In Markus 11,12-14 und 20-23 heißt es,

 „Und als sie am folgenden Tag von Betanien weggegangen waren, hungerte ihn. Und er sah von Weitem einen Feigenbaum, der Blätter hatte, und er ging hin, ob er wohl etwas an ihm fände; und als er zu ihm kam, fand er nichts als Blätter, denn es war nicht die Zeit der Feigen. Und er begann und sprach zu ihm: Nie mehr in Ewigkeit soll jemand Frucht von dir essen! Und seine Jünger hörten es. … Und als sie frühmorgens vorbeigingen, sahen sie den Feigenbaum verdorrt von den Wurzeln an. Und Petrus erinnerte sich und spricht zu ihm: Rabbi, siehe, der Feigenbaum, den du verflucht hast, ist verdorrt. Und Jesus antwortete und spricht zu ihnen: Habt Glauben an Gott! Wahrlich, ich sage euch: Wer zu diesem Berg sagen wird: Hebe dich empor und wirf dich ins Meer!, und nicht zweifeln wird in seinem Herzen, sondern glauben, dass geschieht, was er sagt, dem wird es werden.“

Jesus meinte genau, was er sagte. Wenn du etwas von Herzen glaubst und es mit dem Mund aussprichst, bekommst du, was du sagst.

Glaube geschieht, wenn Herz und Lippen zusammenkommen. Doch Glaube bedeutet nicht einfach nur, ein Prinzip anzuwenden. Es geht nicht darum, an sich selbst zu glauben. Als Erstes sagte Jesus: „Habt Glauben an Gott.“

Der Berg steht für ein unüberwindliches Hindernis in deinem Leben – eine Schwierigkeit, die du allein nicht bewältigen kannst. Dieses Hindernis lässt sich buchstäblich durch deinen Glauben an Gott beseitigen.

Eine Möglichkeit, diesen Glauben in die Praxis umzusetzen, besteht darin, Herz und Lippen in Übereinstimmung zu bringen. Es geht dabei nicht um Worte, die man unbedacht sagt, sondern um das, was tief aus dem Herzen kommt – was ein Ausdruck deiner Lebenseinstellung ist.

Jesus verfluchte den Feigenbaum auf seinem Weg von Betanien nach Jerusalem. Später auf dem Rückweg sah der Baum noch aus wie immer. Am nächsten Morgen, als sie wieder vorbeikamen, sagte Petrus: „Meister, der Baum, den du verflucht hast, ist verdorrt“, das heißt, von der Wurzel her abgestorben. Der Verfall hatte im unsichtbaren Bereich begonnen und sich in den sichtbaren Bereich vorgearbeitet.

In ähnlicher Weise kannst du die Werke des Teufels verfluchen, sodass sie von der Wurzel her absterben.

Darum solltest du Segen über deine Arbeit, deine Familie, deinen Körper, deine Beziehungen und deinen Besitz aussprechen. Wenn Gott es geschafft hat, dass die Schuhe der Israeliten über die 40 Jahre der Wüstenwanderung nicht kaputtgingen, kann er doch auch dafür sorgen, dass deine Familie und deine Arbeit nicht zerstört werden.

Unterschätze nie, welche Wirkung es hat, deine Worte mit dem in Übereinstimmung zu bringen, was du Gott zutraust – entsprechend der Verheißungen, die er in seinem Wort gibt oder denen gemäß, die er dir durch seinen Geist in unser Herz flüstert.

Bring mit uns Antworten aus der Bibel in die Wohnzimmer der Menschen – mit deiner Spende!

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.