichtig

Nutze nie ein Kind aus und nimm es nie auf die leichte Schulter, wenn Kinder ausgenutzt werden.


16. Oktober 2019

Lerne, Gottes Gegenwart zu genießen

Gott ist so gut, dass nur ein Tag mit ihm besser ist als tausend Tage irgendwo anders...


Lass dich ermutigen durch die neuesten Beiträge von Bayless Conley

Erhalte Antworten per E-Mail



*Die Angabe der Anrede sowie Ihres Vor- und Nachnamens dienen ausschließlich der personalisierten Anrede in unseren E-Mails.

Hinweis: Selbstverständlich kannst du dieser Einverständniserklärung jederzeit widersprechen sowie jegliche Post von uns unter Telefon 040 / 410 09 66 77 oder per E-Mail an kontakt@bayless-conley.de abbestellen. Weitere Infos findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Ermutigung per Post? Jetzt informieren über Bayless' Monatsbrief

Bring mit uns Antworten aus der Bibel in die Wohnzimmer der Menschen – mit deiner Spende!

Jetzt spenden